Distributiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den grammatischen Begriff Distributiv. Zum mathematischen Begriff distributiv siehe Distributivgesetz.

Der Distributiv (auch Plurativ genannt) bezeichnet in der Sprachwissenschaft einen Numerus, der die Verteilung der besprochenen Gegenstände ausdrückt. Er stellt wie Kardinalzahlen, Ordinalzahlen und Kollektivzahlen eine Reihe der Numeralia (Zahlwörter) dar.

Die deutsche Sprache kennt diese Wortform nicht, nur Umschreibungen mithilfe von je(weils), z. B:

je vier Asse oder Könige bilden ein Quartett.

Dazu gibt es auch die Wörter ‚einzeln‘ und ‚einzig‘, als Exklusiv. Die -el-Bildung gibt es sonst nur mehr bei dem Wort „ Zwiesel“ zu zwei.

Im Lateinischen existiert eine Wortform für Distributivnumeralia: singulī, bīnī, ternī, quaternī, quīnī, sēnī, … – diese wird mit dem adverbium numerale auch für die Multiplikation verwendet (die Deutsch mit den Multiplikativa auf -mal gebildet wird):

2 \times 2 =4 bis bina sunt quattuor ‚zweimal je zwei sind vier‘

Der Distributiv tritt insbesondere in den Turksprachen auf:[1] So z. B. im Uigurischen der Turfan-Texte: tört öd içinde yana ikirer öd adrılur („innerhalb der vier Jahreszeiten werden jeweils zwei (Neben-)Jahreszeiten unterschieden“); oder im modernen Türkei-Türkischen: Ikişer yataklı iki oda istiyoruz („Wir möchten zwei Zimmer mit je zwei Betten“).

Außerdem existieren Distributivsuffixe im Klassischen Mongolisch (-ğad/-ged) und im Westtocharischen (Tocharisch B): -waiwenta[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerard Clauson: The Turkish Numerals. In: Journal of the Royal Asiatic Society. No. 1/2, 1959, ISSN 1356-1863 S. 19–31.
  2. Nicholas Poppe: Grammar of Written Mongolian (= Porta linguarum orientalium. NS Bd. 1, ZDB-ID 1161698-2). Harrassowitz, Wiesbaden 1954.