Division 1 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1963/64 war die 26. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde die AS Saint-Étienne, die ihren zweiten Titel nach 1957 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, sowie zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 1. September 1963, letzter Spieltag der 6. Juni 1964. Eine Winterpause gab es nicht, gespielt wurde auch zwischen den Jahren.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Die Spielzeit, an deren Ende die Division 1 mit Reims, Racing Paris und Nizza gleich drei Vereine verlor, die zusammen elf Meistertitel errungen und zehnmal den Pokal gewonnen hatten, begann durchaus erwartungsgemäß: Ende Oktober führte Titelverteidiger Monaco die Tabelle an, und auch Vizemeister Reims war noch ungeschlagen. Sechs Wochen später allerdings stand Aufsteiger Saint-Étienne an der Tabellenspitze und gewann die Herbstmeisterschaft; Monaco hatte vor seinen Europapokalspielen gegen Inter Mailand zu den Punktspielen gegen Lyon und Angers jeweils nur eine bessere Reserveelf nominiert und beide Begegnungen verloren, während Reims sechs Wochen lang auf seinen Spielgestalter Kopa verzichten musste, den der Verband für seine Aussage „Die Spieler sind Sklaven der Vereine“ gesperrt hatte.[2] Die Monegassen blieben Saint-Étienne zwar anschließend weiterhin auf den Fersen, aber als sie am 30. Spieltag erneut gegen Lyon verloren, war der Weg zum Titel für den Liganeuling frei. Als Aufsteiger Meister zu werden hatte vor der ASSE erst ein anderer Klub (Bordeaux in der Saison 1949/50) geschafft.[3] Überraschend gut schlug sich auch Lens, das den neben Saint-Étienne durchschlagskräftigsten Angriff besaß, in dem zwei jugendliche Außenstürmer – der 18-jährige Lech und der 16-jährige Krawczyk – den Ligatorschützenkönig Oudjani und die zweite Spitze Deloffre mit Vorlagen fütterten.[4]

Reims hingegen erholte sich nicht mehr, und auch ein Trainerwechsel (Prouff löste Cottin ab) vermochte nichts daran zu ändern, dass die Rot-Weißen am Ende auf dem vorletzten Platz abschlossen und gemeinsam mit Nizza direkt abstiegen. Ähnlich erging es dem Racing Club Paris, der Ende November ebenfalls noch „in Sichtweite zur Tabellenspitze“ platziert war, ehe Lens mit einem 10:2-Kantersieg – sechs Treffer schoss alleine Oudjani –[5] den Hauptstädtern „die Moral raubte“. Paris stürzte bis auf Rang 18 ab, arbeitete sich aber in den letzten Wochen der Saison zumindest noch auf einen Relegationsplatz hoch.[4] Am Ende begann die Abstiegszone bereits bei Platz Sechs: Valenciennes-Anzin hatte nur drei Punkte mehr auf dem Konto als der Tabellen-15. und erste Barragist Stade Français. In der Relegation des 15. und 16. gegen den 3. und 4. der Division 2 setzten sich Stade Français und Zweitligist SC Toulon durch; zudem kehrten zur folgenden Spielzeit mit OSC Lille und dem FC Sochaux als direkten Aufsteigern zwei Gründungsvereine der Liga zurück.

SCO
Ang
Gi.
Bor
RC
Len
Ol.
Lyo
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
UA
Sed
SF
Par
RC
Str
FC
Tou
US
Val
SCO Angers 1:1 1:2 1:1 4:4 3:3 0:3 0:1 2:1 3:1 1:1 3:0 3:1 1:0 1:3 1:1 4:3 2:2
Girondins Bordeaux 3:0 1:1 4:0 0:0 2:0 6:2 2:2 2:2 4:2 3:1 2:0 2:3 3:2 4:1 2:0 2:1 0:3
Racing Lens 4:0 8:1 1:2 0:0 2:0 2:1 4:2 10:2 2:1 5:0 0:2 4:2 3:1 3:0 2:1 2:1 2:0
Olympique Lyon 2:2 3:1 1:1 5:1 1:1 0:0 2:1 5:1 3:1 4:2 0:1 4:5 2:0 2:0 1:1 1:2 1:1
AS Monaco 0:1 2:0 5:0 0:1 3:1 0:0 2:0 5:3 1:0 3:2 2:1 2:1 3:1 0:1 4:2 5:0 3:0
FC Nantes 1:0 4:1 2:1 3:1 1:3 3:0 2:1 1:0 0:0 2:1 7:1 1:3 2:2 3:1 2:1 2:2 3:1
OGC Nizza 3:1 2:0 3:2 1:2 0:2 1:2 3:2 1:1 1:1 0:2 2:0 1:1 2:4 3:1 1:1 2:4 1:3
Olympique Nîmes 2:0 0:0 1:1 5:0 1:0 3:0 0:0 3:1 4:0 3:1 0:2 0:2 4:2 3:0 1:1 1:0 2:0
Racing Paris 3:4 3:1 3:2 1:3 1:5 3:0 3:2 5:0 2:1 0:2 2:2 1:3 2:2 3:2 3:0 1:1 1:3
Stade Reims 1:1 1:0 1:0 2:2 2:3 1:1 2:0 0:0 1:4 3:3 0:0 3:1 1:0 0:3 0:0 1:3 1:4
Stade Rennes UC 2:4 2:2 0:0 2:3 2:1 3:1 3:1 3:1 2:2 2:0 2:1 1:1 1:0 4:3 0:0 4:2 2:1
FC Rouen 0:0 0:0 3:0 2:2 4:0 5:2 3:0 1:0 1:2 3:4 3:1 0:0 2:2 2:0 3:0 2:1 0:4
AS Saint-Étienne 2:2 4:0 1:0 2:1 4:1 6:1 2:2 3:0 2:1 1:1 3:0 1:0 2:1 0:1 2:2 7:1 1:1
UA Sedan-Torcy 2:1 2:4 2:3 2:0 4:0 2:0 8:1 3:1 1:0 2:0 5:0 2:1 3:0 2:0 2:1 1:1 0:2
Stade Français Paris 2:2 2:0 1:0 1:2 1:0 4:0 2:2 0:0 2:3 0:2 4:2 5:2 1:3 3:2 1:0 0:0 0:2
Racing Strasbourg 2:1 3:1 1:2 5:0 1:1 0:0 2:1 3:0 2:1 1:2 2:1 1:0 2:0 2:0 1:1 1:1 1:0
Toulouse FC 4:0 0:1 4:2 1:0 1:1 1:0 2:1 1:1 2:2 0:0 1:1 2:2 4:0 2:0 0:2 3:2 2:1
US Valenciennes-Anzin 1:3 1:0 0:0 0:1 0:0 0:0 7:2 1:0 1:3 2:1 0:0 2:1 1:2 2:0 0:0 1:0 2:3
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne (A) 34 18 8 8 71:48 44:24
2. AS Monaco (TV) 34 17 7 10 62:45 41:27
3. Racing Lens 34 17 6 11 71:46 40:28
4. Olympique Lyon 34 15 9 10 58:53 39:29
5. Toulouse FC 34 13 11 10 56:54 37:31
6. US Valenciennes-Anzin 34 14 7 13 49:39 35:33
7. Girondins Bordeaux 34 13 8 13 55:58 0,95 34:34
8. FC Nantes (A) 34 13 8 13 51:59 0,86 34:34
9. Racing Strasbourg 34 11 11 12 43:41 1,05 33:35
10. SCO Angers 34 11 11 12 54:62 0,87 33:35
11. Stade Rennes UC 34 12 9 13 54:65 0,83 33:35
12. UA Sedan-Torcy 34 14 4 16 62:52 1,19 32:36
13. Olympique Nîmes 34 12 8 14 45:45 1,00 32:36
14. FC Rouen 34 12 8 14 50:51 0,98 32:36
15. Stade Français Paris 34 13 6 15 48:53 0,91 32:36
16. Racing Paris 34 12 7 15 66:76 31:37
17. Stade Reims 34 8 11 15 37:56 27:41
18. OGC Nizza 34 7 9 18 45:74 23:45

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Snella folgende 22 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Jean-Claude Baulu (8), Pierre Bernard (32), Juan Cassado (31), Régis Courbon (5), René Domingo (17), René Donoyan (2), Gérard Epalle (2), René Ferrier (14), Jacques Foix (32), André Guy (32), Joseph Hartmann (3), Robert Herbin (33), Aimé Jacquet (2), Jean Masson (2), Rachid Mekhloufi (34), Roland Mitoraj (10), Frédéric N’Doumbé (14), Georges Polny (23), Robert Salen (17), Nello Sbaiz (23), Richard Tylinski (31), Jacques Veggia (7)

Eine vollständige Liste der Schützen von Saint-Étiennes 71 Punktspieltoren existiert in der vorliegenden Literatur nicht. Bei Parmentier findet sich lediglich eine Statistik, in der die Trefferzahlen aus allen nationalen Wettbewerben spielerweise zusammengefasst werden; danach waren hinter Guy und Mekhloufi, denen in der Meisterschaft 28 bzw. 16 Treffer gelungen waren, Herbin und Foix besonders torgefährlich.[7] .

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 AlgerienAlgerien Ahmed Oudjani Lens
30
2 André Guy Saint-Étienne
28
3 Nestor Combin Lyon
23
4 Lucien Cossou Monaco
21
5 Jean Deloffre Lens
18
AlgerienAlgerien Mohamed Salem Sedan
18
7 AlgerienAlgerien Rachid Mekhloufi Saint-Étienne
16
8 Héctor De Bourgoing Bordeaux
15
Guy Van Sam RC Paris
15
10 Stéphane Bruey Angers
14
Kamerun 1961Kamerun Samuel Edimo Toulouse
14
Giovanni Pellegrini Rennes
14
13 Francis Magny RC Paris
13
Michel Watteau RC Paris
13

Mit insgesamt 977 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,2 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 292–293
  2. Beaudet, S. 81 und 83; Rethacker, S. 110
  3. Rethacker, S. 110
  4. a b Beaudet, S. 82
  5. Guillet/Laforge, S. 163
  6. Guillet/Laforge, S. 163, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 289