Division 1 1938/39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1938/39 war die siebte Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1 und zugleich die letzte vor einer sechsjährigen, kriegsbedingten Unterbrechung. Den Meistertitel gewann der FC Sète zum zweiten Mal nach 1934.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 14. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Von diesen 16 Teams gehörten neun zu den Gründungsmitgliedern der Liga, die bis dahin ununterbrochen in ihr vertreten waren: Antibes, Cannes, Fives, Lille, Marseille, Paris, EAC Roubaix, Sète und Sochaux.

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

In der Hinrunde lag das Quartett der auch vor dieser Saison favorisierten Ex-Meister Marseille, Sète, Lille und Paris durchweg dicht beieinander an der Tabellenspitze, wozu sich Liganeuling Saint-Étienne gesellte. Überraschenderweise zählte der Titelverteidiger Sochaux nicht nur nicht zu diesem Kreis, sondern stand über viele Wochen mit lediglich zwei Hinrundensiegen sogar in der Abstiegszone.[1] Es dauerte bis zur Mitte der Rückrunde, dann verabschiedete Olympique Lille – bis Weihnachten 1938 sogar noch Tabellenführer – sich als erster aus dem Kreis der Titelaspiranten, gefolgt von Saint-Étienne, während die verbleibenden drei Mannschaften keinen ihrer Konkurrenten davonziehen ließen.[2] Erst im Mai fiel dann die Entscheidung, als Sète den frischgebackenen Pokalsieger aus Paris gleich mit 5:0 überrollte und Marseille sich in Strasbourg eine Niederlage leistete, wodurch der FC Sète als zweiter Verein nach dem FC Sochaux im Vorjahr seine zweite Meisterschaft feiern konnte.[3] Sochaux hatte sich durch eine beeindruckende Rückrunde immerhin noch auf Rang Sechs hocharbeiten können.

In der Abstiegszone kam es im letzten Saisondrittel zu einem Dreikampf zwischen Rouen, Antibes und Racing Roubaix, wobei als erster Absteiger Roubaix feststand, während die anderen Kontrahenten erst nach dem letzten Spieltag und nur unter Zuhilfenahme des Rechenschiebers wussten, dass mit dem FC Antibes ein weiteres Gründungsmitglied der Liga seine Erstklassigkeit verloren hatte. Aus der zweiten Division stiegen Red Star Olympique und der Stade Rennes UC auf; allerdings dauerte es mehr als sechs Jahre, ehe sie im August 1945 wieder ein Punktspiel in der Division 1 bestreiten konnten. Die unübersehbaren Vorzeichen des Weltkriegs hatten übrigens schon im September 1938 dazu geführt, dass die meisten Mannschaften aufgrund einer Wehrübung, zu der auch zahlreiche Profis einberufen worden waren, mit einer besseren Reserveelf antreten mussten.[4]

