Dishonored: Die Maske des Zorns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dishonored: Die Maske des Zorns
Dishonored Logo deutsch.png
Originaltitel Dishonored
Studio FrankreichFrankreich Arkane Studios
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethesda Softworks
Leitende Entwickler Raphaël Colantonio (Creative Director)
Harvey Smith (Creative Director)
Viktor Antonov (Visual Design Director)
Sebastien Mitton (Art Director)
Erstveröffent-
lichung
EuropaEuropa 12. Oktober 2012
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 9. Oktober 2012
Plattform PC (Microsoft Windows), PlayStation 3, Xbox 360
Spiel-Engine Unreal Engine 3
Genre Actionspiel
Thematik Steampunk
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Gamecontroller
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Blu-Ray, Digitale Distribution
Sprache Deutsch
Kopierschutz Steamworks
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Dishonored: Die Maske des Zorns ist ein Stealth-Actionspiel des französischen Entwicklers Arkane Studios, publiziert von Bethesda Softworks. Es erschien in den USA am 9. und in Europa am 12. Oktober 2012. Der Spieler übernimmt darin die Rolle des ehemaligen kaiserlichen Leibwächters Corvo Attano, der eine Verschwörung gegen die kaiserliche Familie aufdeckt. Das Spiel wurde für Windows-PCs, Xbox 360 und PlayStation 3 entwickelt. Die abschließende Game-of-the-Year-Edition erschien am 11. Oktober 2013.

Handlung[Bearbeiten]

Schauplatz der Handlung ist die Stadt Dunwall, Hauptstadt eines hauptsächlich vom Walfang lebenden Inselreiches einer namenlosen Fantasywelt, deren Technologie und Energieversorgung auf der industriellen Nutzung von Walöl beruht. Die Welt von Dunwall befindet sich in einer Phase der Industrialisierung, leidet zum Zeitpunkt der Handlung des Spiels jedoch unter den dramatischen Folgen einer Krankheits-Epidemie. Hinzu kommt eine große Rattenplage, die das Bild der Hafenstadt prägt. Die Gesellschaft ist in Arm und Reich gespalten und trotz des allgemein herrschenden Elends und der allgegenwärtigen Furcht vor der Plage sucht eine kleine, wohlhabende, aristokratische Adelsschicht Zerstreuung in regelmäßigen ausschweifenden Vergnügungen und Festen, was einen mitunter zynischen Kontrast zu den umgebenden Verhältnissen erzeugt.[1]

Der Spieler steuert den Charakter Corvo Attano, Leibwächter der Kaiserin des Inselreichs, Jessamine Kaldwin. Als diese während Corvos Beisein aufgrund einer politischen Intrige von dem Auftragsattentäter Daud getötet und ihre Tochter Emily entführt wird, wird von den Drahtziehern der Intrige Corvo statt des eigentlichen Attentäters der Tat beschuldigt und ins Gefängnis geworfen. 6 Monate später jedoch entkommt er der drohenden Hinrichtung mit Hilfe kaisertreuer Verbündeter, die einen Gefängniswärter bestechen. Nach der Flucht wird Corvo zu seinen neuen Verbündeten gebracht, den sogenannten „Kaisertreuen“, einer kleinen Gruppe bestehend aus Vertretern verschiedener Gesellschaftsschichten, die ihr geheimes Quartier in einem alten Pub in einem weitgehend verlassenen Stadtteil eingerichtet haben und Emilys Freilassung sowie ihre rechtmäßige Ernennung zur Kaiserin veranlassen wollen. Von dieser Gruppe erfährt Corvo auch, dass der kaiserliche Meisterspion Hiram Burrows und einige andere hohe Regierungsmitglieder die eigentlichen Drahtzieher des Attentats auf die Kaiserin waren und das Attentat in Auftrag gaben, damit Burrows als neuer Lordregent selbst den Kaiserthron und die Macht übernehmen konnte.

In der ersten Nacht, die Corvo nach seiner Flucht aus dem Gefängnis in Freiheit verbringt, werden ihm vom „Outsider“, einer mystischen Traumgestalt, diverse magische Fähigkeiten geschenkt, welche durch im Spiel versteckte, aus Walknochen gefertigte, Runen und Knochenartefakte erweitert werden können. Seine metallene Maske erhält Corvo schließlich von Piero, einem Erfinder und Wissenschaftler, der ebenfalls zur Gruppe der Kaisertreuen gehört. Von Rache getrieben versucht Corvo nun, die Hintergründe der Intrige gegen ihn und die Kaiserfamilie aufzudecken und seine Gegner, die zwischenzeitlich ein Terrorregime in Dunwall errichtet haben, zur Strecke zu bringen.

