Divine Intervention

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Divine Intervention
Studioalbum von Slayer
Veröffentlichung 1994
Label American Recordings
Format CD, LP
Genre Thrash Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 36 min 38 s

Besetzung

Produktion Slayer, Rick Rubin und Toby Wright
Chronologie
Decade of Aggression
1991
Divine Intervention Live Intrusion
1995

Divine Intervention ist das sechste Studioalbum der Thrash-Metal-Band Slayer. Es ist am 8. Oktober 1994 veröffentlicht worden und das erste Album mit Paul Bostaph am Schlagzeug.

Entstehung[Bearbeiten]

Nach dem Live-Album Decade of Aggression wurde es einige Zeit still um Slayer. Einzig ein Beitrag auf dem Soundtrack des Films Judgment Night – Zum Töten verurteilt zusammen mit Ice-T wurde 1993 als Lebenszeichen veröffentlicht. Diese Veröffentlichung war zugleich die erste Aufnahme mit Paul Bostaph, der Dave Lombardo ersetzte. Lombardo war 1992 nach diversen Konflikten mit den anderen Bandmitgliedern ausgestiegen.

Die Lieder des Albums wurden größtenteils von Kerry King geschrieben. Rick Rubin übernahm wie immer seit dem Reign in Blood-Album die Produktion des Albums. Die Aufnahmesessions gestalteten sich chaotisch, da die Studios öfter gewechselt wurden. Der erste Toningenieur, der normalerweise für Künstler wie Tom Petty arbeitet, konnte mit Metal-Musik wenig anfangen und wurde nach mehreren Sessions durch Toby Wright ersetzt. [1]

Im Inlay der CD ist ein eingeritztes Slayer-Logo auf dem Unterarm eines Fans namens Mike Meyers zu sehen. Dieser Fan ist im Live-Intrusion-Video wieder zu sehen.[2]

Die anschließende Tour wurde mit den Vorbands Biohazard und Machine Head absolviert.

Kontroverse und Rezeption[Bearbeiten]

Divine Intervention ist in Deutschland aufgrund der Inhalte der Lieder SS-3, Circle of Beliefs, Serenity in Murder, 213 und Mind Control am 16. Dezember 1998 durch Beschluss der BPjS indiziert.[3][4]

Das Album wurde für Slayer ein großer Erfolg. In den Reviews wurde, nicht zuletzt wegen der geringen Spielzeit, ein Vergleich mit Slayers Meisterwerk Reign in Blood gezogen.[5] Das Album ist, nach den melodischen Ausflügen von Seasons in the Abyss oft als Comeback-Album bezeichnet worden, da die Musik wieder deutlich schneller und aggressiver wurde. [6]

Paul Bostaph, der Neuzugang, äußerte sich später äußerst kritisch über das Album und bezeichnete es als sein schlechtestes Werk mit Slayer.[1]

Das Album erreichte in den USA Platz #8 der Billboard-Charts[7], in Großbritannien konnte es sich auf Platz #15 platzieren [8] und in Deutschland erreichte es mit Platz #18 die bis dato höchste Chartsplatzierung von Slayer.[9]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Killing Fields – 3:57
  2. Sex. Murder. Art. – 1:50
  3. Fictional Reality – 3:38
  4. Dittohead – 2:31
  5. Divine Intervention – 5:33
  6. Circle of Beliefs – 4:30
  7. SS-3 – 4:07
  8. Serenity in Murder – 2:36
  9. 213 – 4:52
  10. Mind Control – 3:04

Liedinfos[Bearbeiten]

SS-3 war das Kennzeichen des Fahrzeuges in dem Reinhard Heydrich saß, auf das ein Anschlag verübt wurde und infolgedessen Heydrich später an seinen Verletzungen verstarb.

213 behandelt den Serienmörder Jeffrey Dahmer. Der Titel ist eine Referenz an die Hausnummer des Killers. Der Text ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und beschreibt die Gefühle des Mörders beim Töten.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Interview mit Paul Bostaph auf Metal-Rules.com
  2. SLAYER.
  3. Reto Wehrli: Verteufelter Heavy Metal: Skandale und Zensur in der neueren Musikgeschichte, Telos-Verlag, 2005, ISBN 978-3-933060-15-0, S. 285.
  4. BAnz. Nr. 237 vom 16. Dezember 1998
  5. Slayer-Biografie im Allmusic Guide
  6. Review im Allmusic Guide
  7. Charts-Daten im Allmusic Guide
  8. http://www.everyhit.com/
  9. Chartsübersicht auf Musicline.de
  10. Unoffical Slayer-Faq