Distanzlosigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Distanzlosigkeit oder Abstandslosigkeit bezeichnet eine Charakteristik eines spezifisch sozialen Kontaktverhaltens, sie kann unter anderem Symptom einer manischen Störung oder Persönlichkeitsstörung sein. Im Einzelnen wird sie durch folgende Merkmale gekennzeichnet[1]:

  • Kontaktsuche ohne kritische Beurteilung von sozialer Erwünschtheit, sozialer Nähe und sozialen Strukturen
  • Einsatz von Kommunikationsformen, die der eigenen sozialen Stellung zum Partner nicht angemessen sind[2]
  • Erzwingen von sozialen Interaktionen trotz Zurückweisungen
  • Verletzen der Intimsphäre des anderen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.lexikon-psychologie.de: Distanzlosigkeit, hier online
  2. www.zeit.de: Das Hirn auf der Couch, hier online; zuletzt eingesehen am 26. Okt. 2009