Das Spiel besitzt drei unterschiedliche Enden mit kleineren Variationen, die in Abhängigkeit zur Vorgehensweise des Spielers stehen.[1][2] Welches Ende der Spieler zu sehen bekommt, hängt davon ab, wie viele Gegner er im gesamten Spielverlauf tötet und verschont und wie oft er selbst oder tote und bewusstlose Gegner während seines Vorgehens von anderen Gegnern entdeckt wurden, d.h. wie hoch der verursachte Chaosfaktor des Spielers während des Spielens war.

Charaktere[Bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher Beschreibung
Corvo Attano Spielercharakter, ehemaliger Leibwächter der Kaiserin
Kaiserin Jessamine Kaldwin April Stewart Claudia Urbschat-Mingues Herrscherin von Dunwall, die zu Beginn einem Mordanschlag zum Opfer fällt
Lordregent Hiram Burrows Kristoffer Tabori Jürgen Thormann Antagonist; Meisterspion der Kaiserin und schließlich Drahtzieher und Auftraggeber für das Attentat auf die Kaiserin, die anschließende Gefangennahme Corvos und die Entführung der Thronerbin Lady Emily
Der Outsider Billy Lush Kim Hasper übernatürliche Wesenheit, die Corvo zur Nutzung magischer Kräfte befähigt
Lady Emily Kaldwin Chloë Grace Moretz Lotta Doll Tochter der Kaiserin und rechtmäßige Thronerbin
Admiral Havelock John Slattery Tilo Schmitz Anführer der Kaisertreuen und Unterstützer von Corvo
Piero Brad Dourif Till Hagen Wissenschaftler, Erfinder und Hersteller der namensgebenden Maske für Corvo und anderer nützlicher Ausrüstung
Calista Lena Headey Sylvie Nogler Haushälterin und Kindermädchen von Lady Emily
Lumpengräfin Susan Sarandon obdachlose alte Frau; ehemalige Aristokratin
Anton Sokolov Roger L. Jackson Henry König skrupelloser Künstler, Wissenschaftler und Erfinder, der durch seine Forschungen großen Anteil an Dunwalls technologischem Fortschritt hatte
Daud Michael Madsen Marek Erhardt Auftragsattentäter mit den gleichen übernatürlichen Kräften wie Corvo; Mörder der Kaiserin
Propaganda-Sprecher Carrie Fisher Eckart Dux Seine Stimme ist während des gesamten Spiels überall auf den Straßen Dunwalls in regelmäßigen zeitlichen Abständen aus Lautsprechern zu hören.

Quellen: [3][4]

Spielprinzip[Bearbeiten]

Der Spieler steuert seine Spielfigur Corvo Attano direkt aus der Egoperspektive heraus. Obwohl sich das Spiel ausschließlich in der Stadt Dunwall abspielt, ist das Stadtgebiet als Ganzes nicht frei erkundbar. Das Spiel ist missionsbasiert, wobei neben den verpflichtenden Zielen der Haupthandlung zahlreiche optionale Nebenziele zur Wahl stehen. Jede Hauptmission spielt sich in einem relativ großen Stadtbereich ab, der dann während dieser Mission frei erkundet werden kann. Für die Erfüllung der Aufträge stehen dem Spieler zahlreiche und völlig individuelle Lösungswege zur Verfügung, etwa das Vorgehen mit Waffengewalt, durch heimliche Infiltration, durch Meuchelmord oder beliebige Kombinationen aus mehreren Möglichkeiten. Dem Spieler steht hierfür ein Arsenal aus tödlichen und nichttödlichen Hieb-, Stich- und Schusswaffen oder auch Granaten und Minen zur Verfügung, die allesamt mit Hilfe von in der Spielwelt zu findendem Spielgeld verbessert werden können. Daneben besitzt die Spielfigur ein Repertoire an übernatürlichen Fähigkeiten, das der Spieler im weiteren Spielverlauf mit Hilfe in der Spielwelt gefundener mystischer Artefakte ausbauen kann. Dazu zählen beispielsweise die Fähigkeit der Kurzstrecken-Teleportation, die Kontrollübernahme über andere Charaktere und Lebewesen oder das Einfrieren des Zeitablaufs. Es ist möglich, das gesamte Spiel zu beenden ohne eine einzige gegnerische Spielfigur zu töten.[5] Die Vorgehensweise des Spielers wird erfasst und hat Einfluss auf das Spielgeschehen und den Ausgang des Spiels.[6]

