Divine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Divine-by-origa
Harris Glenn Milstead alias Divine im Jahr 1963
Harris Glenn Milstead alias Divine im Jahr 1963
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Shoot Your Shot
  DE 15 07.02.1983 (21 Wo.)
  AT 9 15.04.1983 (12 Wo.)
  CH 8 20.02.1983 (5 Wo.)
Shake It Up
  DE 26 16.05.1983 (11 Wo.)
Love Reaction
  UK 65 15.10.1983 (2 Wo.)
  DE 55 24.10.1983 (7 Wo.)
You Think You're a Man
  UK 16 14.07.1984 (10 Wo.)
  DE 38 10.09.1984 (9 Wo.)
  CH 9 12.08.1984 (10 Wo.)
I'm So Beautiful
  UK 52 20.10.1984 (2 Wo.)
  DE 32 03.12.1984 (9 Wo.)
Walk Like a Man
  UK 23 27.04.1985 (7 Wo.)
  DE 52 27.05.1985 (6 Wo.)
  CH 28 26.05.1983 (1 Wo.)
Twistin' the Night Away
  UK 47 20.07.1985 (3 Wo.)
Hard Magic
  UK 87 xx.12.1985 (x Wo.)

Divine (* 19. Oktober 1945 in Towson, Maryland; † 7. März 1988 in Los Angeles, Kalifornien; bürgerlich: Harris Glenn Milstead) war eine US-amerikanische Drag Queen und Sänger aus dem Bereich Euro Disco.

Milstead wurde als Sohn des Ehepaares Bernard und Diana Francis Milstead geboren. Als er zwölf Jahre alt war, zog seine Familie nach Lutherville, einen Vorort von Baltimore. Dort lernte er bereits in jungen Jahren den Filmemacher John Waters kennen.

Ab 1966 wirkte Divine als Mitglied der Filmcrew Dreamlanders in den Spielfilmen von John Waters mit. Unter dessen Regie entstanden Filme wie Pink Flamingos, Female Trouble, Polyester und Hairspray.

Zu Beginn der 1980er Jahre begann Divine mit dem New Yorker Produzenten Bobby Orlando einige Platten aufzunehmen. Mit einer Mischung aus House- und Technobeats sowie aufputschenden Texten eroberte er die Charts in den USA, Europa und Australien. Divine war damit einer der ersten Künstler, der in den Charts einen Sound etablierte, der später als Dancefloor zu Popularität kommen sollte. Es folgten Auftritte in großen Discotheken in ganz Europa/USA/Asien. Unvergessen ist unter anderem sein Auftritt im Wiener U4.

Divine starb am 7. März 1988 in einem Hotel in Los Angeles im Alter von 42 Jahren an einem vergrößerten Herzen und Herzstillstand. Zum Zeitpunkt seines Todes wog er etwa 170 kg.

Kurz vor seinem Tod war Divine für die Rolle von Peggy Bundys Mutter in der Serie Eine schrecklich nette Familie vorgesehen. Season 2 Episode 22 wurde ihm gewidmet.

Filmografie[Bearbeiten]

In Rosa von Praunheims Film Tally Brown, New York (1971) ist Divine während eines Bühnenauftritts und in einem Interview mit Tally Brown zu sehen.

Diskografie[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren veröffentlichte Divine mehrere Dance-Lieder, die Club-Hits in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa und Australien waren. Divines Aufnahmen beinhalteten Synth-Hi-NRG-Musik, die meisten Lieder wurden von Bobby Orlando produziert. In den Vereinigten Staaten wurden Divines höchstplatzierte Songs Native Love (Platz 21 in den Club Play Charts) und Shoot Your Shot (Platz 39 in den Club Play Singles). Divines frühe UK-Veröffentlichungen auf dem Label Design Kommunikation waren Love Reaction, Shake It Up und Shoot Your Shot. Der von Stock Aitken Waterman produzierte Song You Think You Are a Man war der erfolgreichste UK-Hit von Divine, er erreichte Platz 16. Das Lied wurde auch ein Top-10-Hit in Australien, es erreichte dort Platz 8. Divine veröffentlichte auf dem Proto-Label in Großbritannien die Lieder I'm So Beautiful (die Nachfolge-Single von You Think You Are a Man) Walk Like a Man und Twistin' the Night Away. Diese Proto-Label-Tracks wurden auf dem Album Maid in England veröffentlicht. Eine Zusammenstellung seiner Songs mit dem Titel The Essential Divine ist derzeit auf iTunes erhältlich.

Alben[Bearbeiten]

  • 1982: My First Album - (1982) [1]
  • 1982: Jungle Jezebel - (1982) [2]
  • 1984: The Story So Far - (1984)
  • 1988: Maid in England - (1988) [3]

CD-Neuauflagen[Bearbeiten]

  • The Story So Far - (1988, Receiver Records, KNOB 3)
  • The Best Of & The Rest Of - (1989, Action Replay Records, CDAR 1007)
  • Maid in England - (1990, ZYX Records, CD 9066)
  • The Best of Divine: Native Love - (1991, "O" Records, HTCD 16-2)
  • The 12" Collection - (1993, Unidisc Music Inc., SPLK-7098)
  • Jungle Jezebel - (1994, "O" Records, HTCD 6609)
  • The Cream of Divine - (1994, Pickwick Group Ltd., PWKS 4228) UK compilation featuring the Proto label 12" versions.
  • Born to Be Cheap - (1994, Anagram Records, CDMGRAM 84) - Live album.
  • Shoot Your Shot - (1995, Mastertone Multimedia Ltd., AB 3013)
  • The Remixes - (1996, Avex UK, AVEXCD 29) - new remixes by Jon of the Pleased Wimmin, Mark Moore, Hybrid, Checkpoint Charlie, Hyper Go Go, & Aquarius.
  • The Originals - (1996, Avex UK, AVEXCD 30)
  • The Best of Divine - (1997, Delta Music, 21 024)
  • Greatest Hits - (2005, Unidisc Music Inc., SPLK-8004)
  • The Greatest Hits - (2005, Forever Gold, FG351) - Dutch compilation featuring some rare mixes.
  • Greatest Hits: The Originals and the Remixes - (2009, Dance Street Records, DST 77226-2) - US 2CD reissue of the 1996 Avex UK CDs.

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart Position
Album
UK
DEU
AUS AUT NED
NZ
CH
U.S. Dance
1981 "Born to Be Cheap” Non-album single
1982 "Native Love (Step by Step)” 28 21 The Story So Far
1983 "Shoot Your Shot" 15 9 7 8 39
"Love Reaction" 65 55 25
"Shake It Up" 82 26 13
1984 "You Think You're a Man" 16 32 8 27 9
"I'm So Beautiful" 52 38 48
"T Shirts and Tight Blue Jeans" Maid in England
1985 "Walk Like a Man" 23 52 28
"Twistin' the Night Away" 47
"Hard Magic" 87
1987 "Little Baby"
"Hey You!"

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Divine - My First Album at Discogs. Discogs.com (7. Nov. 2004). Abgerufen am 9. September 2010
  2. Divine - Jungle Jezebel at Discogs. Discogs.com. Abgerufen am 9. September 2010
  3. Divine - Maid In England (CD, Album) at Discogs. Discogs.com (5. Mrz. 2010). Abgerufen am 9. September 2010