Distant Early Warning Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DEW Line Station in Point Lay, Alaska
Karte der Distant Early Warning (DEW) Line

Die Distant Early Warning Line (DEW Line) ist eine Kette von Radarstationen entlang der US-amerikanischen und kanadischen Arktis.

Sie wurde zu Beginn der 1950er Jahre von US-amerikanischen Wissenschaftlern mit kanadischer Unterstützung entwickelt und zwischen 1955 und 1957 errichtet. Das Ziel der Distant Early Warning Line war es, mögliche Luftangriffe der Sowjetunion auf nordamerikanische Ziele aufzudecken und der US-amerikanischen Luftwaffe (USAF) des Strategic Air Command (SAC) eine ausreichende Vorwarnzeit zu geben, damit diese ihre Streitkräfte für eine Abwehr, beziehungsweise einen Vergeltungsschlag, mobilisieren konnte. Mit der Entwicklung von Interkontinentalraketen (ICBM) und ubootgestarteter Raketen (SLBM) jedoch wurde die Distant Early Warning Line bereits zum Ende der 1950er Jahre durch den Rüstungswettlauf überholt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die USA gingen aus dem Zweiten Weltkrieg als einzige Atommacht hervor. US-amerikanische Militärstrategen sahen diese Vormachtstellung in der direkten Nachkriegszeit nicht gefährdet und maßen Verteidigungsprojekten auf nordamerikanischem Boden somit lediglich eine nachgeordnete Priorität zu. Mit der Detonation eines nuklearen Sprengkörpers durch die Sowjetunion im Jahr 1949 wurden diese Bewertungen schnell revidiert. Die vom US-amerikanischen Präsident Harry S. Truman in Reaktion auf den erfolgreichen Nukleartest in Auftrag gegebene Sicherheitsstudie NSC 68 formulierte entsprechend die neue Einschätzung der Gefahrenlage. Demnach waren nun Großstädte und Industriezentren in Kanada und den USA von nuklearbestückten sowjetischen Bombern bedroht. Als Bestandteil der in NSC 68 formulierten Abschreckungsstrategie (Containment-Politik) sollten nun Warnsysteme entlang der arktischen Grenze errichtet werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David F. Winkler: Searching the Skies. The Legacy of the United States Cold War Defense Radar Program. Headquarters Air Combat Command, Langley AFB, VA 1997.
  • Joseph T. Jockel: No Boundaries Upstairs. Canada, the United States, and the Origins of North American Air Defence, 1945–1958. University of British Columbia Press, Vancouver 1987.

Weblinks[Bearbeiten]