Gegnerische Spielfiguren folgen in ihrem Wach- und Patrouillenverhalten der von Arkane entwickelten Analog-AI. Diese unterscheidet zwischen vier Alarmstufen der Spielfigur (entspannt, argwöhnisch, der Anwesenheit des Spielers bewusst und höchste Alarmstufe). Die Verhaltensänderungen zwischen den Alarmstufen erfolgt jedoch nicht abrupt, sondern erst wenn bestimmte Kriterien und Zwischenschritte erfüllt wurden. Wird eine Wache argwöhnisch, begibt sie sich auf die Suche nach der Spielerfigur und intern wird ein Countdown ausgelöst. Findet die Wache innerhalb dieses Zeitraums keine weiteren Anhaltspunkte, sinkt ihre Alarmstufe wieder.[2][7]

Als Bewegungs- und Steuerungsmöglichkeiten kann der Spieler neben Schleichen und Sprinten seine Spielfigur auch um die Ecken lugen lassen oder durch Schlüssellöcher einen Blick in die dahinter liegenden Räume werfen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten]

Das Spiel wurde von Bethesda Softworks am 7. Juli 2011 angekündigt. Die kreative Leitung des Projekts lag bei Studiogründer Raphaël Colantonio und Harvey Smith, ehemaliger Lead Designer und Project Director der spielerisch eng verwandten Titel Deus Ex und Deus Ex: Invisible War. Für das visuelle Konzept zeichnete unter anderem Bethesdas Visual Design Director Viktor Antonov verantwortlich, der für Half-Life 2 das markante Spielareal „City 17“ entworfen hatte,[8] die Ausgestaltung des Konzepts oblag der Leitung von Art Director Sebastien Mitton. Aus den vorherigen Tätigkeiten der Hauptverantwortlichen ergeben sich bei Dishonored deutliche Parallelen des Spielprinzips und des Designs.[9] Des Weiteren wurden dem Titel Parallelen zu Titeln wie Bioshock oder Produktionen des Entwicklers Looking Glass Studios (Thief) bescheinigt.[5][10][11]

Am 28. September 2012 gab Bethesda bekannt, dass das Spiel fertig entwickelt und im Presswerk sei und damit wie angekündigt am 9. beziehungsweise 12. Oktober 2012 erscheinen werde.[12]

Spielwelt und künstlerische Gestaltung[Bearbeiten]

Die Spielwelt von Dishonored wird mit Steampunk umschrieben, was nach Eigenaussage der Entwicklung aber nicht Zielrichtung des Designkonzepts war. Dieses sah lediglich ein historisch inspiriertes Szenario mit futuristischen Techniken vor. Ausgangspunkt des Konzepts war das London des Jahres 1666, dem Jahr des großen Brandes und gleichzeitig das letzte Jahr der Pest. Letztlich orientierte sich das Design der Stadt Dunwall jedoch am Stil Londons und Edinburghs von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre,[13][2][11] was weitestgehend dem viktorianischen Zeitalter entspricht. Ergänzt wird dies durch magische Fähigkeiten und futuristische Technik, die auf Energiegewinnung durch Walöl basiert.[14][9][15] Das Szenario wurde intern als Retro-Future bezeichnet. Erst durch die öffentliche Rezeption übernahm Arkane die Bezeichnung als Steampunk. Allerdings weist Dishonored nicht alle typischen Elemente eines Steampunk-Szenarios auf und setzt beispielsweise nicht auf die übliche Messing- und Nietenoptik. Auch ist die für Steampunk namensgebende Dampfkraft nicht die Hauptantriebstechnik für Maschinen.[2][11]

Das ursprüngliche Designkonzept zu Dishonored entstand in einer zweijährigen Vorproduktionsphase, bevor es möglichen Publishern präsentiert wurde. Die Entwickler Sebastien Mitton und Viktor Antonov reisten zu diesem Zweck nach Edinburgh und London, um Eindrücke der Städte festzuhalten und sich einen Eindruck von Baustil, Menschen und Einrichtungen zu verschaffen. Dabei ging es ihnen vor allem um das Ambiente von Seitenstraßen und Gassen. Das Design der Stadt Dunwall erfolgte aus dem Blickwinkel einer Ratte, wobei die Designer die unterschiedlichen Blickwinkel zu ergründen versuchten, die zu einer Erkundung einladen.[16]

Der Hauptcharakter Corvo Attano wurde, verglichen mit anderen handlungsbasierten Spielen, sehr minimalistisch konzipiert. So besitzt er nur sehr wenig Sprachtext. Arkane versuchte auf diesem Weg die Identifikation des Spielers mit der Spielfigur zu fördern, indem mögliche Identifikationsbarrieren abgebaut und zugleich durch möglichst große Handlungsfreiheit die eigenen Auslegungsmöglichkeiten des Charakters gestärkt werden.[1] Zur Stärkung der Handlungsfreiheit zählte auch, dass die Entwickler nach eigenen Aussagen durch Einsatz und Kombinationen bestimmter Fähigkeiten geschaffene Lösungsmöglichkeiten im Spiel, die ursprünglich nicht vorgesehen und erst in der Testphase entdeckt wurden, nicht nachträglich unterbunden hatten, sofern es sich um keine eindeutigen Fehler der Programmierung handelte.[17]

