Division 1 1951/52

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1951/52 war die 14. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum zweiten Mal der OGC Nizza, der seinen im Vorjahr gewonnenen Titel verteidigen konnte.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 14. Platz abgeschlossen hatten, sowie zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division. Dazu kamen die beiden Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 26. August 1951, letzter Spieltag der 25. Mai 1952. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch am 23. und 30. Dezember wurden Punktspiele ausgetragen.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Der Titelverteidiger aus Nizza hatte sich vor Saisonbeginn personell mit einem halben Dutzend neuer Spieler in allen Mannschaftsteilen verstärkt und zudem sogar die Trainerbank „doppelt besetzt“: Sportdirektor Mario Zatelli, der seinen Übungsleiterschein als Jahrgangsbester erworben hatte, assistierte dem „Meistermacher von 1951“, Numa Andoire, dem die entsprechende formale Qualifikation fehlte.[2] Die Aiglons – als „Jungadler“ wurden die Spieler von OGC auch damals schon bezeichnet – spielten ab Saisonbeginn an der Tabellenspitze mit; am Ende der Hinserie allerdings stand Roubaix-Tourcoing auf dem ersten Platz. Ab dann allerdings dominierte Nizza die Division 1, das mit großer Konstanz seine Punkte gewann.[3] Eine Woche vor dem vorletzten Spieltag trafen der OGC und sein schärfster Verfolger, Girondins Bordeaux, im Pokalendspiel aufeinander und lieferten sich ein intensives, torreiches und begeisterndes Match, das die Aiglons schließlich für sich entschieden. Offenbar hatten beide Mannschaften dadurch aber einen erheblichen Kraftverlust erlitten, denn in der Liga verloren sie anschließend jeweils mit 0:6 – Nizza in Lille und Bordeaux in Marseille;[4] dadurch führte Nizza vor dem 34. Spieltag mit einem Zähler vor den Girondins und nur noch zweien vor Lille. Zudem wiesen beide Kontrahenten ein deutlich besseres Torverhältnis auf, und der OGC empfing zum Saisonabschluss Olympique Marseille, dem in diesem Spiel ein Unentschieden gereicht hätte, um die Barrages gegen den Dritten der Division 2 zu vermeiden. Nizza hatte sich aber wieder gefangen, behielt mit 2:0 die Oberhand und gewann dadurch als vierter Verein in der Ligageschichte auch den Doublé.[5]

Marseille konnte sich nach Saisonabschluss mit 1:3 und 4:0 gegen die US Valenciennes-Anzin den Klassenerhalt sichern, so dass zur folgenden Spielzeit nur der Hauptstadtklub Stade Français und SO Montpellier die frühzeitig als Absteiger feststehenden Mannschaften aus Lyon und Strasbourg ersetzten.