FC
Ant
AS
Can
EAC
Rou
SC
Fiv
AC
LeH
RC
Len
Ol.
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
RC
Par
RC
Rbx
FC
Rou
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
RC
Str
FC Antibes 0:0 3:0 0:3 1:0 1:0 0:3 2:2 1:1 1:1 1:0 0:0 0:4 0:2 0:0 1:1
AS Cannes 3:0 2:1 1:5 3:2 2:1 1:2 2:4 2:1 1:2 4:1 2:0 1:2 3:2 0:0 1:1
Excelsior Roubaix 0:2 3:5 3:1 3:3 0:1 1:1 1:2 3:1 6:2 4:2 1:1 1:0 2:3 3:2 6:1
SC Fives 4:1 3:1 4:2 7:3 0:4 3:1 0:0 1:1 0:1 1:3 1:0 3:2 1:3 2:4 2:0
Le Havre AC 2:0 3:0 1:3 0:0 2:2 1:0 2:0 0:3 2:1 5:2 1:1 0:0 2:1 2:1 2:1
Racing Lens 1:1 6:2 2:2 4:2 3:1 2:3 2:1 1:1 3:1 0:2 1:0 1:2 2:2 1:1 1:1
Olympique Lille 2:0 4:3 1:2 1:0 2:0 0:1 3:2 0:2 2:1 5:3 3:1 1:0 2:0 0:1 0:1
Olympique Marseille 5:2 0:1 4:2 2:0 0:2 2:0 2:0 5:1 5:2 6:0 1:0 3:1 1:1 1:0 1:0
FC Metz 6:0 2:1 1:1 1:3 2:1 1:1 0:1 5:1 3:0 1:0 2:2 1:0 0:2 0:3 2:1
Racing Paris 3:0 5:1 3:1 2:2 3:0 1:0 2:2 1:1 3:2 1:1 3:0 1:1 3:0 6:1 3:2
Racing Roubaix 2:2 1:1 1:1 3:3 1:1 1:5 0:0 1:0 1:2 0:3 1:2 2:2 1:0 1:4 2:0
FC Rouen 0:1 2:1 2:2 1:3 1:4 3:0 0:0 1:2 2:2 3:1 0:0 0:2 0:1 1:0 1:1
AS Saint-Étienne 1:0 2:0 2:2 2:0 4:2 1:1 2:0 1:0 0:1 0:1 5:0 2:1 3:1 2:1 0:0
FC Sète 4:0 3:0 2:0 3:2 2:2 2:2 1:2 6:3 5:0 3:1 2:0 2:1 2:1 2:0 2:0
FC Sochaux 2:0 7:3 8:0 5:2 8:0 0:2 4:1 2:0 0:1 1:0 3:1 2:0 1:2 1:1 2:0
Racing Strasbourg 2:1 1:3 3:1 3:1 3:1 3:2 1:2 1:0 0:0 1:1 2:0 5:1 1:1 1:3 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. FC Sète 30 19 4 7 65:36 42:18
2. Olympique Marseille 30 18 4 8 56:34 40:20
3. Racing Paris 30 15 8 7 58:43 38:22
4. AS Saint-Étienne (A) 30 14 7 9 46:30 35:25
5. Olympique Lille 30 14 6 10 42:38 34:26
6. FC Sochaux (TV) 30 14 4 12 65:39 32:28
7. Racing Lens 30 11 9 10 51:42 1,21 31:29
8. FC Metz 30 12 7 11 49:46 1,07 31:29
9. SC Fives 30 13 5 12 57:54 1,06 31:29
10. Racing Strasbourg 30 10 8 12 39:43 0,91 28:32
11. Le Havre AC (A) 30 11 6 13 48:59 0,81 28:32
12. AS Cannes 30 11 5 14 47:62 27:33
13. Excelsior AC Roubaix 30 8 8 14 60:71 24:36
14. FC Rouen 30 6 9 15 31:48 0,65 21:39
15. FC Antibes 30 6 9 15 21:54 0,39 21:39
16. Racing Roubaix 30 4 9 17 31:67 17:43

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren folgende 20 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Domènec Balmanya (28), Marcel Bertrand (5), Michel Brusseaux (30), Charles [Cros?] (7), Clarenc[e?] (6), Daho (3), Pierre Danzelle (28), Darmon (6), Escola (17), Raymond François (21), René Franquès (24), Dezsõ Korányi (29), Charles Laurent (29), François Mercier (26), Pellegrino (25), Salhi (2), Roland Schmitt (26), Simon (3), Teyssonnier (5), Vassas (3)

Wer Sètes 65 Treffer erzielte, ist in der Literatur nicht vollständig dargestellt; lediglich für Korányi (27) und Pellegrino (12) existiert eine exakte Angabe.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Roger Courtois Sochaux 27
Ungarn 1918Ungarn Dezsõ Korányi Sète 27
3 Norbert Van Caeneghem Fives 21
4 OsterreichÖsterreich Heinrich Hiltl EAC Roubaix 18
5 Emmanuel Aznar Marseille 16
Antoine Franceschetti Cannes 16
SchweizSchweiz Alessandro Frigerio Le Havre 16
OsterreichÖsterreich Ignace Tax Saint-Étienne 16
9 OsterreichÖsterreich Viktor Spechtl Lens 14
10 Larbi Ben Barek Marseille 12
Ungarn 1918Ungarn Géza Kalocsay Lille 12
Pellegrino Sète 12

Mit insgesamt 766 Treffern in 240 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,2 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Beaudet, S. 24
  2. Rethacker, S. 22f.
  3. Beaudet, S. 25f.
  4. Rethacker, S. 22
  5. Guillet/Laforge, S. 138