Sound und Musik[Bearbeiten]

Dishonored arbeitet mit 3D-Sound und einer dynamischen, reaktiven Begleitmusik. Diese beinhaltet klassische, an die Umgebung geknüpfte Musikthemen, passt sich aber an das Spielgeschehen an, etwa wenn der Spieler in einen Kampf verwickelt wird.[2] Der Soundtrack stammt aus der Feder des US-amerikanischen Komponisten Daniel Licht.[18]

Vermarktung[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Veröffentlichung gab Bethesda zu Promotionszwecken ein Werbespiel mit dem Titel Dishonored: Rat Assassin für Apple iOS heraus. In Anlehnung an das Spielprinzips des iOS-Titels Fruit Ninja und ohne direkten Bezug zum Hauptspiel ist darin Aufgabe des Spielers, große Horden von Ratten durch Zerteilen zu töten. Dabei gilt es, keine der ebenfalls regelmäßig auftauchenden Bomben zu erwischen.[19]

Ende September 2012 veröffentlichte Bethesda im Internet drei Webisodes. In jedem der jeweils knapp 2-minütigen Filme, die aus zeichentrickartigen Sequenzen bestehen, wird von einem Hintergrunderzähler eine kurze Geschichte über eine der Figuren aus der Spielewelt erzählt. Die Filme wurden neben dem englischen Original auch deutsch synchronisiert. Die Erzählung wurde von Lotta Doll, der deutschen Sprecherin der Spielfigur Lady Emily, übernommen. Entwickelt wurden die Filme vom Animationsstudio Psyop.[20]

Vorverkaufsversionen[Bearbeiten]

Neben der Standardversion des Spiels kündigte Bethesda in Kooperation mit mehreren Händlern spezielle Vorbesteller-Versionen mit jeweils unterschiedlichen Bonuspaketen an. Diese beinhalteten jeweils 500 Münzen der Spielwährung und mehrere Spielboni, die als Zusatzdownload angeboten werden. Im Einzelnen handelte es sich um folgende Pakete:[21][22]

  • Backstreet Butcher Pack: Steigerung einiger Kampffähigkeiten des Spielercharakters
  • Arcane Assassin: Steigerung einiger übernatürlicher Fähigkeiten des Spielercharakters
  • Acrobatic Killer: Steigerung einiger Bewegungsfähigkeiten des Spielercharakters
  • Shadow Rat Pack: Steigerung einiger Schleich- und Spionagefähigkeiten des Spielercharakters

Download-Erweiterungen[Bearbeiten]

Nach Veröffentlichung des Hauptspiels kamen in jeweils zeitlichem Abstand drei Download-Erweiterungen (DLCs) in den Handel, die das Spiel erweitern und über Online-Shops erworben und heruntergeladen werden konnten. Während der erste DLC verschiedene Einzelprüfungen, Herausforderungen und Übungsszenarien auf jeweils begrenzten Karten beinhaltet, beinhalten der zweite und dritte DLC eine umfangreiche zusammenhängende Kampagne, in der der Spieler die gesamte Zeit zwischen dem Gefängnisausbruch Corvos und dem Kampf Corvos gegen den Attentäter Daud aus der Sicht Dauds erlebt. Der Gesamtumfang und die Spielzeit dieser zusammenhängenden Daud-Kampagne reichen nahe an den Umfang des Hauptspiels heran, wobei etwa ein Drittel der Level nahezu unverändert aus dem Hauptspiel übernommen wurde, die aber diesmal nicht aus der Sicht Corvos, sondern aus der Sicht Dauds erkundet werden. Neben den jeweiligen Hauptaufgaben kann der Spieler in jeder Mission auch mehrere Nebenaufgaben erledigen, beispielsweise das Lösen von kleineren Rätseln, die die Lumpengräfin in versteckten Räumen hinterlassen hat.

Dunwall City Trials[Bearbeiten]

Logo der 1. Erweiterung

Der erste DLC Dunwall City Trials erschien am 11. Dezember 2012 und enthält zehn begrenzte Karten bzw. kleine Level, in denen der Spieler verschiedene Einzelprüfungen und Übungsszenarien absolvieren kann, um seine Fähigkeiten der Beweglichkeit, im Kampf, beim Schleichen und Spionieren sowie die Nutzung der übernatürlichen Fähigkeiten zu trainieren. Daneben gibt es neue Erfolge und Trophäen, die der Spieler erringen kann.[23]

The Knife of Dunwall[Bearbeiten]

