Division 1 1952/53

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1952/53 war die 15. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde Stade Reims, das seinen zweiten Titel nach 1949 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 24. August 1952, letzter Spieltag der 24. Mai 1953. Eine „Winterpause“ gab es nicht.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung. Der Tabellen-16. musste sich in den Barrages mit dem Zweitliga-Dritten auseinandersetzen.

Meister Reims gelang nahezu ein Start-Ziel-Sieg; die Mannschaft, die während der 38 Partien mit 14 Spielern auskam und erst am 14. Dezember 1952 ihre erste Heimniederlage erlitt,[2] sorgte für eine Saison, der „spätestens ab Ende der Hinrunde die Spannung fehlte“.[3] Keiner der Konkurrenten, auch nicht das heimstarke Nîmes (14 Siege, 3 Unentschieden), wies die Konstanz auf, die erforderlich gewesen wäre, um zu verhindern, dass am Ende die Mannschaft mit dem besten Angriff und der besten Abwehr Meister wurde. Reims qualifizierte sich auch für die Coupe Latine, die sie in diesem Jahr sogar zu gewinnen vermochte. Wenige Tage nach dem dortigen Endspiel verloren die Rot-Weißen allerdings ihren Stürmer Francis Méano durch einen tragischen Unfall.[4]

Die Abstiegsentscheidung hingegen verlief bis zum Ende hauchdünn und dramatisch; den 11. und den 17. trennten in der Abschlusstabelle schließlich lediglich zwei Punkte, und Racing Paris hatte dabei das Nachsehen, weil die „Pinguine“ am letzten Spieltag zuhause gegen Nancy bis wenige Minuten vor dem Abpfiff mit 1:0 führten, dann aber noch zwei Gegentreffer hinnehmen mussten.[5] Mit Racing verlor die Liga ein weiteres ihrer Gründungsmitglieder; von 1932 an durchgehend in ihr vertreten waren nach dieser Saison lediglich noch Marseille, Sète, Lille und Roubaix-Tourcoing, wobei die beiden Letztgenannten aufgrund ihrer Fusionsgeschichte streng genommen nicht mehr die Klubs von 1932 waren. Auch Rennes musste absteigen; gegen den Zweitdivisionär Racing Strasbourg unterlagen die Bretonen in den Ausscheidungsmatches 1:3 und 0:4. Zur folgenden Saison stiegen zudem Toulouse FC und – erstmals in ihrer Vereinsgeschichte – die AS Monaco in die Division 1 auf.

