Division 1 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1980/81 war die 43. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum zehnten Mal seit 1957 die AS Saint-Étienne.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 24. Juli 1980, letzter Spieltag der 2. Juni 1981. Es gab diesmal eine längere Winterpause zwischen 20. Dezember und 25. Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Von Saisonbeginn an entwickelte sich zwischen Saint-Étienne und Nantes ein Zweikampf um die Meisterschaft, in den, abgesehen von den ersten Wochen, auch kein anderer Titelaspirant mehr einzugreifen vermochte. Der Abstand zwischen Verts und Canaris – als „Grüne“ beziehungsweise „Kanarienvögel“ oder „Gelbe“ wurden und werden die Spieler der beiden Klubs aufgrund ihrer Dressfarben benannt – betrug dabei nie mehr als zwei Punkte, so dass die Entscheidung tatsächlich erst am 38. Spieltag fiel.[2] Die direkten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten endeten jeweils mit einem Unentschieden. Ausschlaggebend für die Tatsache, dass am Ende die ASSE die Oberhand behielt, war deren Auswärtsstärke; in den gegnerischen Stadien holten sie 26:12 Punkte und damit drei mehr als der FCN. Dazu kam eine nahezu „historische“ 0:1-Heimniederlage der Gelben gegen Aufsteiger Auxerre,[3] mit der die Mannen von Trainer Guy Roux Anfang April 1981 im Stade Marcel-Saupin eine beeindruckende Serie beendeten: erstmals nach 92 ungeschlagenen Spielen seit Mai 1976 verlor Nantes wieder ein Punktspiel vor eigenem Publikum.[4]

Für Saint-Étienne bedeutete diese Spielzeit mit dem zehnten Titelgewinn aber zugleich das Ende einer gut anderthalb Jahrzehnte währenden Dominanz im französischen Fußball; Beaudet nennt dies „die letzte Krone vor dem Absturz“.[5] Im Frühjahr 1981 kamen in der Öffentlichkeit erstmals Gerüchte auf, dass Präsident Roger Rocher eine „schwarze Kasse“ führte – ein Verdacht, der sich bald zur Gewissheit verdichtete und im folgenden Jahr zu Rochers Rücktritt führen sollte. Und anders als der FC Nantes, der seit Mitte der 1960er Jahre beständig mit der ASSE um die Vorherrschaft in Frankreich gerungen und in dieser Zeit auch fünf Meisterschaften errungen hatte, gewann diese während über drei Jahrzehnten keinen einzigen nationalen Titel mehr.[6]

Im Tabellenkeller stand bereits nach 36 Runden der Abstieg von Angers und den „Krokodilen“ aus Nîmes fest. Um den Relegationsplatz allerdings stritten bis zum letzten Spieltag noch vier Teams, von denen dann drei sogar nur durch die Tordifferenz getrennt waren. Es war schließlich der Neuling aus Tours, der in die Barrages gegen den Zweitliga-Dritten gehen musste; der Mannschaft um Torschützenkönig Onnis gelang darin anschließend gegen den FC Toulouse aber der Klassenerhalt. Zur folgenden Spielzeit ergänzten aus der Division 2 Stade Brest und Montpellier La Paillade SC den Kreis der Erstligisten.

