Division 1 1957/58

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1957/58 war die 20. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde Stade Reims, das seinen vierten Titel seit 1949 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, und die drei Mannschaften, die den direkten Aufstieg aus der zweiten Division geschafft beziehungsweise sich in der Relegation durchgesetzt hatten. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 20. August 1957, letzter Spieltag der 11. Mai 1958. Eine „Winterpause“ gab es nicht.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung. Weil die Liga am Saisonende aufgestockt wurde, musste der Tabellen-16. keine Barrage mit dem Zweitliga-Dritten austragen.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hatte Reims sich im Dezember an die Tabellenspitze setzen können und gab diesen Platz bis zum Saisonende nicht mehr ab. Eine Woche nach dem letzten Punktspiel gewannen die Rot-Weißen auch das Pokalfinale gegen Vizemeister Nîmes, sicherten sich dadurch den Doublé und vertraten die Division 1 in der folgenden Ausspielung des Europapokals. Mit sieben Punkten Rückstand schlossen die südfranzösischen Verfolger Nîmes und Monaco, zu denen sich im Verlauf der Rückrunde auch noch die Mannschaft aus Angers gesellt hatte, die Saison ab. Dass vor allem die Monegassen mit ihrer „eisernen Abwehr“ und „dem rechten Reimser Flügel Glovacki/Hidalgo[2] dem Meister nicht stärker hatten Paroli bieten können, lag allerdings auch an dem Aderlass, von dem sie zwar nicht alleine, aber besonders stark betroffen waren: Mitte April 1958 verließen etliche algerische Profis in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ihre Vereine, um sich – ihre noch unter französischer Herrschaft stehende Heimat befand sich im Krieg gegen das „Mutterland“ – der Fußballauswahl des FLN anzuschließen, und darunter waren zentrale Stützen aus Monacos Elf (Torhüter Boubekeur sowie mit Abwehrchef Zitouni und Ben Tifour zwei Nationalspieler).[3] Auch die Titelverteidiger aus Saint-Étienne, die sich freilich während der gesamten Saison einfach zu häufig mit einem Unentschieden begnügten (insgesamt 17 Mal) und ins Mittelfeld zurückfielen, hatten durch diese politische Aktion mit Mekhloufi einen sehr wichtigen Akteur verloren.

In den unteren Tabellenregionen drohte dem „großen“ Olympique Marseille sogar der Abstieg, denn noch am 31. Spieltag stand die durchaus namhaft besetzte Elf auf dem letzten Platz, konnte sich aber durch einen kleinen Endspurt mit einem abschließenden mageren Heim-1:1 gegen Sedan und dank des minimal besseren Torverhältnisses in letzter Sekunde noch retten.[4] Nicht viel besser schnitt Nizza ab, dessen Sturm zuhause zwar stolze 54 Treffer erzielt hatte, auswärts aber nur ein Schatten seiner selbst geblieben war. So mussten Metz und Neuling Béziers den Gang in die Division 2 antreten; aufgrund der Aufstockung der ersten Liga auf 20 Vereine wurden sie zur nächsten Spielzeit durch den FC Nancy, Stade Rennes UC, den FC Limoges und Racing Strasbourg ersetzt.[5]

