Diskobucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

69-52Koordinaten: 69° 0′ 0″ N, 52° 0′ 0″ W

Karte: Grönland
marker
Diskobucht
Magnify-clip.png
Grönland

Die Diskobucht (grönländisch: Qeqertarsuup Tunua, dän.: Diskobugt, engl: Disko Bay) in der Baffin Bay ist eine Bucht an der mittleren Westküste Grönlands bei der Diskoinsel.

Auf der Festlandseite liegt an der Bucht die mit 4.546 Einwohnern (2010)[1] drittgrößte grönländische Stadt Ilulissat (Jakobshavn) sowie Qasigiannguit (Christianshåb) und Aasiaat (Egedesminde), auf der Diskoinsel liegt die Gemeinde Qeqertarsuaq (Godhavn).

Politisch gehört die Diskobucht zu Großkommune Qaasuitsup Kommunia, deren Hauptort Ilulissat ist.

Liste der Ansiedlungen[2][Bearbeiten]

Eisberge in der Diskobucht
Blick auf die Diskobucht von Ilulissat aus
Die Diskobucht im Licht der Mitsommersonne

von Norden nach Süden[Bearbeiten]

Weiter im Süden von Ost nach West[Bearbeiten]

Auf der Diskoinsel[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Inuit in traditionellen Kajaks in der Diskobucht

Der älteste nachgewiesene dort siedelnde Mensch war ein Angehöriger der Saqqaq-Kultur, der dort vor etwa 4000 Jahren lebte. Seine im Permafrost konservierte DNA, die zu 79 Prozent sequenziert wurde, wies ihn als Verwandten heute in Nordostsibirien lebender Völker aus.[3] Später besiedelten die Vorfahren der heutigen Inuit das Gebiet. Es gibt Funde aus der Zeit der frühen und der späten Dorset-Kultur. Ab 1100 etablierte sich die Thule-Kultur der heutigen Inuit.

Etwa zwei Kilometer südlich von Ilulissat liegt die alte Siedlung Sermermiut bei der Funde aus allen drei alten Kulturen Saqqaq, Dorset und Thule geborgen wurden. Die Ansiedlung war mit 250 Einwohnern die bei der Gründung von Ililussat als dänische Kolonie damals größte Inuit-Siedlung Grönlands.

Die ersten Europäer, die die Diskobucht erreichten, war die Schiffsbesatzung von Erik dem Roten um das Jahr 986. Permanente Siedlungen errichteten die Wikinger dort nicht, aber während der Besiedlung Grönlands suchten sie das Gebiet zur Jagd auf Robben, Wale und Walrosse im Sommer regelmäßig auf. Diese Jagdzüge, die wichtige Handelsgüter lieferten, endeten mit dem Scheitern der Wikingischen Besiedlung mit dem Beginn der kleinen Eiszeit, eine kühle Periode ab dem 15. Jahrhundert.

Die nächsten im Gebiet aktiven Europäer waren erst wieder im 18. Jahrhundert die Dänen, die 1741 den Handelsposten Jakobshavn errichteten. Deren wirtschaftliche Interessen konzentrierten sich auf Walfang, Fischfang und die Pelzjagd auf Robben und Walrosse. In Ilulissat gab es eine große Fabrik, die aus Waltran Lampenöl herstellte. Auf der Diskoinsel gab es ein inzwischen aufgegebenes Kohlebergwerk.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute stehen Fischfang und zunehmend Tourismus im Mittelpunkt der wirtschaftlichen Aktivitäten. Die Diskobucht ist das Hauptreiseziel in Grönland und wird von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen angesteuert.[4]

In der Baffin Bay werden große Ölvorräte vermutet. 2010 gelang Cairn Energy in der Diskobucht ein Erdgasfund, der auf ein Ölvorkommen hindeutet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bjarne Grønnow: Qeqertasussuk – the Archaeology of a Frozen Saqqaq Site in Disko Bugt, West Greenland. In: Morrison, D. & Pilon, J. (eds.): „Treads of Arctic Prehistory: Papers in honour of William E. Taylor, Jr.“. L. Mercury Series paper 149. Ottawa. Archaeological survey of Canada, Museum of Civilization. 1994
  • Bjarne Grønnow: Driftwood and Saqqaq Culture Woodworking in West Greenland. In: Jacobsen, B. (ed.): „Cultural and social research in Greenland 95/96. Essays in Honour of Robert Petersen“. Nuuk. Ilisimatusarfik/Atuakkiorfik. 1996
  • Bjarne Grønnow: The Saqqaq Tool Kit – Technological and Chronological Evidence from Qeqertasussuk, Disko Bugt. In: Grønnow, B. (ed.): „The Paleo-Eskimo Cultures of Greenland. New Perspectives in Greenlandic Archaeology“. Copenhagen. Danish Polar Center. 1996

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Disko Bay – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.stat.gl/LinkClick.aspx?link=Greenland+in+Figures%2fGIF_2010.pdf Greenland in figures 2010, Seite 9)
  2. http://www.qaasuitsup.gl/~/media/Files/Om-komunen/Publikationer/Qaasuitsup-rapport.ashx Greenland venture 2009, Seite 40
  3. http://derstandard.at/1263707209095/Der-Ur-Eskimo-von-der-Diskobucht
  4. http://www.groenlandinfo.de/index.php?id=3188