Logo der 2. Erweiterung

Der DLC The Knife of Dunwall erschien am 16. April 2013 und ist der erste von zwei handlungserweiternden DLCs, die aus der Sicht des Attentäters Daud spielen. Die Handlung setzt 6 Monate nach der Ermordung der Kaiserin Jessamine Kaldwin durch Daud ein, also zur gleichen Zeit zu der Corvo aus dem Gefängnis von Dunwall ausbricht und zu der auch der Handlungsstrang des Hauptspiels beginnt. Daud wird mittlerweile von tiefen Schuldgefühlen geplagt, da er mit seinem Attentat auf die Kaiserin und der Entführung ihrer Tochter das erste Mal in seinem langen Leben einen völlig unschuldigen und guten Menschen getötet hat, der den Tod nicht verdiente. Daud, der bereits vor langer Zeit vom Outsider ähnliche übernatürliche Fähigkeiten verliehen bekam wie Corvo, erlebt eine Erscheinung des Outsiders, der ihm mitteilt, dass eine neue dunkle Bedrohung, die im Handlungsstrang des Hauptspiels keine Erwähnung findet, über das Kaiserreich hereinbricht und dass er nun die Chance habe, seinen Fehler der Ermordung der Kaiserin durch die Abwendung dieser Bedrohung wieder gut zu machen. Daud bekommt als einzigen Hinweis vom Outsider nur einen Namen genannt: Delilah. In der Rolle Dauds folgt der Spieler der Spur dieses Namens, um das Geheimnis um Delilah und die vom Outsider erwähnte Bedrohung zu lüften. Die Spur führt ihn an verschiedene Orte wie ein Walschlachthaus im Hafenbezirk, ein bisher völlig unbekanntes Innenstadtviertel und schließlich wieder zurück zu Dauds geheimem Hauptquartier im überschwemmten Bezirk. Die Handlung des DLCs endet schließlich im überschwemmten Bezirk mit der Erkenntnis Dauds, was es mit dem Namen Delilah auf sich hat.

Daud und damit der Spieler verfügt im Vergleich zu Corvo über einige zusätzliche übernatürliche Fähigkeiten. So kann Daud beliebige Gegenstände und Personen an sich heranziehen und kann darüber hinaus auch einen seiner Assassinen als Unterstützung im Kampf herbeirufen, dem Daud dieselben übernatürlichen Fähigkeiten verleihen kann, über die er auch selbst verfügt. Des Weiteren verfügt Daud über einige neue Waffen und neue Ausrüstung und kann sich vor Start jeder Mission dank seines umfangreichen Spionage- und Informantennetzes wahlweise durch Kaufen von Gefälligkeiten einige kleinere Vorteile für die jeweils anstehende Mission verschaffen. Die während des Spielens dieses DLCs erzielten Errungenschaften, Fähigkeiten, Verbesserungen und Ausrüstungen sowie der erzielte Chaosfaktor können wahlweise vom Spieler auch für die Fortsetzung der Daud-Kampagne im dritten DLC übernommen werden. Einige der in diesem DLC getroffenen Spielerentscheidungen im Rahmen der Handlung haben dann auch kleinere Effekte auf Ereignisse im dritten und finalen DLC.

The Brigmore Witches[Bearbeiten]

Logo der 3. Erweiterung

Der insgesamt dritte und finale DLC The Brigmore Witches erschien am 13. August 2013, knüpft direkt an das offene Ende des zweiten DLCs an und bringt den Handlungsstrang um Daud zum Abschluss. Daud, der am Ende des zweiten DLCs erfuhr, was es mit dem Namen Delilah auf sich hat, weiß nun, dass die vom Outsider erwähnte Bedrohung des Kaiserreichs von Delilah ausgeht und dass diese sich im so genannten Brigmore-Anwesen aufhält, das flussaufwärts liegt und nur per Boot zu erreichen ist. Dauds Suche nach einem Boot führt ihn über das Gefängnis von Dunwall schließlich zum Tuchmacherviertel, von wo aus er nach der Überwindung zahlreicher Widrigkeiten mit Hilfe einer Bandenchefin, die er zuvor aus dem Gefängnis befreite, per Boot ins Brigmore-Anwesen aufbricht. Dort bringt er schließlich in Erfahrung, worin genau die vom Outsider erwähnte Bedrohung des Kaiserreichs durch Delilah besteht und wie diese abzuwenden ist. Die Handlung des dritten DLCs und damit auch die Handlung der gesamten Daud-Kampagne endet schließlich mit der Szene, die auch im Handlungsstrang des Hauptspiels vorkommt, in der Daud in seinem Hauptquartier im überschwemmten Bezirk gegen Corvo kämpft und verliert. Der genaue Ausgang des Duells und das konkrete Ende hängt ähnlich wie im Hauptspiel davon ab, wie hoch der Chaosfaktor des Spielers während des Spielens der Daud-Kampagne war.

