Division 1 1978/79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1978/79 war die 41. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte Racing Strasbourg.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu drei Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 19. Juli 1978, letzter Spieltag der 1. Juni 1979. Eine Winterpause gab es von Mitte Dezember bis Ende Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Strasbourg stand nach dem fünften Spieltag erstmals auf Platz Eins, wurde anschließend lange nicht mehr besiegt und wies im November drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Monaco und fünf auf Saint-Étienne auf.[2] Dann verloren die Elsässer bei Paris SG, leisteten sich gegen Laval im heimischen Stade de la Meinau einen Punktverlust und kamen in Nantes unter die Räder. Während Monaco nachließ, hatte Nantes sich zum Hauptkonkurrenten Strasbourgs entwickelt,[3] aber nach der kurzen Winterpause gelang es Strasbourg, „Gelbe“ und „Grüne“ – so werden Nantes bzw. Saint-Étienne aufgrund ihrer Dressfarben bis ins 21. Jahrhundert genannt – auf Abstand zu halten, der allerdings in der Rückrunde maximal zwei Punkte betrug. Erst ein glatter Sieg in Lyon am 38. Spieltag sicherte Racing endgültig den Titel.[4] Die drei Spitzenmannschaften besaßen jeweils eine imposante Heimstärke: Strasbourg (bei vier Remis) und Nantes (sogar nur zwei Unentschieden) blieben zuhause ungeschlagen, und Saint-Étienne leistete sich eine Niederlage, gewann aber seine restlichen 18 Heimspiele. Nantes setzte damit auch seine beeindruckende Serie – letzte Heimniederlage: am 15. Mai 1976 gegen Paris SG – fort, und seine lediglich fünf Gegentore in 19 Punktspielen vor eigenem Publikum konstituierten einen neuen Ligarekord.[5]

Am Tabellenende vermochte die Reimser Mannschaft in den traditionsreichen rot-weißen Trikots schon frühzeitig nicht mehr mitzuhalten – dabei war sie die einzige, die in Strasbourg mehr als ein Tor erzielen konnte – und belegte, weit abgeschlagen, den einzigen direkten Abstiegsplatz. Neuling Paris FC musste in die Barrages, wo er gegen den besseren Gruppenzweiten der Division 2, Racing Lens, das Nachsehen hatte, und Valenciennes blieb sogar kampflos in der höchsten Spielklasse, weil Zweitligameister FC Gueugnon auf den Aufstieg verzichtete: der Amateurverein war nicht bereit, den im „fußballerischen Oberhaus“ obligatorischen Profistatus anzunehmen. So stieg zur folgenden Saison neben Lens nur Stade Brest in die Division 1 auf.