Gir
Bor
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
SO
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF
Par
Girondins Bordeaux 6:0 2:0 1:5 2:0 4:0 6:0 4:1 7:3 3:2 3:1 1:0 7:0 4:2 0:0 3:0 4:1 2:1
Le Havre AC 3:1 1:0 0:1 2:1 3:0 1:1 0:1 2:0 1:1 4:1 3:4 1:1 2:0 3:0 2:0 2:2 1:3
Racing Lens 1:1 2:0 0:3 1:1 3:1 2:1 4:1 2:0 2:1 2:1 1:3 5:0 1:3 1:2 3:0 5:1 1:1
OSC Lille 0:0 3:1 0:0 2:0 1:2 2:2 6:2 1:1 3:2 3:0 2:5 1:1 2:1 0:2 5:0 3:1 2:1
Olympique Marseille 3:0 3:1 1:1 3:0 3:0 5:1 4:3 3:1 4:1 3:0 2:1 2:2 4:2 1:0 3:3 1:6 1:0
FC Metz 0:2 6:1 3:0 0:3 1:3 1:1 2:0 2:0 2:0 0:2 0:0 2:1 1:1 5:0 0:1 1:2 2:0
SO Montpellier 4:1 2:1 2:1 1:1 2:1 1:1 0:1 2:1 2:5 0:1 2:6 2:2 1:1 2:0 1:1 2:3 0:3
FC Nancy 3:0 0:3 1:3 1:3 1:0 1:0 3:0 2:1 2:0 1:0 1:1 1:2 1:0 3:2 0:1 1:2 5:1
OGC Nizza 1:2 0:2 3:1 0:0 3:1 1:2 0:0 2:1 2:0 1:2 0:4 3:1 4:1 2:0 3:2 5:3 2:1
Olympique Nîmes 5:1 7:1 0:0 2:0 2:0 2:1 4:2 2:1 1:0 4:2 1:0 2:0 1:0 0:0 3:1 2:0 0:0
Racing Paris 3:3 1:1 1:1 1:0 1:1 0:2 2:1 1:2 1:3 1:2 1:3 2:0 0:2 2:1 2:1 2:1 2:2
Stade Reims 2:3 5:0 5:0 1:1 3:1 2:1 3:2 0:2 3:1 2:0 5:1 5:1 1:0 2:0 2:0 3:0 1:2
Stade Rennes UC 1:0 2:0 3:2 1:1 3:1 4:2 0:1 0:1 0:0 2:0 1:0 0:1 3:2 0:1 3:0 1:1 0:0
CO Roubaix-Tourcoing 3:1 0:0 0:1 1:2 0:0 1:0 1:0 2:2 2:2 2:4 0:1 1:1 3:2 2:0 2:0 2:2 0:0
AS Saint-Étienne 1:1 1:0 2:3 2:1 2:2 2:2 2:0 6:0 2:1 4:2 3:1 2:6 1:0 1:1 2:2 1:3 1:1
FC Sète 2:0 3:1 2:0 3:1 2:0 0:0 1:0 1:2 1:0 1:1 0:1 2:1 2:0 1:0 5:0 0:0 2:2
FC Sochaux 8:2 3:2 1:0 3:3 2:1 1:1 2:1 1:0 3:2 1:1 3:3 1:0 2:0 3:1 3:0 4:2 1:3
Stade Français Paris 0:2 2:2 1:1 2:0 2:3 2:1 2:4 4:1 0:1 4:2 5:0 1:5 2:0 1:3 2:1 2:0 1:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Stade Reims 34 22 4 8 86:36 48:20
2. FC Sochaux 34 18 8 8 72:58 44:24
3. Girondins Bordeaux 34 19 5 10 79:56 43:25
4. OSC Lille 34 15 10 9 61:43 1,42 40:28
5. Olympique Nîmes 34 17 6 11 62:47 1,32 40:28
6. Olympique Marseille 34 15 7 12 62:53 37:31
7. Racing Lens 34 13 8 13 50:48 1,04 34:34
8. FC Nancy 34 16 2 16 48:58 0,83 34:34
9. Stade Français Paris (A) 34 12 9 13 54:51 1,06 33:35
10. FC Sète 34 13 7 14 42:49 0,86 33:35
11. AS Saint-Étienne 34 11 8 15 44:59 30:38
12. FC Metz 34 11 7 16 44:48 0,92 29:39
13. OGC Nizza (TV) 34 12 5 17 49:57 0,86 29:39
14. Le Havre AC 34 11 7 16 47:63 0,75 29:39
15. CO Roubaix-Tourcoing 34 9 10 15 42:49 0,86 28:40
16. Stade Rennes UC 34 10 8 16 37:56 0,66 28:40
17. Racing Paris 34 11 6 17 40:64 0,63 28:40
18. SO Montpellier (A) 34 8 9 17 43:67 25:43

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 14 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Bram Appel (32), Raymond Cicci (34), Léon Glovacki (32), André Jacowski (2), Robert Jonquet (34), Raymond Kopa (33), Michel Leblond (3), Roger Marche (34), Francis Méano (28), Armand Penverne (34), Paul Sinibaldi (34), Pierre Sinibaldi (24), Jean Templin (17), Simon Zimny (33)

Reims' 86 Treffer erzielten:[7] Appel 30, Kopa 13, Glovacki, Méano, Pierre Sinibaldi jeweils 11, Penverne 3, Cicci 2, Jonquet, Marche und Templin je 1. Dazu kamen zwei Eigentore.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Marseille 35
2 NiederlandeNiederlande Bram Appel Reims 30
3 Ben Mohammed Abdesselem Bordeaux 22
4 Jean Saunier Le Havre 19
5 Édouard Kargulewicz Bordeaux 18
6 Georges Dupraz Montpellier 17
René Gardien Sochaux 17
ArgentinienArgentinien Alberto Muro Sochaux 17
9 Bachir Belaïd Nancy 16
10 Henri Fontaine Sète 14
SchwedenSchweden Egon Jönsson Stade Français 14
12 Thadée Cisowski RC Paris 13
Raymond Kopa Reims 13
Bernard Lefèvre Lille 13
Léon Nino Roubaix-Tourcoing 13
Joseph Ujlaki Nîmes 13

Mit insgesamt 962 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,1 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 267f.
  2. Rethacker, S. 66
  3. Beaudet, S. 45
  4. Rethacker, S. 67
  5. Beaudet, S. 46
  6. Guillet/Laforge, S. 152, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 267