Game-of-the-Year-Edition[Bearbeiten]

Am 11. Oktober 2013 erschien die abschließende Game-of-the-Year-Edition des Spieles.[24] Diese beinhaltet neben dem Hauptspiel im finalen Patch 1.4 auch sämtliche ursprünglichen Vorbesteller-Boni in Form des so genannten "Void Walker's Arsenal" sowie alle drei später erschienenen Download-Erweiterungen.

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungsspiegel
Publikation Wertung
4Players
84 %[25]
Gamestar
84 %[26]
PC Games
91 %[27]
Spieletipps
90 von 100[28]
Video Games Zone
90 %[29]
Computer and Video Games
9,5 von 10[30]
Eurogamer.net
8 von 10[31]
Game Informer
8,75 von 10[32]
GameSpot
9,0 von 10[33]
IGN
9,2 von 10[34]
Joystiq
4,5 von 5[35]
PC Gamer
92 %[36]
Metawertungen
Metacritic
91 von 100 (Win)[37]
88 (Xbox 360)[37]
89 (PS3)[37]

Dishonored erhielt mehrheitlich sehr gute Bewertungen (Metacritic: 91 von 100 (PC) / 88 (Xbox 360) / 89 (PS3)).[37][38][39]

„Mit Dishonored ist den Arkane Studios ein famoser Schleichtitel gelungen, der durch seine offene Levels und vielfältigen sowie kreativen Gameplay-Möglichkeiten überzeugt. Obendrauf kommt ein grandioses Art Design samt dichter Atmosphäre und eine Spielwelt, die tatsächlich auf das Verhalten des Spielers reagiert.“

Marc Sauter: PC Games Hardware[40]

Nach Angaben Bethesdas zeigt sich der Publisher erfreut über die Verkaufszahlen, die die eigenen Erwartungen übertroffen hatten. Auf Steam erreichte der Titel zwischenzeitlich Platz 1 der Verkaufscharts. Das Unternehmen deutete daher bereits kurz nach Veröffentlichung die Möglichkeit einer Fortsetzung an. Dies wurde von der Presse auch insofern als bedeutender Erfolg bewertet, als kurz zuvor erst Frank Gibeau, Leiter von EA Games, und Ubisoft-Geschäftsführer Yves Guillemot die Veröffentlichung eines neuentwickelten Franchises am Ende eines Konsolenzyklus als wenig erfolgversprechend bezeichnet hatten.[41][42][43] Der Erfolg wurde auch nicht durch das Fehlen der häufig als überlebensnotwendig bezeichneten Mehrspieler-Funktionen, Downloaderweiterungen zum Veröffentlichungstermin und des Online-Passes als Mittel gegen den Gebrauchthandel geschmälert.[44]

Die guten Kritiken führten zu zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen:

