Division 1 1983/84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1983/84 war die 46. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden zum zweiten Mal nach 1950 die Girondins Bordeaux.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 20. Juli 1983, letzter Spieltag der 2. Mai 1984. Dieser frühe Saisonabschluss diente einer langen, ungestörten Vorbereitung auf die Europameisterschaftsendrunde in Frankreich sowie, etwas später, das olympische Fußballturnier.[1] Da es zugleich dennoch eine vierwöchige Winterpause gegeben hatte, wurden etliche „Englische Wochen“ erforderlich – vom Resultat beider Veranstaltungen her eine überaus lohnende Planung.[2]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gaben die Tordifferenz und gegebenenfalls – wie zwischen Bastia und Laval – die höhere Zahl erzielter Treffer den Ausschlag für die Platzierung.

Vor dem Saisonauftakt war es bei zahlreichen Erstdivisionären zu besonders intensiven und kostenträchtigen Aktivitäten auf dem Transfermarkt gekommen. So verstärkte sich Bordeaux, das bereits in den vorangegangenen Jahren viel Geld in Neuverpflichtungen investiert hatte, mit drei weiteren französischen Nationalspielern (Battiston, Tusseau, Zénier); Monacos neuer Trainer Lucien Muller konnte vier Neue (Bravo, Genghini, Le Roux, Krause) in seine Wunschmannschaft einbauen. Aber auch die Aufsteiger gaben erhebliche Beträge aus, um sich mit namhaften oder besonders talentierten Spielern zu verstärken: Rennes holte Stopyra und Hiard, während für Toulon, das überhaupt erst 1981 in den professionellen Ligenbetrieb zurückgekehrt war, mit dem 35-jährigen Onnis der bis in die Gegenwart (2012) in Frankreich erfolgreichste Ligatorjäger aller Zeiten für Treffer sorgen sollte, wofür ihm Paganelli und Emon zur Seite gestellt wurden. Nicht nur Rennes musste allerdings die Erfahrung machen, dass Geld keine Tore schießt.[3]

Bordeaux und Monaco lieferten sich über die gesamte Spielzeit hinweg ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze, in das vor allem bis zur Jahresendunterbrechung auch Titelverteidiger Nantes, Paris und – sogar bis weit in die Rückrunde hinein – die Überraschungsmannschaft aus Auxerre einzugreifen vermochten. Dabei verschafften die Girondins sich einen ersten psychologischen Vorteil, als sie Ende Februar bei den heimstarken „Gelben“ aus Nantes die Punkte entführen konnten. Auch ihr 7:0-Kantersieg gegen Saint-Étienne hatte die fußballinteressierte Öffentlichkeit bereits aufhorchen lassen, und anschließend gewannen sie sechs Spiele in Folge, unterlagen dann aber bei den Monegassen mit 1:2.[4] Die Entscheidung fiel am 36. Spieltag: Bordeaux gewann deutlich bei Verfolger Auxerre, während das insgesamt auswärts erfolgreichste Team aus Monaco in Toulouse nicht über ein Unentschieden hinauskam, was den Punktgleichstand beider Mannschaften zur Konsequenz hatte. Dies blieb bis zum Saisonende so – beide Kontrahenten holten vier Zähler aus den restlichen Begegnungen –, und das deutlich bessere Torverhältnis gab den Ausschlag zugunsten der Girondins. Damit endete für Bordeaux, 34 Jahre nach dem letzten Titelgewinn, eine lange Durststrecke, in der es fünf Mal lediglich zur Vizemeisterschaft gereicht hatte; zugleich begann damit die erfolgreichste Periode der Vereinsgeschichte.[5]

Am Tabellenende wussten Nîmes und Rennes schon im April, dass sie nach nur einer Spielzeit in die Division 2 zurückkehren mussten; ihre Plätze nahmen in der folgenden Saison Olympique Marseille und der FC Tours ein. Dagegen entschied sich erst am letzten Spieltag, dass Saint-Étienne in den Barrages um den Klassenerhalt würde kämpfen müssen – und darin hatte der französische Rekordmeister, nur drei Jahre nach seinem zehnten Titelgewinn, das Nachsehen. Vom Abstieg der „Grünen“ profitierte einer der traditionsreichsten Vereine Frankreichs: der Racing Club Paris, 1932 eines der Gründungsmitglieder der Liga, setzte sich mit 0:0 und 2:0 gegen Saint-Étienne durch und gehörte dadurch als zweiter Hauptstadtverein wieder dem „fußballerischen Oberhaus“ des Landes an.[6]

