Division 1 1953/54

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1953/54 war die 16. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde der OSC Lille, der seinen dritten Titel seit 1933 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, sowie zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsspiele zwischen Erstliga-16. und Zweitliga-Drittem. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 23. August 1953, letzter Spieltag der 16. Mai 1954. Eine Winterpause gab es nicht; vielmehr wurde auch zwischen den Jahren gespielt.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Am besten kamen Titelverteidiger Reims – über die gesamte Saison auswärts (nur zwei Niederlagen, aber neun Siege) stärker als vor eigenem Publikum – und Vorjahresdritter Bordeaux in die Saison hinein, die als „kurios“ und „hochdramatisch“ in die Annalen einging. Lille hingegen häufte zunächst überwiegend Unentschieden an; der spätere Meister erwies sich offensiv als vergleichsweise wenig durchschlagskräftig, besaß aber eine fast unüberwindliche Abwehr.[2] Sieben Spieltage vor Ende führte Bordeaux die Tabelle noch mit einem vermeintlich beruhigenden Vorsprung an, dann eröffnete eine 1:4-Niederlage gegen Absteiger Le Havre ein spannendes Finale: am viertletzten Spieltag schlug Lille Bordeaux, wodurch Reims als lachender Dritter vorübergehend die Tabellenspitze mit zwei Zählern Vorsprung eroberte. Nach der vorletzten Runde waren alle drei Kontrahenten punktgleich, weil Lille in Reims gewonnen und Bordeaux in Toulouse – der Aufsteiger hatte als einzige Mannschaft annähernd Kontakt zur Führungstroika halten können – verloren hatte. Der 34. Spieltag sah das direkte Duell zwischen Bordeaux und Reims, die sich unentschieden trennten, während Lille mit einem Sieg über Nancy den entscheidenden Schritt zum Titel getan hatte, wenngleich dem LOSC angesichts des Ergebnisses der Kontrahenten und des deutlich besseren Torverhältnisses bereits ein Punkt gereicht hätte.[3]

Am Tabellenende stieg mit Sète das drittletzte, durchgehend in der Division 1 vertretene Liga-Gründungsmitglied ab, begleitet von Le Havre. In den nach Saisonende ausgetragenen Barrages des 16. gegen den Dritten der Division 2 kam es zum „Bruderkampf der Hauptstadtklubs“,[4] in dem sich Racing gegen Stade Français durchsetzte. Dazu qualifizierten sich als direkte Aufsteiger zur folgenden Spielzeit Olympique Lyon und die AS Troyes-Savinienne.