SCO
Ang
SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Lav
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
FC
Par
SG
Par
St.
Rei
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
US
Val
SCO Angers 0:2 0:0 1:1 1:1 1:1 1:1 3:1 2:2 2:1 1:1 1:1 2:1 0:0 2:2 3:0 1:3 3:2 1:2 1:0
SEC Bastia 1:0 1:1 2:2 0:0 1:0 1:3 1:3 4:1 5:1 1:0 5:2 1:0 5:1 1:2 3:2 0:2 3:0 1:1 2:0
Girondins Bordeaux 2:0 2:0 1:1 1:1 4:1 2:1 1:2 0:2 0:0 1:1 2:0 0:0 1:2 2:0 0:0 2:1 1:1 1:1 1:0
Stade Laval 1:2 0:1 3:1 3:3 3:1 2:1 0:1 0:3 1:4 0:5 1:2 2:2 5:1 2:3 1:0 2:1 1:1 2:2 1:1
OSC Lille 0:0 2:2 1:1 5:3 1:1 2:0 1:1 4:2 4:3 1:3 4:0 1:1 4:2 3:1 4:0 3:0 4:2 1:2 2:1
Olympique Lyon 3:0 1:1 0:1 1:0 4:0 1:1 3:1 0:0 2:1 0:3 4:0 3:1 2:1 4:2 1:1 2:0 1:0 0:3 3:0
Olympique Marseille 0:3 1:0 0:0 0:0 1:1 2:2 2:3 1:2 3:2 1:1 0:0 2:0 1:1 4:1 0:0 2:0 2:2 1:0 1:0
FC Metz 1:0 3:1 1:0 5:1 4:4 1:2 2:1 1:1 3:1 1:3 2:0 2:0 5:1 2:1 4:1 0:1 0:0 1:2 1:0
AS Monaco 3:0 6:0 2:2 2:2 2:1 0:1 1:2 4:1 1:3 2:1 6:1 1:0 2:1 2:1 3:0 0:1 1:1 0:2 2:2
AS Nancy 2:2 5:1 4:1 2:3 3:1 1:1 5:0 1:1 1:2 3:2 3:1 3:0 5:1 2:1 4:0 1:1 1:2 0:0 4:0
FC Nantes 5:0 1:0 1:0 2:1 0:0 5:1 2:2 1:0 3:0 3:0 5:0 4:0 2:0 1:0 2:0 3:1 4:0 3:0 4:0
OGC Nizza 3:1 2:2 2:1 2:1 1:1 4:0 4:2 5:0 1:2 2:2 1:1 1:2 5:0 1:3 2:0 1:1 2:1 0:0 3:4
Olympique Nîmes 3:0 3:2 4:2 4:0 3:2 2:2 1:2 2:0 1:0 3:0 4:2 4:1 2:0 1:2 4:0 2:2 2:1 0:0 5:0
Paris FC 3:0 1:1 3:1 2:2 1:1 0:0 2:1 1:2 1:7 1:1 1:2 3:0 1:0 1:1 2:1 0:1 3:1 0:1 0:2
Paris Saint-Germain 1:1 4:0 2:5 1:2 0:0 2:1 4:3 0:2 3:0 2:1 1:1 1:1 3:2 2:2 3:2 1:1 3:1 2:1 2:0
Stade Reims 3:1 1:1 0:0 1:1 0:0 1:2 0:1 1:2 0:2 1:3 1:4 2:2 0:0 0:2 2:0 0:1 0:2 1:1 2:1
AS Saint-Étienne 4:0 2:1 1:3 3:0 5:1 3:0 1:0 1:0 4:1 3:2 3:1 5:1 2:0 6:0 4:1 2:0 3:1 2:0 5:0
FC Sochaux 4:0 5:0 2:0 2:1 1:1 5:1 2:2 4:0 1:2 1:2 3:1 2:1 2:2 1:0 2:1 2:1 0:0 1:2 3:0
Racing Strasbourg 6:0 2:0 1:1 1:1 3:0 1:0 4:1 3:0 2:1 3:0 2:1 1:0 0:0 3:0 3:0 2:2 2:1 2:1 5:0
US Valenciennes-Anzin 1:1 3:0 0:1 1:1 4:2 3:1 0:2 2:2 0:0 1:0 1:1 0:3 2:0 1:1 1:0 3:0 0:0 0:1 2:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Racing Strasbourg 38 22 12 4 68:28 56:20
2. FC Nantes 38 23 8 7 85:33 +52 54:22
3. AS Saint-Étienne 38 24 6 8 77:34 +43 54:22
4. AS Monaco (TV) 38 18 8 12 70:51 +19 44:32
5. FC Metz 38 19 6 13 61:56 +5 44:32
6. OSC Lille (A) 38 11 18 9 67:62 +5 40:36
7. Olympique Lyon 38 15 10 13 53:56 –3 40:36
8. Olympique Nîmes 38 15 9 14 61:50 +11 39:37
9. FC Sochaux 38 15 9 14 63:53 +10 39:37
10. Girondins Bordeaux 38 12 15 11 45:42 +3 39:37
11. AS Nancy 38 15 8 15 77:61 38:38
12. Olympique Marseille 38 12 13 13 50:55 37:39
13. Paris Saint-Germain 38 14 8 16 59:66 36:40
14. SEC Bastia 38 13 9 16 53:65 35:41
15. OGC Nizza 38 11 10 17 58:75 32:44
16. Stade Laval 38 8 14 16 53:73 –20 30:46
17. SCO Angers (A) 38 8 14 16 37:68 –31 30:46
18. US Valenciennes-Anzin 38 9 10 19 36:65 –29 28:48
19. Paris FC (A) 38 9 10 19 42:77 –35 28:48
20. Stade Reims 38 3 11 24 26:71 17:59

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Gilbert Gress folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] René Deutschmann (28), Raymond Domenech (37), Dominique Dropsy (38), Jacques Duguépéroux (25), Yves Ehrlacher (18), Albert Gemmrich (37), Jacques Glassmann (1), Roger Jouve (21), Jean-Jacques Marx (29), Éric Mosser (1), Jacques Novi (28), Francis Piasecki (38), Léonard Specht (38), Joël Tanter (31), Bernard Tischner (1), Nabatingue Toko (11), Jacques Vergnes (2), Rémi Vogel (1), Roland Wagner (33), Arsène Wenger (2), André Wiss (2)

Strasbourgs 68 Treffer erzielten:[7] Gemmrich 17, Piasecki, Wagner jeweils 14, Marx 6, Ehrlacher 5, Tanter 3, Domenech, Specht je 2, Deutschmann, Toko, Vergnes je 1. Dazu kamen zwei Eigentore.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Paris SG 27
2 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Monaco 22
Éric Pécout Nantes 22
4 Gilbert Marguerite Nîmes 21
Pierre Pleimelding Lille 21
Dominique Rocheteau Saint-Étienne 21
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Nenad Bjeković Nizza 17
Albert Gemmrich Strasbourg 17
9 ArgentinienArgentinien Roberto Cabral Lille 16
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zvonko Ivezić Sochaux 15
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zarko Olarević Lille 15
NiederlandeNiederlande Johnny Rep Bastia 15
Bernard Zénier Nancy 15
14 Jean-François Beltramini Paris FC 14
Bernard Lacombe Saint-Étienne 14
Francis Piasecki Strasbourg 14
Roland Wagner Strasbourg 14

Mit insgesamt 1141 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,0 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 326–328
  2. Rethacker, S. 169f.; Beaudet, S. 127
  3. Rethacker, S. 170
  4. Beaudet, S. 128/129
  5. Guillet/Laforge, S. 178
  6. Guillet/Laforge, S. 178, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. siehe die Torschützenliste bei racingstub.com