Division 1 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1982/83 war die 45. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum sechsten Mal seit 1965 der FC Nantes.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 10. August 1982, letzter Spieltag der 3. Juni 1983. Es gab eine vierwöchige Winterpause von Mitte Dezember bis Mitte Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Ab dem siebten Spieltag führten die Canaris aus Nantes die Tabelle an und wiesen am Ende einen Zehn-Punkte-Vorsprung auf ihren Verfolger Bordeaux auf, einen der größten in der Geschichte der Division 1.[2] Dabei hatte es vor Saisonbeginn drei personelle Umbrüche gegeben, die einen solchen Durchmarsch zum Titel alles andere als wahrscheinlich erscheinen ließen: Spielmacher Henri Michel hatte seine Karriere beendet, Rampillon den Verein gewechselt und Trainer Vincent eine neue Herausforderung bei der Nationalelf Kameruns gefunden. Aber Vincents Nachfolger Suaudeau, bis dahin Leiter des vereinseigenen Nachwuchszentrums und zuvor unter José Arribas auch selbst lange Führungsspieler des Klubs, behielt die „sportliche Handschrift“ seiner beiden Vorgänger bei, hielt am über zwei Jahrzehnte entwickelten, eigenen Spielstil (jeu à la Nantaise) fest und baute ein halbes Dutzend Talente der neuesten Generation in die Mannschaft ein.[3] Nantes' anfänglich hartnäckigster Verfolger, Bordeaux, musste unmittelbar nach der Winterpause im Stade Marcel-Saupin antreten, verlor dort deutlich (0:4) und stellte anschließend keine Gefahr mehr für die auch weiterhin sehr souverän auftretenden Canaris dar, die zudem in 38 Punktspielen lediglich 29 Gegentreffer zuließen. Mit seinem sechsten Meistertitel zog Nantes mit Stade Reims gleich, stand auch im Finale des Landespokalwettbewerbs, verpasste darin allerdings erneut – wie bereits 1966 und 1973 – den Gewinn des Doublé.[4]

Im Tabellenkeller entschied die Auswärtsschwäche über den Abstieg: keine der drei Mannschaften, die am Ende in die Zweitklassigkeit abstiegen – Tours scheiterte in den anschließenden Barrages am Dritten der Division 2 –, hatte auch nur ein einziges Match in den gegnerischen Stadien gewinnen können: Tours brachte es dort immerhin wenigstens noch auf fünf Remis, Lyon hingegen lediglich auf drei und Mulhouse sogar nur auf zwei. Zur folgenden Spielzeit kehrten die Direktaufsteiger Stade Rennes und Sporting Toulon sowie Tours-Bezwinger Olympique Nîmes in die oberste Liga zurück.