AJ
Aux
SEC
Bas
Gi.
Bor
AFC
Bre
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
Ol.
Nîm
SG
Par
St.
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 3:1 1:4 5:0 3:0 4:0 2:0 6:1 0:0 4:0 1:0 0:0 1:2 1:0 1:0 1:0 2:0 3:0 1:1 1:1
SEC Bastia 1:0 1:3 2:1 3:0 2:2 1:0 1:0 0:1 0:1 1:0 1:1 1:1 2:1 0:0 2:1 0:2 4:2 1:0 3:2
Girondins Bordeaux 4:1 2:1 1:1 0:0 3:2 5:2 1:1 0:2 2:1 1:0 4:0 2:1 4:1 3:1 7:0 3:0 2:0 1:0 0:0
Brest Armorique 2:0 3:0 0:0 1:0 2:1 1:1 0:2 0:1 1:1 0:1 2:0 2:2 1:1 1:0 3:2 0:0 0:0 5:2 0:1
Stade Laval 1:0 1:0 0:1 2:1 3:0 3:1 1:0 2:0 1:1 0:1 1:0 2:0 2:0 0:0 1:1 1:1 1:1 0:2 1:0
Racing Lens 1:3 1:0 3:1 3:2 2:1 4:2 3:2 3:1 3:1 2:2 0:0 0:3 0:1 4:2 2:1 1:0 2:2 5:1 0:1
OSC Lille 1:2 0:0 1:1 2:1 1:0 3:1 2:0 1:1 2:0 2:0 1:0 1:0 2:0 0:1 1:1 1:2 1:1 4:2 0:0
FC Metz 1:2 1:0 0:0 1:0 0:0 3:0 1:0 0:4 1:2 2:1 2:1 1:1 6:0 1:1 1:0 3:1 1:1 2:0 1:3
AS Monaco 0:1 1:0 2:1 2:0 3:0 3:1 1:1 2:2 1:1 3:0 5:1 0:1 3:2 1:0 3:1 1:1 1:0 1:0 2:3
AS Nancy 0:1 1:3 0:2 1:1 0:0 2:0 1:2 2:1 1:1 0:1 2:1 1:2 1:3 2:0 2:0 0:0 3:2 2:2 2:0
FC Nantes 1:2 1:0 0:1 4:0 3:1 0:0 2:1 2:1 0:0 2:1 4:0 3:1 3:1 3:0 1:0 1:1 1:1 1:0 3:1
Olympique Nîmes 1:1 0:0 1:2 2:2 3:0 2:1 2:2 3:7 1:2 1:1 1:0 1:1 1:1 2:1 1:1 2:2 0:3 1:0 3:0
Paris Saint-Germain 1:2 1:0 2:1 1:1 0:0 3:0 4:5 2:0 0:1 1:1 0:0 0:0 3:2 2:0 3:1 3:1 2:0 5:1 1:0
Stade Rennes 1:3 4:1 0:2 1:1 1:1 1:1 0:0 1:2 1:2 2:1 1:2 2:1 0:1 2:1 1:2 0:1 3:0 1:2 1:5
FC Rouen 2:0 1:2 1:0 0:1 2:0 0:2 3:1 3:0 1:0 7:1 2:0 3:0 0:1 1:0 1:1 1:0 2:2 1:1 3:1
AS Saint-Étienne 0:0 0:2 0:2 1:0 1:0 0:4 2:0 2:2 0:1 1:0 0:0 3:1 2:3 1:0 1:0 1:0 0:1 1:0 0:1
FC Sochaux 3:0 2:0 3:1 2:0 0:1 2:2 1:0 2:0 1:1 0:1 0:1 4:1 2:1 1:0 1:1 1:1 0:0 8:2 1:0
Racing Strasbourg 2:1 0:0 2:2 1:0 1:0 2:1 1:1 0:0 0:1 1:1 0:0 1:0 0:0 1:1 0:0 2:0 0:0 2:0 1:3
Sporting Toulon 1:0 1:0 1:0 0:0 2:2 3:0 0:3 0:0 1:3 0:0 1:1 3:1 1:0 0:1 1:0 0:1 1:0 1:3 3:2
FC Toulouse 0:2 4:0 1:3 1:0 0:0 2:0 2:1 3:1 1:1 1:0 3:1 5:0 1:1 3:1 2:0 2:1 0:0 1:0 1:3
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Girondins Bordeaux 38 23 8 7 72:33 +39 54:22
2. AS Monaco 38 22 10 6 58:29 +29 54:22
3. AJ Auxerre 38 21 7 10 59:33 49:27
4. Paris Saint-Germain 38 18 11 9 56:37 47:29
5. FC Toulouse 38 19 7 12 57:41 +16 45:31
6. FC Nantes (TV) 38 18 9 11 46:32 +14 45:31
7. FC Sochaux 38 14 13 11 46:34 41:35
8. Racing Strasbourg 38 11 17 10 36:38 39:37
9. OSC Lille 38 13 11 14 49:49 37:39
10. SEC Bastia 38 14 8 16 36:43 –7 36:40
11. Stade Laval 38 12 12 14 29:36 –7 36:40
12. FC Metz 38 13 9 16 49:53 –4 35:41
13. Racing Lens 38 14 7 17 57:66 –9 35:41
14. FC Rouen 38 13 8 17 42:40 34:42
15. AS Nancy 38 10 12 16 38:53 –15 32:44
16. Sporting Toulon (A) 38 12 8 18 39:60 –21 32:44
17. Brest Armorique 38 9 13 16 36:47 31:45
18. AS Saint-Étienne 38 11 8 19 31:52 30:46
19. Olympique Nîmes (A+) 38 6 13 19 36:70 25:51
20. Stade Rennes (A) 38 8 7 23 39:65 23:53

