Diskurspartikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diskurspartikel oder Diskursmarker sind Wörter, die das Gespräch steuern und keine eigentliche semantische Bedeutung haben, wie zum Beispiel im Deutschen „also“ oder "ähm".

Sie haben interaktionsstrategische Funktionen oder tragen zur Strukturierung von Äußerungen bei. Diskurspartikel sind eine beliebte Wortklasse für Entlehnungen.[1][2]

Die Breite der Partikelklasse ist abhängig von der Definition des Begriffes des Diskurses. Spricht Henne von Gesprächswörtern und beschreibt das Konzept nach dem Vorkommen, so sieht Schiffrin darin eine integrative Kategorie, welche sich auf die Kohärenz von Texten bezieht.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Hennig Brinkmann: Die deutsche Sprache. Gestalt und Leistung. Schwann, Düsseldorf 1971.
  • Helmut Glück (Hsg): Metzler-Lexikon Sprache. Metzler, Stuttgart 2005, ISBN 3-476-02056-8.
  • Elisabeth Gülich: Makrosyntax und Gliederungssignale im gesprochenen Französisch. Fink, München 1970 (zugl. Dissertation, Universität Köln 1970).
  • Helmut Henne: Gesprächswörter. In: Ders. u.a. (Hrsg.): Interdisziplinäres deutsches Wörterbuch in der Diskussion. Schwann, Düsseldorf 1978, ISBN 3-590-15645-7, S. 42-47.
  • Angelika Redder: Grammatiktheorie und sprachliches Handeln. „denn“ und „da“.Niemeyer, Tübingen 1990, ISBN 3-484-30239-9 (Habilitationsschrift, Universität Münster 1988).
  • Deborah Schiffrin: Discourse Markers. CUP, Cambridge 1987, ISBN 0-521-30385-0.
  • Eva-Maria Willkop: Gliederungspartikeln im Dialog. Iudicium-Verlag, München 1988, ISBN 3-89129-205-8 (zugl. Dissertation, Universität München 1986).
  • Werner Wolski: Partikellexikographie. Ein Beitrag zur praktischen Lexikologie. Niemeyer, Tübingen 1986, ISBN 3-484-30914-8.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RIEHL, Claudia Maria (2009): Sprachkontaktforschung: Eine Einführung, Narr, Tübingen, S. 93
  2. BLANKENHORN, Renate (2003): Pragmatische Spezifika der Kommunikation von Russlanddeutschen in Sibirien. Entlehnungen von Diskursmarkern und Modifikatoren sowie Code-switching, Lang, Frankfurt, S. 75