AJ
Aux
SEC
Bas
Gi.
Bor
AFC
Bre
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
FC
Met
AS
Mon
FC
Mul
AS
Ncy
FC
Nts
SG
Par
FC
Rou
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
FC
Tls
FC
Trs
AJ Auxerre 1:1 2:2 4:2 0:1 0:0 3:0 3:1 2:2 1:0 2:1 2:3 1:1 3:2 2:0 4:1 2:2 0:0 5:1 3:1
SEC Bastia 1:0 1:2 1:1 1:1 4:0 0:0 2:1 0:3 2:0 2:0 3:2 1:1 1:1 0:0 2:1 0:0 1:1 1:1 4:1
Girondins Bordeaux 3:0 0:0 0:0 4:1 3:0 2:0 5:1 2:0 3:1 2:0 3:2 1:2 2:1 3:2 1:1 3:1 1:1 1:0 1:0
Brest Armorique FC 2:2 4:2 0:1 3:0 2:1 0:1 2:1 1:1 1:1 4:0 0:3 1:1 3:1 4:2 4:2 2:2 1:0 2:2 4:2
Stade Laval 1:0 1:0 2:0 1:1 0:0 2:0 1:1 2:1 1:0 0:0 0:0 1:3 1:0 3:1 0:0 3:1 2:1 2:1 3:0
Racing Lens 0:0 2:1 2:2 2:3 2:0 2:0 1:0 4:2 2:0 4:2 2:1 2:2 4:0 2:0 4:2 3:0 2:1 3:1 2:1
OSC Lille 1:2 2:0 2:1 4:0 0:0 1:1 1:0 1:1 1:1 4:0 2:0 0:2 1:0 5:0 1:1 1:0 1:0 3:0 2:0
Olympique Lyon 1:1 3:1 3:5 2:0 2:0 2:1 3:1 3:3 1:1 7:3 1:2 1:2 1:3 0:4 2:1 3:1 4:2 4:1 2:0
FC Metz 1:1 0:0 2:1 1:0 3:2 2:1 2:0 4:1 1:1 3:0 2:3 0:4 1:2 3:2 1:1 1:1 1:1 3:2 5:1
AS Monaco 1:1 3:0 3:1 5:0 4:1 2:1 0:0 3:0 2:1 1:0 1:0 2:2 1:1 2:0 2:2 0:0 3:0 0:0 3:0
FC Mulhouse 3:2 4:1 4:4 1:1 2:1 1:3 1:0 1:1 3:4 2:1 3:1 1:1 1:1 0:0 1:0 1:0 2:0 1:2 1:0
AS Nancy 3:1 2:2 2:1 1:1 1:1 1:2 2:2 5:2 4:0 2:1 6:0 2:2 2:3 2:0 3:1 1:3 2:1 1:2 3:3
FC Nantes 1:0 3:0 4:0 5:1 0:0 5:1 1:0 1:0 2:3 0:0 2:1 3:1 2:0 1:0 4:2 4:0 3:0 3:0 2:1
Paris Saint-Germain 0:0 1:0 2:0 2:0 0:0 4:3 4:1 3:0 3:1 0:1 5:1 2:3 2:1 1:0 4:1 1:0 4:3 2:1 4:2
FC Rouen 1:1 2:1 2:1 1:1 2:2 1:1 2:0 2:1 0:0 1:1 4:2 1:0 1:0 0:1 0:1 1:1 2:1 3:0 4:2
AS Saint-Étienne 1:0 1:1 3:1 0:0 1:1 0:1 1:0 1:0 3:1 2:0 1:0 3:4 0:1 1:1 1:0 0:1 0:0 2:1 0:0
FC Sochaux 2:0 2:1 0:2 4:0 1:1 1:1 2:0 1:1 4:3 1:1 1:1 0:1 1:1 1:2 2:2 3:0 2:2 2:3 1:1
Racing Strasbourg 0:2 2:1 0:0 0:0 1:2 2:1 1:0 2:0 2:1 0:4 2:1 2:0 2:0 1:1 1:0 2:0 1:1 3:0 1:1
FC Toulouse 2:1 3:1 0:1 2:2 0:1 1:0 3:0 4:1 2:1 2:1 2:1 2:1 0:1 2:1 2:1 1:1 2:6 3:1 1:1
FC Tours 3:2 0:1 1:2 2:0 4:1 5:1 5:0 3:0 3:2 2:2 1:0 1:2 0:4 3:1 3:1 0:2 1:1 2:0 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. FC Nantes 38 24 10 4 77:29 58:18
2. Girondins Bordeaux 38 20 8 10 67:48 48:28
3. Paris Saint-Germain 38 20 7 11 66:49 47:29
4. Racing Lens 38 18 8 12 64:55 +9 44:32
5. Stade Laval 38 15 14 9 42:41 +1 44:32
6. AS Monaco (TV) 38 14 15 9 55:35 43:33
7. AS Nancy 38 17 7 14 74:61 41:35
8. AJ Auxerre 38 12 14 12 56:48 38:38
9. FC Metz 38 13 11 14 66:67 –1 37:39
10. Brest Armorique 38 11 15 12 53:63 –10 37:39
11. FC Toulouse (A) 38 15 6 17 52:66 36:40
12. FC Sochaux 38 9 17 12 52:53 35:41
13. OSC Lille 38 13 8 17 38:45 –7 34:42
14. AS Saint-Étienne 38 11 12 15 41:52 –11 34:42
15. Racing Strasbourg 38 11 11 16 40:51 33:43
16. FC Rouen (A) 38 11 10 17 45:54 –9 32:44
17. SEC Bastia 38 9 14 15 41:52 –11 32:44
18. FC Tours 38 12 7 19 58:68 31:45
19. Olympique Lyon 38 11 6 21 57:77 –20 28:48
20. FC Mulhouse (A+) 38 10 8 20 46:76 –30 28:48

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean-Claude Suaudeau folgende 17 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Seth Adonkor (37), Henrik Agerbeck (9), Loïc Amisse (35), William Ayache (35), Bruno Baronchelli (35), Jean-Paul Bertrand-Demanes (38), Michel Bibard (22), Maxime Bossis (37), Michel Der Zakarian (1), Vahid Halilhodžić (36), Pierre Morice (4), Oscar Muller (29), Fabrice Picot (30), Fabrice Poullain (21), Patrice Rio (36), José Touré (37), Thierry Tusseau (37)

Die Schützen von Nantes' 77 Treffern waren:[1] Halilhodžić 27, Touré 13, Amisse 8, Baronchelli 7, Bossis 5, Poullain 4, Muller, Picot jeweils 3, Rio, Tusseau je 2, Adonkor, Agerbeck je 1. Dazu kam ein Eigentor.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vahid Halilhodžić Nantes 27
2 PolenPolen Andrzej Szarmach Auxerre 24
3 MarokkoMarokko Abdelkrim Merry Metz 23
4 Bernard Lacombe Bordeaux 20
5 Jean-François Beltramini Rouen 19
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zvonko Kurbos Metz 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller Bordeaux 17
8 Yannick Stopyra Sochaux 16
9 Jean-Marc Ferreri Auxerre 14
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Krause Laval 14
Thierry Meyer Nancy 14
Daniel Xuereb Lens 14
13 AlgerienAlgerien Salah Assad Mulhouse 13
KamerunKamerun Roger Milla Bastia 13
José Touré Nantes 13
UruguayUruguay Ruben Umpierrez Nancy 13
17 Albert Emon Lyon 12
Alain Giresse Bordeaux 12
NiederlandeNiederlande Kees Kist Paris 12

Mit insgesamt 1.090 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,9 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. –
  2. Rethacker, S. 162
  3. Rethacker, S. 148; Beaudet, S. 140
  4. Beaudet, S. 140
  5. Guillet/Laforge, S. 185, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.