Discgolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Spieler beim Putt, dem letzten Wurf beim Discgolf

Discgolf ist ein Frisbeesportspiel, bei dem versucht wird, von einem festgelegten Abwurfpunkt (Tee) mit möglichst wenigen Würfen eines Frisbees Körbe zu treffen. Die Wurfsportart benötigt keine eigenen Plätze, sondern wird üblicherweise in vorhandene öffentliche Grün- oder Sportanlagen integriert.

Spielregeln[Bearbeiten]

Discgolf zählt im weitesten Sinne zu den Golfsportarten und wird daher nach ähnlichem Muster gespielt. Der Abwurf oder Drive auf einer Bahn wird von einem bestimmten Ort vorgenommen, alle weiteren Würfe erfolgen von dem Punkt, an dem die vorher geworfene Scheibe zum Liegen kam. Für jeden Wurf kann ein anderes Frisbee verwendet werden. Die für einen Kurs mit mehreren Bahnen benötigten Würfe werden zum abschließenden Ergebnis addiert. Spielen mehrere Personen einen Kurs ab, so beginnt an einer Bahn der Spieler mit der niedrigsten Zahl an benötigten Würfen bei der vorhergehenden Bahn.

Jede Bahn eines Kurses ist mit einem Par versehen, also einer vorgesehenen Anzahl an Würfen. Üblich sind Par 3 und 4. Der typische Ablauf an Würfen auf einer Par-3-Bahn wäre Abwurf (Drive), Annäherung (Approach) und Putt. Einzelne Kurse haben bis zu 18 Bahnen; die Länge einer Bahn schwankt etwa zwischen 50 und 200 Metern. Die Kurse sind für jedermann frei zugänglich. Es gibt sowohl feste Kurse mit eigens installierten Ziel-Körben als auch Naturkurse, bei denen zum Beispiel auf Bäume oder Laternenpfähle geworfen wird. Der Treffer beim ersten Wurf eines Spielers wird in diesem Sport Ass genannt.

Bei Discgolfturnieren werden alle Spieler in Spielklassen aufgeteilt: Open, Women sowie die Altersgruppen Juniors, Masters, Grandmasters, Seniorgrandmasters.

Spielgerät[Bearbeiten]

Discgolf kann mit handelsüblichen Frisbees, die den Bestimmungen der PDGA entsprechen müssen, gespielt werden, doch für die speziellen Anforderungen (Flugweite, Flugkurven) wurden sogenannte Golfdiscs entwickelt. Diese sind schwerer (150 bis 200 g), aerodynamischer und von kleinerem Durchmesser als normale Frisbees. Für einzelne Spielsituation gibt es jeweils geeignete Discs:

  • Driver: Weitwurfscheiben oder Driver benutzt man vor allem für den ersten Wurf auf einer Bahn, bei dem üblicherweise eine große Weite erzielt werden soll. Der aktuelle Weiten-Weltrekord, erzielt von David Wiggins, Jr. aus den USA, liegt bei 255 Metern[1]. Diese Discs zeichnen sich durch hervorragende Aerodynamik, aber auch durch instabile Fluglage aus, kippen also bei geringer Wurfstärke stark seitwärts ab.
  • Midrange: Annäherungsscheiben (Midrange, auch Multi-Purpose) verwendet man für Würfe aus geringeren Distanzen. Sie sind stabiler in der Fluglage als Driver, können aber auch noch relativ weit geworfen werden.
  • Putter: Putter werden für den abschließenden Wurf ins Ziel benutzt. Sie sind die stabilsten Golfdiscs, aber auch die am kürzesten fliegenden. Es gibt ebenfalls einige Wurftechniken, die dazu beitragen, die Flugbahn und die Drehung der Scheibe zu verändern:

Beim Side-arm wird dieser Wurf mit der Vorhand vollzogen. Die Scheibe oder Disc fällt so in die gegengesetzte Richtung ab. Der Side-arm wird gebraucht, wenn man z. B. als Linkshänder um ein linkes Dogleg (ein Dogleg ist ein Objekt – zum Beispiel ein Baum – das man umspielen muss, ob rechts oder links wird zuvor bestimmt) spielen will und man den normalen Wurf nicht mehr vollführen kann. Auch gibt es den Upside-down-Wurf. Man wirft die Scheibe über den Kopf so, dass die Scheibe auf den Rücken zu liegen kommt. Mit dieser Wurftechnik gelangt man leichter über große Büsche oder kleine Bäume. Einige Spieler benutzen auch den Roller, hier wird die Scheibe gerollt. Man kommt so weiter, jedoch ist die Richtung schwierig zu kontrollieren.

Das Flugverhalten der Golfdiscs wird (ausgehend von einem rechtshändigen Rückhandwurf wie beim klassischen Frisbee) in drei Kategorien eingeordnet:

  • Overstable: Derart beschriebene Discs tendieren bei der oben beschriebenen Art des Wurfes dazu, aufgrund ihrer Rotation und der damit verbundenen Aerodynamik nach links zu kippen. Driver sind klassischerweise sehr overstable, zeigen aber das beschriebene Abkippen aufgrund der großen Geschwindigkeit, mit der sie geworfen werden, im Flug erst sehr spät.
  • Stable: Stabile Discs fliegen geradeaus.
  • Understable: Diese Discs drehen während ihres Fluges leichter nach rechts ab.

Beim Abwerfen kann auf das Flugverhalten der Discs eingewirkt werden, indem man ihren Neigungswinkel verändert. Wirft man die Discs mit der Außenkante zur Erde geneigt ab, wird dies als Hyzer bezeichnet; eine (rechtshändig und rückhändig) derart geworfene Disc wird eine starke Linkskurve beschreiben. Neigt man die Disc hingegen von der Erde weg und provoziert so eine Rechtskurve, so spricht man von Anhyzer. Auch die Rotationsgeschwindigkeit der Disc oder der Wind beeinflussen die Fluglage.

