Disc Description Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Disc Description Protocol (DDP) ist ein von Doug Carson & Associates entwickeltes Dateiformat und de facto der Standard in der Anlieferung von Masterdaten für die Vervielfältigung von Audio-CDs und DVDs.

Bei Anlieferung der Daten via FTP wird auch der Begriff DDPi verwendet.

Die aktuellen Versionen der Spezifikation sind:

  • CD: DDP 2.0
  • DVD: DDP 2.10
  • HD DVD-ROM: DDP 3.0

Rechteinhaber: Doug Carson & Associates, Inc.

Software die das DDP Format unterstützt:

  • Adobe Premiere
  • Apple WaveBurner
  • DSP-Quattro
  • GEAR PRO Mastering Edition
  • REAPER
  • SADiE
  • Sequoia
  • Sony Blueprint
  • Sony Vegas Pro
  • Steinberg WaveLab

Weblinks[Bearbeiten]