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Aimé Jacquet folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Michel Audrain (9), Patrick Battiston (36), Christian Delachet (38), Raymond Domenech (22), René Girard (29), Alain Giresse (34), Hassan Hanini (3), Bernard Lacombe (35), Antoine Martinez (25), Caspar Memering (10), Dieter Müller (27), Gernot Rohr (32), Léonard Specht (35), Jean-Christophe Thouvenel (22), Jean Tigana (32), Marius Trésor (12), Thierry Tusseau (24), Bernard Zénier (25)

Eine vollständige Liste der Schützen von Bordeaux' 72 Treffern liegt in der verwendeten Literatur nicht vor. Am erfolgreichsten waren:[8] Lacombe 18, Giresse 16, Müller 14, Zénier 4, Battiston 3.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Patrice Garande Auxerre
21
ArgentinienArgentinien Delio Onnis Toulon
21
3 PolenPolen Andrzej Szarmach Auxerre
20
4 Philippe Anziani Sochaux
18
Bernard Genghini Monaco
18
Bernard Lacombe Bordeaux
18
7 François Brisson Lens
16
Alain Giresse Bordeaux
16
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zvonko Kurbos Metz
15
10 Jean-François Beltramini Rouen
14
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller Bordeaux
14
12 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vahid Halilhodžić Nantes
13
13 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Krause Monaco
12
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dušan Savić Lille
12
PolenPolen Mirosław Tłokiński Lens
12
16 Patrick Cubaynes Nîmes
11
Gérard Soler Toulouse
11

Mit insgesamt 911 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,4 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Beaudet, S.144f.
  2. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 327–330
  3. Rethacker, S. 78; Beaudet, S. 141
  4. Beaudet, S. 142; Rethacker, S. 84
  5. Rethacker, S. 85; Beaudet, S. 142f.
  6. Beaudet, S. 141
  7. Guillet/Laforge, S. 187, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Guillet/Laforge, S. 186