Jahr Auszeichnung Kategorie Empfänger Ergebnis Quelle
2012 IGN Best of 2012 Best Overall Action Game Dishonored Gewonnen [45]
Best PC Action Game Dishonored Gewonnen [46]
Best PS3 Action Game Dishonored Nominiert [47]
Best Xbox 360 Action Game Dishonored Nominiert [48]
Game of the Year Dishonored Nominiert [49]
Inside Gaming Awards Best Environmental Design Dishonored Gewonnen [50]
Spike Video Game Awards Best Action Adventure Game Dishonored Gewonnen [51]
Best Graphics Dishonored Nominiert
Best PS3 Game Dishonored Nominiert
Best Studio Arkane Studios, Dishonored Nominiert
Best Xbox 360 Game Dishonored Nominiert
Game of the Year Dishonored Nominiert
2013 British Academy of Film and Television Best Game Dishonored Gewonnen [52]
[53]
Game Design Dishonored Nominiert
Story Dishonored Nominiert
D.I.C.E. Awards Adventure Game of the Year Dishonored Nominiert [54]
Audience Choice Dishonored Gewonnen [55]
Outstanding Achievement in Art Direction Dishonored Nominiert [54]
Outstanding Achievement in Game Direction Dishonored Nominiert
Outstanding Achievement in Gameplay Engineering Dishonored Nominiert
Outstanding Achievement in Story Dishonored Nominiert
Game Developers Choice Awards Best Game Design Dishonored Nominiert [56]
Best Narrative Dishonored Nominiert
Best Visual Arts Dishonored Nominiert
Game of the Year Dishonored Nominiert
Visual Effects Society Outstanding Real-Time Visuals in a Video Game Viktor Antonov, Sebastien Mitton, Jean-Luc Monnet, Julien Roby Nominiert [57]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Dave Cook: Dishonored interview: who do you want to be today? (englisch) In: VG247. 27. August 2011. Abgerufen am 16. September 2012.
  2. a b c d e Mark DeSanto: Interview: Rafael Colantonio, Co-Creative Director on Dishonored (englisch) In: I Eat Games. 6. Juli 2012. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  3. Ben Sikasa: Dishonored - Synchronsprecher angekündigt. In: Gamestar. IDG. 3. August 2012. Abgerufen am 5. August 2012.
  4. JC Fletcher: Dishonored's voice cast full of honored Hollywood talent (englisch) In: Joystiq. AOL. 3. August 2012. Abgerufen am 5. August 2012.
  5. a b Charles Onyett: Dishonored: No-Kill Playthrough is Possible (englisch) In: IGN. News Corp. 30. August 2011. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  6. Victoria Earl: Dishonored: No-Kill Playthrough is Possible (englisch) In: The Escapist. Themis Media. 28. Juni 2011. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  7. Dishonored - Die Maske des Zorns: Realistische, fordernde Gegner - Macher erklärt KI-System. spieleradar.de (23. August 2012). Abgerufen am 5. September 2012.
  8. Johnny Cullen: Bethesda announces Dishonored for 2012 release (englisch) In: VG247. 7. Juli 2011. Abgerufen am 9. Juni 2012.
  9. a b Erik Kain: 'Dishonored' - Neo-Victorian Steampunk With Hints Of 'Half-Life 2' (englisch) In: Forbes Magazine. Forbes Inc.. 22. April 2012. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  10. Nathan Grayson: Deus Hex: Arkane’s Smith and Colantonio on Dishonored (englisch) In: VG247. 12. August 2011. Abgerufen am 9. Juni 2012.
  11. a b c Robert Purchese: "It's been a poor, poor five years for fiction in the video game industry" (englisch) In: EuroGamer.net. Eurogamer Network. 18. Juli 2012. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  12. Michael Bonke: Dishonored: Bethesda Softworks meldet Gold-Status - Release Mitte Oktober gesichert (englisch) In: PC Games. Computec Media. 28. September 2012. Abgerufen am 28. September 2012.
  13. Ben Kuchera: Dishonored’s two lead designers talk about magic, “breaking” the game, and amoral power (englisch) In: EuroGamer.net. Eurogamer Network. 25. Juni 2012. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  14. Benjamin Blum: Maskierter Meuchelmörder. In: Gamestar. IDG. 10. Juni 2012. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  15. Steampunk-Thriller "Dishonored" erscheint im Oktober. In: Der Standard. Standard Verlagsgesellschaft. 11. Mai 2012. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  16. Aaron Lee: Dishonoured wouldn't exist without pre-production (englisch) In: Develop. Intent Media. 12. Juli 2012. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  17. Richard Mitchell: Dishonored's Harvey Smith on the risk of letting players break your game (englisch) In: Joystiq. AOL. 16. August 2012. Abgerufen am 16. September 2012.
  18. Matthias Dammes: Dishonored: Deutsche Synchronsprecher des Actionspiels bekannt gegeben. In: PC Games. Computec Media. 3. August 2012. Abgerufen am 5. August 2012.
  19. Justin Davies: Bethesda Releases Dishonored: Rat Assassin for iOS. In: IGN. News Corporation. 31. August 2012. Archiviert vom Original am 6. September 2012. Abgerufen am 6. September 2012.
  20. David Martin: Dishonored: Erste Webisode "Das Erwachen" veröffentlicht - Video jetzt anschauen. In: Video Games Zone. Computec Media. 25. September 2012. Abgerufen am 28. September 2012.
  21. Rattenscharfe Vorbesteller-Boni für Dishonored: Die Maske des Zorns. In: Offizieller Firmenblog. Bethesda Softworks. 27. Juni 2012. Abgerufen am 14. Juli 2012.
  22. Nils Lendeckel: Dishonored: Die Vorbesteller-Boni im Überblick. In: Area Games. 4. Juni 2012. Abgerufen am 14. Juli 2012.
  23. http://www.pcgames.de/Dishonored-PC-237062/News/Dishonored-Dunwall-City-Trials-DLC-fuer-PC-und-Xbox-360-erhaeltlich-1039849/
