District of Alaska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO • 00:58, 6. Dez. 2012 (CET)

District of Alaska war vom 17. Mai 1884 bis zum 24. August 1912 die offizielle Bezeichnung Alaskas. Der District ging aus dem Department of Alaska hervor und wurde 1912 zum Alaska-Territorium, dem Vorläufer des 49. Bundesstaats der Vereinigten Staaten.

Goldsucher auf den Golden Stairs zum Chilkoot Pass

Erster Oberbefehlshaber des Districts war General Jefferson C. Davis von der United States Army. Die Zivilregierung wurde von US-Präsident Chester A. Arthur eingesetzt. Nachdem Alaska als Department von 1867 bis 1884 der Gerichtsbarkeit wechselnder US-Institutionen wie dem Finanzministerium unterstanden hatte, bekam es als District eine eigene Regierung.

In die Zeit des Districts fiel der 1896 beginnende Goldrausch am Klondike River, der tausende Goldsucher in das kanadische Yukon-Territorium lockte, von denen viele über Skagway oder Dyea und über den Chilkoot oder den White Pass in der Panhandle von Alaska zu den Goldfeldern am Yukon gelangten.

1902 wurde mit dem Bau der Alaska Railroad begonnen, die seit 1914 Seward mit Fairbanks verbindet.

Nachdem der District mit einer eigenen Regierung ausgestattet worden war, wurde der Ruf nach einem Sitz Alaskas im Kongress der Vereinigten Staaten laut, dem 1912 mit der Gründung des Alaska-Territoriums nachgegeben wurde.

Gouverneure des Districts of Alaska[Bearbeiten]

Name Amtszeit
John Henry Kinkead 1884–1885
Alfred P. Swineford 1885–1889
Lyman Enos Knapp 1889–1893
James Sheakley 1893–1897
Name Amtszeit
John Green Brady 1897–1906
Wilford Bacon Hoggatt 1906–1909
Walter Eli Clark 1909–1912