Gi.
Bor
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
St.
Rei
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF
Par
RC
Str
FC
Tou
Girondins Bordeaux 1:4 1:2 1:3 3:0 3:0 4:3 1:0 4:1 2:1 0:0 5:0 1:0 1:0 7:1 3:2 5:2 0:0
Le Havre AC 2:3 1:2 1:1 1:0 3:1 1:2 2:2 2:2 0:1 0:0 3:1 2:0 10:0 2:1 1:3 1:2 1:1
Racing Lens 1:1 3:1 0:2 4:1 4:0 0:0 3:2 2:3 4:1 0:0 4:1 2:0 2:2 2:0 1:2 3:1 1:1
OSC Lille 1:0 2:1 1:0 4:0 2:2 0:0 3:0 3:1 0:0 0:1 2:0 1:0 3:1 0:0 1:1 3:0 1:0
Olympique Marseille 3:2 5:1 2:0 1:1 1:1 5:1 0:1 0:0 0:4 0:2 3:2 3:1 2:0 0:0 3:1 5:1 0:1
FC Metz 2:2 2:1 1:1 2:2 3:2 1:0 2:4 0:0 2:0 0:1 4:2 5:1 1:0 1:1 1:0 2:1 2:2
AS Monaco 1:2 4:1 0:1 0:1 1:1 2:0 2:0 0:3 2:0 2:1 0:2 1:1 2:1 0:0 1:4 4:2 2:3
FC Nancy 2:2 3:0 3:1 1:1 2:1 2:1 1:1 1:5 4:2 1:0 2:1 0:1 3:1 2:3 0:0 0:0 4:2
OGC Nizza 3:4 4:0 6:1 3:0 2:4 0:1 1:2 2:1 1:1 1:1 3:1 5:2 5:0 4:1 1:1 4:3 0:2
Olympique Nîmes 2:0 2:0 3:1 1:1 2:1 2:1 1:3 1:0 1:1 1:1 1:0 1:0 5:2 4:1 1:0 1:2 0:1
Stade Reims 1:2 4:2 0:0 0:3 6:0 3:1 2:1 4:1 4:3 2:1 2:2 0:1 2:0 4:1 1:3 2:2 1:1
CO Roubaix-Tourcoing 0:2 3:1 0:4 0:3 1:0 3:0 2:0 4:2 3:2 4:2 2:2 0:1 1:0 1:1 1:1 0:0 4:1
AS Saint-Étienne 2:0 0:1 5:2 0:0 0:0 3:2 1:1 3:1 2:1 2:1 0:1 2:1 6:3 2:4 2:1 1:0 1:1
FC Sète 0:2 4:4 3:1 0:1 2:1 4:1 1:1 1:0 1:1 2:1 0:2 4:0 1:2 0:0 0:0 0:0 1:1
FC Sochaux 1:1 0:1 1:1 2:2 1:1 3:0 1:0 7:1 4:1 2:1 1:3 0:1 1:2 2:2 4:0 7:1 1:3
Stade Français Paris 0:1 1:2 5:2 0:0 1:1 2:1 0:4 4:0 1:1 1:3 1:2 1:1 1:2 2:2 4:1 0:1 0:0
Racing Strasbourg 1:2 4:0 5:2 2:1 2:1 2:2 3:0 1:2 2:2 2:1 2:4 4:2 2:1 4:0 1:0 2:0 2:0
Toulouse FC 3:1 5:1 1:1 1:0 2:2 0:0 1:1 3:2 4:1 1:0 1:3 3:1 1:1 2:0 2:2 2:1 3:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. OSC Lille 34 17 13 4 49:22 47:21
2. Stade Reims (TV) 34 18 10 6 62:36 1,72 46:22
3. Girondins Bordeaux 34 20 6 8 69:44 1,57 46:22
4. Toulouse FC (A) 34 15 14 5 55:39 44:24
5. AS Saint-Étienne 34 16 6 12 48:47 38:30
6. Racing Strasbourg (A+) 34 15 6 13 60:61 36:32
7. Racing Lens 34 13 9 12 58:56 35:33
8. OGC Nizza 34 12 10 12 73:59 34:34
9. Olympique Nîmes 34 14 5 15 49:46 33:35
10. AS Monaco (A) 34 11 9 14 44:48 31:37
11. FC Sochaux 34 9 12 13 55:57 0,96 30:38
12. FC Nancy 34 12 6 16 50:65 0,77 30:38
13. FC Metz 34 10 10 14 45:59 0,76 30:38
14. Olympique Marseille 34 10 9 15 49:56 29:39
15. CO Roubaix-Tourcoing 34 11 6 17 47:65 28:40
16. Stade Français Paris 34 8 11 15 44:49 27:41
17. Le Havre AC 34 10 6 18 54:69 26:42
18. FC Sète 34 6 10 18 38:71 22:46

TV = Titelverteidiger, A = direkte Aufsteiger, A+ = Aufsteiger über die Relegation

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer André Cheuva folgende 20 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Jean Baratte (4), Guillaume Bieganski (31), Gérard Bourbotte (14), Roland Clauws (2), Jean-Paul Desrousseau (19), Yvon Douis (25), Jean-Pierre Knayer (6), Christian Lagon (2), Bernard Lefèvre (26), Robert Lemaître (30), Antoine Pazur (27), Edmond Plewa (9), André Pottier (3), César Ruminski (34), Marceau Somerlinck (34), André Strappe (33), Jacques Van Cappelen (12), Cor van der Hart (31), Jean Vincent (31), Étienne Wesolek (1)

Eine vollständige Liste der Schützen von Lilles 49 Treffern existiert in der vorliegenden Literatur nicht. Außer dem in der Torjägerliste platzierten Strappe war insbesondere Douis daran beteiligt. Nie zuvor allerdings war eine Mannschaft mit einer so geringen Torzahl französischer Meister geworden, vom Treffermittel pro Spiel her selbst in der Saison 1932/33 nicht, als der Meister nur 19 Matches austragen musste.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Édouard Kargulewicz Bordeaux 27
2 NiederlandeNiederlande Bram Appel Reims 23
3 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Marseille 19
4 Robert Bahl Roubaix-Tourcoing 18
5 Just Fontaine Nizza 17
Julien Stopyra Lens 17
Joseph Ujlaki Nizza 17
8 Ben Mohammed Abdesselem Bordeaux 14
Jean Grumellon Le Havre 14
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heinrich Skiba Monaco 14
11 Antoine Hertrich Strasbourg 13
André Strappe Lille 13
Raymond Wozniesko Bordeaux 13
14 Paraguay 1842Paraguay Antonio Acosta Metz 12
ArgentinienArgentinien Eduardo Di Loreto Le Havre 12
ArgentinienArgentinien Alberto Muro Sochaux 12
LuxemburgLuxemburg Victor Nurenberg Nizza 12

Mit insgesamt 949 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,1 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 269–271
  2. Beaudet, S. 47 und 49; Rethacker, S. 16
  3. Beaudet, S. 48/49
  4. Rethacker, S. 17
  5. Guillet/Laforge, S. 153, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.