Ol.
Alè
SCO
Ang
AS
Béz
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
AS
StÉ
UA
Sed
FC
Soc
FC
Tou
US
Val
Olympique Alès 0:0 2:0 0:1 2:1 2:2 1:0 4:1 1:1 1:1 1:1 1:3 2:0 0:2 2:0 2:1 2:0 0:1
SCO Angers 1:1 3:1 5:0 0:0 2:1 2:2 3:1 3:2 2:1 1:2 0:0 0:1 2:2 1:1 5:1 0:1 3:4
AS Béziers 3:2 4:4 1:1 2:0 1:1 0:0 0:1 0:3 0:1 0:1 1:0 2:0 2:2 0:2 2:1 2:0 3:1
Racing Lens 5:0 2:1 3:1 1:0 4:4 3:1 2:2 0:1 1:0 1:1 1:1 0:1 1:3 2:3 1:1 3:1 2:0
OSC Lille 1:0 2:3 10:1 4:1 3:0 3:1 2:1 1:1 1:0 3:1 1:3 2:1 1:2 3:0 3:2 1:3 2:3
Olympique Lyon 2:0 2:3 2:1 3:1 2:0 1:1 2:0 2:0 1:1 1:0 2:0 1:2 0:2 0:3 1:1 3:1 1:1
Olympique Marseille 1:0 1:2 0:1 3:2 3:4 2:3 2:2 2:1 2:1 1:3 1:1 3:3 1:0 1:1 0:3 3:0 1:1
FC Metz 0:1 0:3 4:0 1:4 2:3 2:1 1:2 0:0 1:1 0:1 1:1 3:1 0:2 3:2 1:0 2:1 1:0
AS Monaco 3:1 0:2 2:0 2:1 1:0 1:2 3:2 2:1 1:1 1:1 3:2 3:0 0:0 1:1 5:2 0:2 4:0
OGC Nizza 6:1 0:0 6:1 0:2 5:5 2:2 3:0 6:2 0:1 2:0 2:0 1:2 6:1 8:0 4:3 2:2 1:1
Olympique Nîmes 3:0 5:1 2:0 2:3 2:0 2:0 5:0 1:1 0:0 3:2 0:1 3:0 2:2 2:2 2:0 3:2 5:0
Racing Paris 3:2 1:2 1:0 5:0 1:3 2:4 4:3 1:2 2:3 3:1 3:1 1:5 1:1 4:2 6:4 1:2 2:2
Stade Reims 4:2 2:3 5:0 5:0 3:1 4:0 4:1 5:1 1:1 3:2 2:1 4:1 4:0 3:0 3:1 2:2 4:2
AS Saint-Étienne 2:2 0:3 1:2 3:1 6:2 1:1 1:1 2:2 2:1 1:1 1:1 0:1 0:0 3:3 2:2 1:1 5:1
UA Sedan-Torcy 5:2 1:0 8:4 2:3 3:2 2:3 2:1 6:3 2:1 3:2 3:1 2:0 2:5 1:1 4:1 3:0 2:1
FC Sochaux 3:1 2:1 4:0 1:0 2:4 1:0 1:2 1:0 1:2 4:0 1:1 5:0 0:4 4:1 2:1 4:2 1:0
Toulouse FC 2:3 1:3 3:2 3:2 1:2 3:1 1:1 4:1 0:0 2:1 4:0 1:1 1:0 2:3 2:1 0:0 3:2
US Valenciennes 0:0 2:1 1:1 1:1 0:1 2:0 2:1 2:2 0:0 1:1 0:3 0:5 0:6 0:0 3:1 1:1 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Stade Reims 34 22 4 8 89:42 48:20
2. Olympique Nîmes 34 16 9 9 61:39 1,56 41:27
3. AS Monaco 34 15 11 8 50:35 1,43 41:27
4. SCO Angers 34 16 9 9 65:46 1,41 41:27
5. UA Sedan-Torcy 34 16 6 12 74:70 38:30
6. OSC Lille (A+) 34 17 3 14 71:59 1,20 37:31
7. AS Saint-Étienne (TV) 34 10 17 7 55:52 1,06 37:31
8. Olympique Lyon 34 13 9 12 51:53 35:33
9. Racing Paris 34 13 7 14 61:62 0,98 33:35
10. Toulouse FC 34 13 7 14 53:57 0,93 33:35
11. Racing Lens 34 13 7 14 55:62 0,89 33:35
12. FC Sochaux 34 13 6 15 61:61 32:36
13. OGC Nizza 34 10 11 13 71:53 31:37
14. Olympique Alès (A) 34 10 8 16 41:59 0,69 28:40
15. US Valenciennes 34 8 12 14 37:64 0,58 28:40
16. Olympique Marseille 34 8 10 16 46:65 0,71 26:42
17. FC Metz 34 9 8 17 45:68 0,66 26:42
18. AS Béziers (A) 34 9 6 19 38:77 24:44

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, A+ = Aufsteiger über die Relegationsrunde

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] André Batteux (1), Edmond Biernat (1), René Bliard (32), Dominique Colonna (32), Serge Davanne (6), Jean Desruisseaux (12), Claude Dubaële (1), Just Fontaine (26), Raoul Giraudo (24), Guy Gouttes (1), René-Jean Jacquet (2), Robert Jonquet (34), Robert Lamartine (12), Michel Leblond (29), Mohamed Maouche (1), Armand Penverne (33), Roger Piantoni (32), Bruno Rodzik (5), Robert Siatka (30), Jean Vincent (31), Simon Zimny (29)

Reims' 89 Treffer erzielten:[7] Fontaine 34, Piantoni 17, Bliard 15, Vincent 8, Desruisseaux 6, Lamartine, Leblond jeweils 3, Biernat, Penverne und Siatka je 1.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Just Fontaine Reims
34
2 Fernand Devlaminck Lille
23
3 ArgentinienArgentinien Alberto Muro Nizza
21
Ernest Schultz Toulouse
21
5 SchwedenSchweden Yngve Brodd Sochaux
18
6 Roger Piantoni Reims
17
7 Stéphane Bruey Angers
16
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Jean Tokpa Alès
16
9 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Nîmes
15
René Bliard Reims
15
Henri Skiba Nîmes
15
12 Jean-Marie Courtin Lens
14
Jean Guillot Paris
14
Kamerun 1957Kamerun Eugène Njo-Léa Saint-Étienne
14
Célestin Oliver Sedan
14
Joël Pillard Paris
14
Bernard Rahis Nîmes
14

Mit insgesamt 1024 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,35 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • L’Équipe: France Football 59. Numéro Speciale, Paris 1959
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 278–280
  2. Rethacker, S. 70f.
  3. Beaudet, S. 60
  4. L’Équipe, S. 14; Beaudet, S. 61f.
  5. Rethacker, S. 71
  6. Guillet/Laforge, S. 157, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 278