Disiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Disiz la Peste)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Disiz (ausgesprochen Dissis; * 1978 in Évry; bürgerlicher Name Serigne M'Baye Gueye), auch bekannt als Disiz la Peste, ist ein französischer Rapper und Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Disiz ist Sohn einer belgischen Mutter und eines senegalesischen Vaters. Er wuchs mit Rap auf und hörte die französischen Rap-Gruppen NTM und IAM. Er war Fan der Gruppe Pfandrimeurs, die ihn schließlich durch ihre Musik zum Rappen inspirierte. Im Alter von 18 Jahren wurde er unter dem Rappernamen Disiz la Peste durch ein Demo-Tape namens Bête de bombe von Joey Starr, einem der Mitglieder von NTM, entdeckt. Er war auch als Schauspieler tätig und spielte im Film Taxi 2 mit, zu dessen Soundtrack er außerdem Musik beigesteuert hat. Sein erstes Album, Le poisson rouge, zu deutsch der Goldfisch, verkaufte sich 200.000 Mal. Die Single J'pète les plombs, auf deutsch Ich flippe aus machte ihn im Alter von 19 Jahren berühmt.

2004 und 2005 erschienen sein zweites (Itinéraire d'un enfant bronzé) und drittes Album (Les Histoires extraordinaires d'un jeune de banlieue).

Im Jahr 2009 kündigte er mit seinem vierten Album Disiz the End an, dass er seine Rap-Karriere beenden würde, da der französische Rap für ihn eine falsche Entwicklung genommen hätte, was auf Unverständnis unter seinen Fans stieß. Er begann unter dem Namen Disiz Peter Punk Rockmusik zu spielen und veröffentlichte 2010 das Album Dans le ventre du crocodile, das es allerdings nicht in die französischen Charts schaffte.

2012 kehrte er mit seiner EP Lucide zum französischen Rap zurück. Wie schon beim letzten Rapalbum nannte er sich nur noch kurz Disiz. Kurz danach erschien das Album Extra-Lucide als Teil der Lucide-Trilogie. 2014 folgte Transe-Lucide.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles

  • J'pète les plombs (2000, FR #6)
  • Lettre ouverte (One Shot presente Disiz La Peste & Jalane; 2000, FR #36)
  • Le poisson rouge (2000, FR #55)
  • Ghetto Sitcom (2001, FR #36)
  • Volte face (mit Busta Flex; 2001, FR #80)
  • Dans tes rêves (2005, FR #37)
  • Métis(se) (mit Yannick Noah; 2005, FR #11)
  • Inspecteur Disiz (2005; FR #43)
  • Jeune de banlieue (2006; FR #44)
  • Bête de bombe 4 (2009)
  • Moïse (2012)
  • Extra-Lucide (2012)

Alben

  • Le poisson rouge (2000, FR #5)
  • Disizenkane (2003)
  • Jeu de société (2003, FR #31)
  • Itinéraire d'un enfant bronzé (2004)
  • Fuckdat.FM (2004)
  • Dans tes rêves, (2005)
  • Les histoires extra-ordinaires d'un jeune de banlieue (2005, FR #30)
  • Disiz The End. (2009)
  • Dans le ventre du crocodile (2010)
  • Lucide (2012)
  • Extra-Lucide (2012)
  • Transe-Lucide (2014)

Weblinks[Bearbeiten]