DiskCryptor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DiskCryptor / dcrypt
DiskCryptor logo.png
Hauptfenster von Version 0.9
Hauptfenster von Version 0.9
Basisdaten
Entwickler ntldr
Aktuelle Version 1.1.846.118
(09. Juli 2014)
Aktuelle Vorabversion 1.0.732.111
(23. Mai 2011)
Betriebssystem Windows
Programmier­sprache C, Assembler
Kategorie Festplattenverschlüsselung
Lizenz GPL
Deutschsprachig Nein (Englisch)
diskcryptor.net

DiskCryptor (dcrypt) ist eine freie Software (GPLv3) für Windows-Betriebssysteme zur Verschlüsselung von Festplatten und Wechseldatenträgern.

Es unterstützt derzeit Windows-NT-basierte Betriebssysteme ab Windows 2000 bis einschließlich Windows 8.1.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Zur Verschlüsselung können die symmetrischen Kryptosysteme AES 256, Twofish, Serpent oder auch Kaskaden daraus jeweils im XTS-Modus verwendet werden.

Bestehende Partitionen können an Ort und Stelle verschlüsselt werden. Kennwörter können zwischengespeichert werden und verschlüsselte Datenträger werden per Voreinstellung automatisch eingebunden. Dadurch muss ein Kennwort nur einmal pro Sitzung eingegeben werden, um danach alle damit zugänglichen Datenträger automatisch öffnen zu können.

Verschlüsselung der Systempartition[Bearbeiten]

DiskCryptor ist das erste unter GPL stehende Programm zur vollständigen Verschlüsselung von (Windows-)Systempartitionen. Bei verschlüsselten Systemen unterstützt es auch den Ruhezustand. Das Kennwort zum Starten des Betriebssystems wird im eigenen Bootloader eingegeben (Pre-Boot Authentication), der auch auf externen Speichermedien liegen und von dort gestartet werden kann. DiskCryptor unterstützt sowohl Windows- als auch Linux-Bootloader.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 19. November 2007 erschien die erste öffentliche Version. Die Version 0.3 vom 17. Juli 2008 stellt die erste stabile Version dar.[1]

Von Version 0.1 bis 0.4 wurde TrueCrypts Dateiformat verwendet. Mit Version 0.5 vom 26. Dezember 2008 wurde das Datenformat angepasst und inkompatibel zu dem von TrueCrypt. Bis Version 0.2 beta enthielt DiskCryptor auch TrueCrypt-Quellcode.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Changelog. Abgerufen am 30. Oktober 2010.