SCO
Ang
AJ
Aux
SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
FC
Tou
US
Val
SCO Angers 4:1 1:0 0:3 2:0 1:2 3:2 1:3 0:0 1:1 2:0 0:3 1:1 1:2 1:1 1:1 1:2 0:0 2:2 1:1
AJ Auxerre 2:2 0:0 1:2 1:0 1:1 2:2 2:2 4:2 0:0 0:2 0:0 3:1 4:2 0:1 0:2 1:1 1:1 3:2 1:1
SEC Bastia 3:0 2:0 3:2 2:2 3:1 5:1 2:0 1:0 1:1 2:1 1:2 3:0 3:2 2:0 2:1 1:1 2:0 0:1 1:1
Girondins Bordeaux 1:0 2:0 0:0 2:1 5:1 2:0 3:2 1:1 1:0 2:0 0:0 3:0 1:1 1:3 3:0 0:0 2:1 1:1 4:0
Stade Laval 2:0 0:0 3:0 2:4 3:0 4:2 0:0 1:1 3:3 1:0 2:0 0:1 4:0 0:0 0:0 0:0 3:0 2:0 2:1
Racing Lens 1:0 1:1 5:0 0:1 3:0 0:0 2:2 2:2 0:0 0:0 0:0 2:0 1:1 2:3 1:1 5:1 1:2 3:0 1:2
OSC Lille 4:0 2:3 3:1 2:2 1:1 2:1 1:1 0:1 2:1 0:0 0:3 3:1 0:0 2:2 1:3 2:1 3:0 1:1 1:2
Olympique Lyon 5:1 1:3 2:1 1:0 1:0 4:1 2:2 0:0 3:2 4:2 0:0 5:1 4:2 2:0 1:1 5:1 0:0 2:3 1:1
FC Metz 1:0 2:2 1:0 1:1 3:2 0:2 3:0 0:2 1:1 2:0 2:2 0:1 2:1 0:0 0:0 4:2 4:1 2:3 4:2
AS Monaco 2:0 2:1 3:0 0:0 3:0 1:0 1:2 2:1 2:1 1:0 2:1 1:0 2:1 4:0 1:2 2:1 3:1 1:1 5:1
AS Nancy 2:0 3:0 3:0 2:0 3:0 1:2 2:0 3:1 2:0 2:3 1:0 3:2 2:0 2:2 0:0 2:2 2:0 1:3 7:1
FC Nantes 3:1 0:1 2:1 1:0 4:1 2:0 4:1 2:1 1:0 5:0 3:0 4:1 1:1 1:1 1:1 2:1 1:1 4:3 3:0
OGC Nizza 2:2 0:0 2:1 1:1 2:1 1:1 1:2 3:2 0:0 2:1 2:2 3:2 0:0 1:1 0:1 4:2 0:0 2:2 4:0
Olympique Nîmes 0:0 0:0 3:2 0:2 2:2 1:1 2:1 1:2 3:3 1:3 1:2 2:3 1:3 2:1 0:1 0:0 4:2 2:1 1:1
Paris Saint-Germain 2:2 2:3 3:1 4:0 3:2 3:0 4:1 1:1 1:1 0:0 2:1 0:2 3:1 3:2 1:1 3:2 1:0 4:1 3:2
AS Saint-Étienne 5:0 2:0 3:0 2:1 1:0 0:0 3:1 3:2 3:0 5:1 4:1 0:0 3:2 0:0 0:2 3:0 3:0 1:2 4:0
FC Sochaux 2:0 1:1 1:0 0:0 2:1 1:2 3:0 2:2 3:0 1:1 1:1 2:4 1:1 2:1 4:0 1:2 1:1 1:0 3:3
Racing Strasbourg 2:0 1:0 1:1 1:1 0:0 1:0 3:2 2:1 3:3 0:0 2:0 1:2 2:1 1:0 1:0 0:2 2:0 4:1 3:0
FC Tours 2:2 1:4 2:2 0:1 3:2 1:1 3:3 1:1 1:1 0:1 1:0 2:3 1:0 4:3 0:2 1:3 0:1 1:1 2:3
US Valenciennes-Anzin 0:0 2:0 1:1 2:2 4:2 1:0 0:3 2:1 3:0 0:1 3:0 3:3 1:0 1:1 2:0 0:1 2:1 1:2 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne 38 23 11 4 68:26 57:19
2. FC Nantes (TV) 38 22 11 5 74:36 55:21
3. Girondins Bordeaux 38 18 13 7 57:34 +23 49:27
4. AS Monaco 38 19 11 8 58:41 +17 49:27
5. Paris Saint-Germain 38 17 12 9 62:50 46:30
6. Olympique Lyon (R) 38 14 13 11 70:54 41:35
7. Racing Strasbourg 38 14 12 12 44:47 40:36
8. AS Nancy 38 15 7 16 55:49 37:39
9. FC Metz 38 10 16 12 48:53 –5 36:40
10. AJ Auxerre (A) 38 10 16 12 46:52 –6 36:40
11. US Valenciennes-Anzin 38 12 12 14 51:70 –19 36:40
12. SEC Bastia 38 13 9 16 50:55 35:41
13. Racing Lens 38 10 14 14 46:48 –2 34:42
14. FC Sochaux 38 10 14 14 51:59 –8 34:42
15. OGC Nizza 38 10 12 16 47:61 32:44
16. Stade Laval 38 10 11 17 49:55 –6 31:45
17. OSC Lille 38 10 11 17 55:71 –16 31:45
18. FC Tours (A) 38 9 13 16 54:71 –17 31:45
19. Olympique Nîmes 38 6 14 18 46:66 26:50
20. SCO Angers 38 5 14 19 33:66 24:52

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, R = Klassenerhalt dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Robert Herbin folgende 17 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Patrick Battiston (38), Éric Bellus (5), Jean Castaneda (35), Ivan Ćurković (3), Jean-Marie Elie (15), Bernard Gardon (37), Gérard Janvion (37), Jean-François Larios (31), Christian Lopez (38), Thierry Oleksiak (1), Laurent Paganelli (25), Michel Platini (35), Johnny Rep (32), Laurent Roussey (36), Jacques Santini (21), Jean-Louis Zanon (22), Jacques Zimako (30)

Die Torschützen von Saint-Étiennes 68 Treffern sind in der vorliegenden Literatur nicht vollständig angegeben; am erfolgreichsten waren Platini 20, Rep 14, Roussey 12, Larios, Zimako jeweils 5, Battiston 4.[8]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Tours 24
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Krause Laval 23
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Simo Nikolić Lyon 21
4 Michel Platini Saint-Étienne 20
5 Bernard Lacombe Bordeaux 18
ArgentinienArgentinien Victor Trossero Monaco 18
7 Dominique Rocheteau Paris 16
PolenPolen Andrzej Szarmach Auxerre 16
Bernard Zénier Nancy 16
10 Albert Gemmrich Bordeaux 14
IsraelIsrael Isaak Peretz Strasbourg 14
NiederlandeNiederlande Johnny Rep Saint-Étienne 14
Olivier Rouyer Nancy 14
14 Bernard Genghini Sochaux 13
Pierre Pleimelding Lille 13

Mit insgesamt 1064 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,8 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 317–319
  2. Rethacker, S. 126
  3. Beaudet, S. 136
  4. Guillet/Laforge, S. 181
  5. Beaudet, S. 135
  6. Rethacker, S. 107; Beaudet, S. 137
  7. Guillet/Laforge, S. 181, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Guillet/Laforge, S. 180