Auf fest installierten Kursen sind als Ziel in Höhe von ca. 70 cm Metall-Körbe angebracht. Diese Körbe sind an einer Stange montiert; oberhalb sind an einem weiteren Metallring einige Ketten angebracht, die geworfene Frisbees auffangen sollen. Diese Körbe gibt es auch in tragbaren Ausführungen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Professionell (bzw. halb-professionell) wird Discgolf derzeit nur in den USA gespielt. Die Professional Disc Golf Association (PDGA) hat derzeit ca. 8500 Mitglieder. In Europa hat der Sport in Schweden die größte Verbreitung. Bekannte Spieler sind der ehemalige Weitwurf-Weltrekordler Scott Stokely oder der zwölfmalige Weltmeister Ken Climo; bekannte deutsche Spieler sind Chris Max Voigt (ebenfalls ehemaliger Weitwurf-Weltrekordler mit 217 Metern) und der zweimalige Weltmeister Hartmut „Hartl“ Wahrmann.

Mitte der 90er Jahre wurde durch die PDGA das internationale Programm gestartet und u.a. PDGA Europe eingeführt. Der europäische Ableger der PDGA organisiert die jährliche PDGA Eurotour, die zurzeit 10 Turniere beinhaltet (Schweden, Finnland, Dänemark, Norwegen, England, Deutschland, Belgien, Holland, Frankreich und Schweiz). Verschiedene nationale Turniere werden jeweils auch bei der PDGA registriert und so sanktioniert. Wesentlich hier ist, dass sanktionierte Turniere für das Spieler-Rating verwendet werden. Mittlerweile sind etwa 1500 europäische Spieler mit einer PDGA-Mitgliedschaft ausgerüstet. Zurzeit ist die PDGA Europe noch ein Komitee, wird jedoch in Kürze als eigenständiger Partner-Verband der PDGA organisiert.

Laut von der PDGA veröffentlichten Zahlen spielen weltweit etwa 500.000 Menschen regelmäßig Discgolf auf ungefähr 1500 Kursen (davon 59 in Deutschland).

Der historisch erfolgreichste Verein in Deutschland ist der Wintersportclub Albuch e.V. (Ausrichter der Europameisterschaft 2008), der jüngst durch die DiscGolfer Münsterland der DJK GW Marathon Münster e.V. abgelöst wurde. Die Westfalen sammelten 2012 fünf Titel. Simon Lizotte (Bremen) wurde in Colchester Europameister ([2]) in der Open und Sven Rippel (Bergkamen) sicherte sich mit großem Vorsprung den Europameistertitel bei den Junioren. Auch bei der Deutschen Meisterschaft 2012 in Eberswalde (Brandenburg) gewann Simon Lizotte die Open. Den Deutschen Meistertitel bei den Junioren sicherte sich Kevin Konsorr (Lünen). Sein jüngerer Vereinskamerad Marvin Hartmann (Münster) belegte Rang drei. Vorzeitig gewann Kevin Konsorr auch die GermanTour 2012.

Die Schweizer Disc Golf Szene entstand Mitte der 80er Jahre mit der Auslagerung des Disc Golf Sport vom damaligen Schweizer Frisbee Verband und der Gründung des Schweizer Disc Golf Verbandes „swiss discgolf“. Das bedeutendste Turnier der Schweiz ist das Swiss Open, das jährlich im Rahmen der PDGA Eurotour in Genf durchgeführt wird. Bekanntester Schweizer Discgolfer ist Paul Francz, Mitbegründer der Disc-Golf-Szene, Motor des Europäischen Disc-Golf-Sportes, PDGA EuroTour Manager, mehrfacher Schweizer Meister und dreifacher Europameister. Schweizer Rekordmeister in der Open-Kategorie ist Stephan Müller von Disc Dimension Winterthur, der die den Meistertitel bereits ganze 15-mal in seiner Karriere holte, zusätzlich ist er 12-facher Swiss Tour-Sieger und wurde 3x Schweizer Meister in der Kategorie Doppel.

In Österreich wird - gemeinsam mit dem ungarischen Verband - die Austro-Hungaro-Discgolf Tour ausgetragen, die sozusagen die höchste Spielklasse in diesen beiden Ländern darstellt. Seit 2010 existiert der Österreichische Discgolfverband, im gleichen Jahr wurde der Frisbeesport auch in die Bundessportorganisation (BSO) aufgenommen. Somit ist der Frisbeesport in Österreich auch offiziell als solcher anerkannt. Als Galionsfigur für den Discgolfsport in Österreich steht der Präsident des Österreichischen Discgolfverbandes, Werner Mooshammer vom Anders Golfen Discgolf Club.

In Deutschland haben Kombinationsanlagen einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt, bei denen Discgolf mit anderen Präzisionssportarten gemeinsam angeboten wird.

Europameisterschaften[Bearbeiten]

Offizielle Europameisterschaften gibt es seit 1997.

Aktueller Europameister 2012 in der Masters Division ist der Schweizer Stephan Müller von Disc Dimension Winterthur.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft der Professional Disc Golf Association (PDGA) wird seit 1982 jährlich ausgetragen. Alle Weltmeisterschaften fanden in den Vereinigten Staaten oder Kanada (1987) statt. Die internationale Beteiligung an diesem Turnier ist deshalb sehr gering.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pdga.com/new-world-record Neuer Weitwurfrekord, 13. April 2012
  2. Ergebnisse Europameisterschaften 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Disc golf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien