Division 1 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1976/77 war die 39. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum vierten Mal nach 1965 der FC Nantes.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu drei Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 6. August 1976, letzter Spieltag der 8. Juni 1977, unterbrochen von einer dreiwöchigen Winterpause.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. Die Bonuspunktregelung für besonders „torhungrige“ Mannschaften war zu dieser Saison wieder abgeschafft worden.

In den ersten beiden Monaten dominierte Nizza die Liga, bei dem sich dann aber „vereinsinterne Reibereien“ negativ auswirkten, so dass eine Gruppe von vier Konkurrenten sich absetzen konnte.[2] Diese Mannschaften blieben während der gesamten Saison vor eigenem Publikum ungeschlagen und leisteten sich dort lediglich wenige Unentschieden (Bastia zwei, Nantes drei, Saint-Étienne – bei insgesamt lediglich sechs Gegentoren – vier und Lens sieben Remis). Herbstmeister wurde Nantes,[3] aber insbesondere die Korsen mit ihrer auch extrem torgefährlichen Flügelzange Džajić/Zimako hielten bis in die Rückrunde hinein mit und lag beim direkten Aufeinandertreffen im Januar 1977 nur einen Punkt zurück. In Nantes führte Bastia bis zur 84. Minute mit 1:0, aber beim Schlusspfiff stand es 3:1 für die „Canaris“, und von diesem Rückschlag erholte Bastia sich nicht mehr:[4] am Saisonende lag der SECB elf Punkte zurück und hatte auch Lens noch passieren lassen müssen.

Dabei hatten die Experten den FC Nantes in der Sommerpause 1976 nicht auf der Rechnung gehabt – zu groß schien ihnen der personelle Umbruch dort zu sein, denn nicht nur mehrere Stammspieler, sondern insbesondere „Meistermacher“ Arribas hatte den Verein nach 16 Jahren verlassen. Doch seinem Nachfolger Vincent, vom Zweitdivisionär FC Lorient gekommen, gelang es, um wenige verbliebene Routiniers herum „aus der Talentschmiede des Klubs eine erfolgreiche Elf aus dem Boden zu stampfen“.[5] Sinnbildhaft spielten diese „jungen Wilden“, in deren Reihen alleine fünf Spieler mehr als zehn Treffer erzielt hatten, am drittletzten Spieltag den Titelverteidiger und Rekordmeister aus Saint-Étienne an die Wand, sorgten für dessen „Wachablösung“ und beendeten die Saison mit neun Punkten Vorsprung auf Vizemeister Lens.[6]

In der unteren Tabellenregion fanden sich alle drei Aufsteiger wieder, von denen Angers und Rennes umgehend in die Division 2 zurückkehren mussten, begleitet vom OSC Lille. An ihrer Stelle vervollständigten zur folgenden Saison Racing Strasbourg, AS Monaco und der FC Rouen das Teilnehmerfeld der höchsten Spielklasse.

SCO
Ang
SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
St.
Rei
St.
Ren
AS
StÉ
FC
Soc
AF
Tro
US
Val
SCO Angers 0:3 0:0 1:1 3:2 3:0 0:1 1:2 0:2 3:1 2:2 5:0 0:0 0:2 1:2 1:0 4:2 1:1 1:2 0:0
SEC Bastia 5:1 4:1 3:1 3:2 1:1 3:0 4:0 2:0 3:2 3:0 2:0 5:0 5:2 3:2 3:1 1:1 2:0 3:0 4:0
Girondins Bordeaux 4:1 1:0 0:1 5:2 2:1 1:2 5:0 3:3 2:0 1:2 3:1 0:0 5:2 3:1 2:1 2:0 2:1 3:0 0:0
Stade Laval 2:0 3:1 0:0 1:3 1:0 3:0 2:1 1:1 1:1 1:2 1:0 0:1 2:1 0:0 0:0 3:1 0:2 1:1 1:1
Racing Lens 2:0 4:3 3:3 2:1 4:2 2:0 1:0 4:1 1:1 1:1 1:1 3:0 3:3 2:2 3:1 1:1 2:1 3:1 1:0
OSC Lille 0:1 0:3 2:2 3:2 0:1 3:0 2:0 2:0 1:1 1:3 0:2 1:2 2:0 2:1 2:2 1:0 1:1 3:1 1:1
Olympique Lyon 1:1 1:1 1:0 2:0 3:3 1:0 2:1 1:0 2:1 2:0 4:1 4:0 1:1 2:1 1:2 0:2 3:0 0:0 2:0
Olympique Marseille 2:1 4:1 1:1 2:1 2:2 3:2 3:1 3:1 2:4 1:1 0:1 1:0 2:1 0:1 3:2 1:0 1:1 2:0 1:1
FC Metz 4:2 1:1 4:2 5:3 0:1 3:1 2:0 3:0 3:0 1:2 2:2 2:0 3:1 2:0 1:0 0:0 2:0 2:1 2:2
AS Nancy 1:1 4:1 7:3 4:1 1:1 3:0 0:0 2:0 4:1 3:0 1:4 3:1 1:2 4:2 3:2 2:0 3:0 2:0 3:0
FC Nantes 3:0 3:1 2:0 4:0 1:1 3:1 3:0 3:0 3:2 3:1 6:1 1:0 3:3 1:1 3:1 3:0 2:1 2:1 3:1
OGC Nizza 4:1 5:0 2:1 2:1 1:0 2:0 1:2 2:2 2:4 2:0 1:2 1:0 1:0 2:3 4:0 2:0 1:0 2:0 2:1
Olympique Nîmes 3:1 3:1 3:2 4:2 0:2 1:0 1:1 2:3 1:1 2:2 0:0 3:2 3:0 1:1 6:2 1:1 0:1 2:0 2:2
Paris Saint-Germain 2:0 2:2 2:1 5:0 3:1 2:1 2:4 1:1 3:1 2:0 0:1 3:0 0:0 2:1 3:1 2:0 1:0 2:1 1:2
Stade Reims 2:1 1:1 2:1 1:0 2:0 3:1 1:1 1:0 0:2 3:3 0:2 0:1 2:0 2:3 3:0 2:2 1:1 1:3 3:0
Stade Rennes 4:2 1:1 0:2 1:3 2:1 3:1 2:2 2:1 2:3 0:3 2:1 0:0 0:1 1:1 2:2 0:1 2:2 2:2 0:2
AS Saint-Étienne 1:1 2:1 2:0 3:1 3:0 2:0 1:1 4:0 0:0 3:2 2:0 2:0 2:0 1:0 0:0 4:0 2:0 4:0 5:0
FC Sochaux 1:1 2:0 1:0 1:1 1:5 4:2 2:1 1:2 1:0 0:3 2:6 1:2 2:1 1:1 2:2 2:1 4:0 2:0 2:1
Troyes Aube Football 1:1 1:0 0:1 2:1 0:2 1:0 0:3 0:0 3:2 0:1 2:3 2:2 3:1 2:1 4:1 2:1 0:0 1:0 2:1
US Valenciennes-Anzin 0:2 1:2 3:2 1:2 0:1 1:0 3:2 3:1 1:1 1:1 0:0 1:1 2:0 0:3 5:0 2:0 1:1 0:0 1:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. FC Nantes 38 25 8 5 80:40 58:18
2. Racing Lens 38 19 11 8 73:53 49:27
3. SEC Bastia 38 20 7 11 82:53 47:29
4. AS Nancy 38 18 9 11 78:53 +25 45:31
5. AS Saint-Étienne (TV) 38 17 11 10 55:36 +19 45:31
6. Olympique Lyon 38 17 10 11 54:47 +7 44:32
7. OGC Nizza 38 19 6 13 60:54 +6 44:32
8. FC Metz 38 17 9 12 67:54 43:33
9. Paris Saint-Germain 38 17 8 13 65:55 42:34
10. Girondins Bordeaux 38 15 8 15 66:57 38:38
11. Stade Reims 38 12 12 14 53:60 –7 36:40
12. Olympique Marseille 38 14 8 16 48:63 –15 36:40
13. Olympique Nîmes 38 12 10 16 45:56 –11 34:42
14. FC Sochaux 38 12 10 16 44:56 –12 34:42
15. Troyes Aube Football 38 13 7 18 41:59 33:43
16. Stade Laval (A) 38 11 10 17 46:62 32:44
17. US Valenciennes-Anzin 38 9 13 16 41:56 31:45
18. SCO Angers (A) 38 8 11 19 44:65 27:49
19. OSC Lille 38 7 7 24 40:67 –27 21:55
20. Stade Rennes (A) 38 6 9 23 43:79 –36 21:55

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Vincent folgende 22 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Loïc Amisse (38), „Hugo“ Bargas (29), Bruno Baronchelli (37), Jean-Paul Bertrand-Demanes (34), Michel Bibard (1), Maxime Bossis (24), Raynald Denoueix (20), Jean-Marc Desrousseaux (4), Robert Gadocha (9), Guy Lacombe (1), Henri Michel (38), Oscar Muller (15), Jean-Claude Osman (20), Éric Pécout (29), Gilles Rampillon (26), Patrice Rio (34), Omar Sahnoun (31), Bruno Steck (2), Yves Triantafilos (5), Thierry Tusseau (26), Georges Van Straelen (12), Bernard Vendrely (4)

Nantes' 80 Treffer erzielten:[1] Sahnoun 15, Pécout 12, Amisse, Baronchelli, Michel jeweils 11, Rampillon 6, Rio 5, Bargas 3, Gadocha 2, Bossis, Tusseau, Van Straelen je 1. Dazu kam ein Eigentor.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Reims 28
2 Michel Platini Nancy 25
3 LuxemburgLuxemburg Nico Braun Metz 23
4 AlgerienAlgerien Mustapha Dahleb Paris 22
ArgentinienArgentinien Hugo Curioni Metz 22
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dragan Džajić Bastia 21
François Félix Bastia 21
Bernard Lacombe Lyon 21
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Nenad Bjeković Nizza 19
Jacques Vergnes Laval 19
11 André Barthélémy Angers 18
12 Alain Giresse Bordeaux 16
13 LuxemburgLuxemburg Gilbert Dussier Nancy 15
Kongo Volksrepublik Volksrepublik Kongo François M’Pelé Paris 15
Omar Sahnoun Nantes 15
Jacques Zimako Bastia 15

Mit insgesamt 1125 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,96 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 304–306
  2. Rethacker, S. 158
  3. Rethacker, S. 159
  4. Beaudet, S. 122; Spieldaten aus Minier, S. 305
  5. Beaudet, S. 121 und 123; Rethacker, S. 148 und 158
  6. Rethacker, S. 158f.
  7. Guillet/Laforge, S. 176, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.