Gi.
Bor
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
RC
Str
Girondins Bordeaux 4:1 4:1 6:0 6:1 6:1 3:2 4:1 1:3 4:2 3:0 2:0 3:2 4:0 9:0 2:1 2:1 1:1
Le Havre AC 0:0 0:1 2:0 2:0 2:0 1:1 1:1 3:1 2:0 0:2 4:2 1:2 2:0 0:2 3:2 1:2 5:1
Racing Lens 0:0 1:1 0:2 4:2 2:1 0:1 4:0 1:2 0:1 3:1 3:1 3:0 0:0 2:5 4:2 3:1 5:1
OSC Lille 2:2 1:3 5:0 3:0 3:3 3:2 0:3 6:0 2:1 5:1 1:0 9:1 2:1 5:1 6:1 7:3 3:1
Olympique Lyon 0:1 3:0 4:1 0:3 2:2 2:2 0:1 0:2 4:3 1:1 2:5 3:2 0:0 4:2 2:6 0:0 2:3
Olympique Marseille 6:0 0:0 1:0 0:2 3:1 4:0 3:2 2:4 3:1 0:0 1:3 1:1 1:1 3:10 2:2 1:1 2:1
FC Metz 2:1 0:4 1:1 2:1 2:0 2:1 4:2 0:2 1:2 2:2 0:0 4:0 3:0 2:2 3:1 3:1 2:0
FC Nancy 2:1 2:1 3:2 0:2 4:0 0:1 2:2 1:1 0:0 6:3 1:1 9:1 0:2 2:0 2:2 2:1 2:2
OGC Nizza 3:1 0:1 3:2 3:1 6:1 2:0 2:0 1:1 3:0 1:0 2:1 3:0 2:1 3:0 2:1 0:1 2:1
Olympique Nîmes 2:3 2:0 4:1 5:0 0:0 1:0 0:0 1:2 3:1 2:2 2:0 7:0 3:3 5:1 1:2 3:1 2:1
Racing Paris 1:0 2:6 3:1 2:1 4:0 5:1 1:2 3:1 3:2 1:2 5:2 1:5 2:1 1:3 0:2 0:4 5:2
Stade Reims 6:1 3:1 5:2 1:0 1:0 8:1 2:0 0:0 2:1 1:0 1:1 4:0 2:1 1:0 6:0 1:5 0:0
Stade Rennes UC 2:2 2:2 0:0 2:2 2:0 1:2 0:1 1:1 0:3 2:0 4:1 2:0 2:2 2:3 2:0 5:1 2:1
CO Roubaix-Tourcoing 2:1 3:1 1:2 2:2 3:0 5:2 0:0 2:1 3:0 1:2 3:2 1:0 2:0 1:2 4:0 2:0 5:0
AS Saint-Étienne 1:4 1:1 1:1 1:3 1:0 4:2 3:0 1:2 1:1 0:2 0:3 1:1 5:0 1:0 2:1 4:1 5:0
FC Sète 1:0 3:1 1:1 0:0 0:2 2:0 1:0 0:0 1:1 1:3 2:0 2:0 3:3 2:1 4:2 3:1 0:0
FC Sochaux 0:2 0:1 3:1 1:1 2:0 1:1 0:0 3:1 2:0 2:0 1:0 4:1 5:1 1:2 1:1 0:3 0:1
Racing Strasbourg 2:5 0:2 1:2 0:2 1:2 1:1 1:2 3:2 1:3 3:1 2:2 2:3 1:2 2:2 1:3 0:2 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. OGC Nizza (TV) 34 21 4 9 65:42 46:22
2. Girondins Bordeaux 34 20 5 9 88:49 45:23
3. OSC Lille 34 19 6 9 85:50 44:24
4. Stade Reims 34 16 6 12 64:48 1,33 38:30
5. FC Metz (A) 34 14 10 10 48:45 1,07 38:30
6. Olympique Nîmes 34 16 5 13 63:47 1,34 37:31
7. Le Havre AC 34 15 7 12 55:44 1,25 37:31
8. CO Roubaix-Tourcoing 34 14 8 12 57:44 1,30 36:32
9. AS Saint-Étienne 34 15 6 13 69:68 1,01 36:32
10. FC Sète (R) 34 14 8 12 54:56 0,96 36:32
11. FC Nancy 34 12 11 11 59:53 35:33
12. FC Sochaux 34 12 7 15 51:54 0,94 31:37
13. Racing Lens (R) 34 12 7 15 54:61 0,89 31:37
14. Racing Paris 34 13 5 16 60:71 0,85 31:37
15. Stade Rennes UC 34 10 8 16 51:85 28:40
16. Olympique Marseille 34 9 9 16 52:76 27:41
17. Olympique Lyon (A) 34 7 6 21 38:78 20:48
18. Racing Strasbourg 34 4 8 22 38:80 16:52

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, R = Klassenerhalt aufgrund der Relegation

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Numa Andoire folgende 17 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Jean Belver (26), Pär Bengtsson (26), Abdelaziz Ben Tifour (27), Antoine Bonifaci (31), Luis Carniglia (10), Désiré Carré (30), Georges Césari (21), Jean Courteaux (30), Marcel Domingo (33), Ahmed Firoud (19), César Hector Gonzalès (33), Marcel Lupi (1), Alphonse Martinez (1), Victor Nurenberg (8), Serge Pedini (22), Guy Poitevin (30), Léon Rossi (26)

Eine zusammenhängende Auflistung der Schützen von Nizzas 65 Treffern ist aus der vorliegenden Literatur nicht zu ermitteln.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Marseille
31
2 NiederlandeNiederlande Bertus de Harder Bordeaux
25
Marcel Rouvière Nîmes
25
4 Jean Saunier Le Havre
20
André Strappe Lille
20
6 Maurice Singier Sète
19
7 NiederlandeNiederlande Wilhelm van Lent Lens
18
8 Léon Deladerrière Nancy
17
9 Jean-Jacques Kretschmar Roubaix-Tourcoing
16
TschechoslowakeiTschechoslowakei André Lukač Bordeaux
16
11 Jacques Foix Paris
15
12 Jean Grumellon Rennes
14
DanemarkDänemark Erik Kuld Jensen Lille
14
PolenPolen Edmund Plewa Nancy
14

Mit insgesamt 1.051 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,4 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 265/266
  2. Rethacker, S. 93
  3. Rethacker, S. 96; Beaudet, S. 44
  4. Rethacker, S. 97
  5. Beaudet, S. 44
  6. Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5, S. 151, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.