Disney Dream

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disney Dream
Die Disney Dream kurz nach dem Ausdocken

Die Disney Dream kurz nach dem Ausdocken

p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen C6YR6[1]
Heimathafen Nassau (Bahamas)
Reederei Disney Cruise Line
Bauwerft Meyer Werft GmbH (Papenburg, Deutschland)
Baunummer S.687
Baukosten ca. 900 Millionen US-Dollar
Bestellung 24. April 2007[2]
Kiellegung 26. August 2009
Stapellauf 30. Oktober 2010
Übernahme 9. Dezember 2010
Indienststellung 26. Januar 2011
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
339,50 m (Lüa)
Breite 36,80 m
Tiefgang max. 7,90 m
Vermessung 129.690 BRZ[1]
 
Besatzung 1453
Maschine
Maschine dieselelektrisch
2 × elektr. Propellermotoren (Converteam), je 21 MW[3]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
42.000 kW (57.104 PS)
Geschwindigkeit max. 23,5 kn (44 km/h)
Energie-
versorgung
2 × Dieselmotor (MAN 14V48/60CR), je 16.800 kW[4]
3 × Dieselmotor (MAN 12V48/60CR), je 14.400 kW[4]
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
76.800 kW (104.419 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 4000
PaxKabinen 2350
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9434254

Die Disney Dream (englisch für Traum) ist ein Postpanamax-Kreuzfahrtschiff der amerikanischen Reederei Disney Cruise Line. Sie ist das erste Schiff, das die Reederei auf der Meyer-Werft in Papenburg (Emsland) bauen ließ. Mit einer Länge von knapp 340 Metern und einer Vermessung von etwa 130.000 BRZ war die Disney Dream bei der Ablieferung im Dezember 2010 das größte in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 24. April 2007 bestellte die Disney Cruise Line die beiden Post-Panamax-Kreuzfahrtschiffe Disney Dream und Disney Fantasy bei der Papenburger Meyer-Werft. Am 2. März 2009 begann der Zuschnitt des Schiffbaustahls und Ende August desselben Jahres erfolgte die Kiellegung. Am 1. Juni 2010 wurde der letzte Baublock, ein 260 Tonnen schweres Teil des Bugs, angebracht[5]. Nach dem Ausdocken am 30. Oktober 2010 wurde die Disney Dream in der Nacht vom 12. auf den 13. November 2010 von Papenburg über die aufgestaute Ems nach Eemshaven überführt, von wo aus die Werftprobefahrten begannen und das Schiff ausgerüstet wurde.

Es erfolgte die letzte Überführung unter der Flagge der Meyer-Werft über Hamburg nach Bremerhaven. Dort wurde das Schiff am 9. Dezember - symbolisiert durch den traditionellen Flaggenwechsel - von der Meyer-Werft an den Präsidenten der Disney Cruise Line, Karl Holz, übergeben. An der Columbuskaje erfolgte noch die Komplettierung der Ausrüstung und Vorräte, sowie der Schiffsbesatzung; Kapitän Tom Forberg übernahm das Kommando des Schiffes.

Die Überführung nach Florida erfolgte am 19. Dezember 2010. Die Disney Dream wird auf Routen in der Karibik eingesetzt. Das Schiff wurde am 19. Januar 2011 von der US-amerikanischen Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson getauft[6][7]. Nach einer zweitägigen Kurzkreuzfahrt für Pressemitarbeiter und Wettbewerbsgewinner[8] verließ die Disney Dream am 26. Januar 2011 Port Canaveral für ihre Jungfernfahrt.

Technik[Bearbeiten]

Die Disney Dream ist mit einer Bruttoraumzahl von rund 128.000 vermessen, 339,5 Meter über Alles lang, 36,8 Meter breit und verfügt über 14 Passagierdecks und 1250 Kabinen.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Das Aussehen des Schiffs orientiert sich an Passagierschiffen der 1930er Jahre und weist sowohl Gestaltungselemente des Art-Deco als auch Elemente aus der Welt Disneys auf. Der Schiffsrumpf ist schwarz, die Aufbauten weiß mit zwei roten Schornsteinen.

Die Innenkabinen der Disney Dream besitzen alle ein „virtuelles Bullauge“, auf dem eine hochauflösende Echtzeit-Aussicht auf das Meer dargestellt wird. Zusätzlich werden Disney-Figuren aus dem Trickfilm Findet Nemo oder Micky Maus eingespielt.

Eine der Attraktionen an Bord ist die Wasserrutsche , „AquaDuck“ genannt. Sie ist 233 Meter lang und führt über vier Decks.

Literatur[Bearbeiten]

Ralf Witthohn: „Disney Dream“ erfolgreich abgeliefert. In: Schiff & Hafen, Heft 2/2011, S. 24–28, Seehafen-Verlag, Hamburg 2011, ISSN 0938-1643

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Disney Dream – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schiffsdaten auf "Equasis", aufgerufen am 29. Januar 2011
  2. Pressemitteilungen der Meyer Werft, aufgerufen am 15. November 2010
  3. Merchant Marine References - Cruise Ships, aufgerufen am 15. November 2010
  4. a b MAN-Dokumentation: "Project Guide for Marine Plants: Diesel Engine 48/60CR"
  5. Cruise Industry News: Disney Dream final block placed, aufgerufen am 15. November 2010
  6. ABC News: Jennifer Hudson Checks Out the Disney Dream Cruise, 18. Januar 2011, Zugriff am 26. Januar 2011
  7. Disney Dream Christening, January 19th 2011
  8. Clay Clifton: Living the Dream: An early look at Disney's newest cruise ship, Palm Beach Post, 25. Januar 2011, Zugriff am 26. Januar 2011