  24. Dishonored: GOTY-Edition ab heute mit allen Zusatzinhalten auf Disc, spieletipps.de, 11. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013
  25. Jörg Luibl: Test: Dishonored: Die Maske des Zorns. In: 4Players. freenet AG. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  26. Jochen Gebauer: Dishonored im Test: Viel Freiheit, wenig Story. In: Gamestar. International Data Group. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  27. Peter Bathge: Dishonored im Test: Intelligente Schleich-Action mit brillantem Design. In: PC Games. Computec Media. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  28. Joachim Hesse: Dishonored: Der erste Test des großen Abenteuers. In: Spieletipps. Brot und Spiele GmbH. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  29. Peter Bathge: Dishonored im Test für PS3 und Xbox 360: Grandiose Schleich-Action mit vielen Freiheiten und tollem Design. In: Video Games Zone. Computec Media. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  30. Alex Dale: Dishonored review: One of the greatest games of the generation (englisch) In: Computer and Video Games. Future Publishing. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  31. Dan Whitehead: Dishonored review (englisch) In: Eurogamer.net. Gamers Network. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  32. Joe Juba: Dishonored: Revenge Is A Dish Best Served Bloody (englisch) In: Game Informer. GameStop. 7. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  33. Chris Watters: Dishonored Review (englisch) In: IGN. CBS Interactive. 7. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  34. Cam Shae: Dishonored Review: A breath of fresh air. (englisch) In: IGN. News Corp. 7. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  35. Alexander Sliwinski: Dishonored review: A whale of a tale (englisch) In: Joystiq. AOL. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  36. Tom Francis: Dishonored review (englisch) In: PC Gamer. Future Publishing. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  37. a b c d Metacritic: Durchschnittliche Wertung der PC-Fassung, basierend auf 29 Artikeln. Abgerufen am 16. April 2013.
  38. Metacritic: Durchschnittliche Wertung der Xbox-360-Fassung, basierend auf 56 Artikeln. Abgerufen am 16. April 2013.
  39. Metacritic: Durchschnittliche Wertung der PS3-Fassung, basierend auf 35 Artikeln. Abgerufen am 16. April 2013.
  40. Marc Sauter: Dishonored im Test: Ehre, wem Ehre gebührt. In: PC Games Hardware. Computec Media. 8. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  41. http://www.destructoid.com/bethesda-dishonored-sales-exceeding-expectations--239407.phtml
  42. http://www.destructoid.com/ubisoft-demands-new-consoles-so-it-can-make-new-ip-239319.phtml
  43. http://www.gamesindustry.biz/articles/2012-09-03-frank-gibeau-order-chaos-and-a-new-golden-age-of-gaming
  44. http://www.destructoid.com/bethesda-versus-freemium-multiplayer-sequels-251674.phtml
  45. Best Overall Action Game (englisch) In: IGN. News Corporation. 2012. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 30. Dezember 2012.
  46. Best PC Action Game (englisch) In: IGN. News Corporation. 2012. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 21. Dezember 2012.
  47. Best PS3 Action Game (englisch) In: IGN. News Corporation. 2012. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 21. Dezember 2012.
  48. Best Xbox 360 Game (englisch) In: IGN. News Corporation. 2012. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 21. Dezember 2012.
  49. Best Overall Game (englisch) In: IGN. News Corporation. 2012. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 30. Dezember 2012.
  50. Owen Good: Don’t Like the Winners from the 2012 VGAs? Get a Second Opinion from Machinima’s IGAs. (englisch) In: Kotaku. Gawker Media. 9. Dezember 2012. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2012. Abgerufen am 10. Dezember 2012.
  51. Stephany Nunnely: VGAs 2012: winners announced, get all the news here (englisch) VG247. 8. Dezember 2012. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2012. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  52. Sinan Kubba: Journey, Walking Dead, Far Cry 3 lead BAFTA 2013 nominations (englisch) Joystiq. 12. Februar 2013. Archiviert vom Original am 16. Februar 2013. Abgerufen am 16. Februar 2013.
  53. Robert Purchese: Watch the BAFTA Game Awards live on Eurogamer (englisch). In: Eurogamer, Eurogamer Network, 5. März 2013. Archiviert vom Original am 6. März 2013. Abgerufen am 6. März 2013. 
  54. a b Academy of Interactive Arts & Sciences - 16th Annual D.I.C.E. Awards Finalists (englisch, PDF; 32 kB) Academy of Interactive Arts & Sciences. 14. Januar 2013. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  55. Jessica Conditt: Journey sweeps Game Developers Choice Awards, wins 6 of 11 (englisch). In: Joystiq, AOL, 27. März 2013. Archiviert vom Original am 28. März 2013. Abgerufen am 28. März 2013. 
  56. Evan Narcisse: Here Are the 2012 Games That Developers Want to Give Awards to (englisch) In: Kotaku. Gawker Media. 24. Januar 2013. Archiviert vom Original am 24. Januar 2013. Abgerufen am 24. Januar 2013.
  57. VES Awards: ‘The Hobbit’, ‘Avengers’, ‘Life Of Pi’, ‘ParaNorman’ Lead Nominations (englisch) In: Deadline.com. PMC. 7. Januar 2013. Archiviert vom Original am 12. April 2013. Abgerufen am 7. Januar 2013.