Division 1 1991/92

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1991/92 war die 54. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum achten Mal seit 1937 Olympique Marseille, das zudem seinen vierten Titel in Serie gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die 17 Vereine, die am Ende der vorangegangenen Spielzeit auch für diese Saison das Placet des Verbands erhalten hatten; darunter waren auch zwei Mannschaften, die sportlich eigentlich abgestiegen waren, jedoch vom Lizenzentzug dreier Klubs (Girondins Bordeaux, Brest Armorique FC, OGC Nizza) profitierten. Dazu kamen zwei direkte und ein nachträglich zugelassener Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 20. Juli 1991, letzter Spieltag der 1. Mai 1992. Es gab eine vierwöchige Winterpause zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar.[1] Das frühe Saisonende war der Teilnahme der Nationalelf an der Europameisterschaftsendrunde in Schweden geschuldet.

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Ungeachtet der Tatsache, dass im Sommer 1991 drei Erstdivisionäre wegen Überschuldung beziehungsweise statutenwidrigem Finanzgebaren mit Zwangsabstieg bestraft worden waren, investierte Marseilles Präsident Tapie im fünften Jahr in Folge erheblich in seinen Spielerkader, insbesondere für die Verpflichtungen von Angloma, Rückkehrer Deschamps, Durand und den 40-Millionen-Francs-Einkauf Steven. Zudem bewog er Trainer Ivić, von Atlético Madrid an die Canebière zu wechseln. Ivić favorisierte ein „ultradefensives Konzept“, aber als Olympique am achten Spieltag gegen Toulon verlor – die Hafenstädter gewannen auch das Rückspiel und fügten Marseille so zwei seiner nur drei Punktspielniederlagen bei –, ersetzte Tapie den Jugoslawen noch während der Hinrunde durch dessen Vorgänger Goethals.[2] Der brachte Marseille über den Winter wieder auf Erfolgskurs (unter anderem im Februar fünf Siege in Serie), so dass Monaco der einzige ernsthafte Titelkonkurrent blieb – jedenfalls bis zum Spitzenduell im April. Darin behauptete Olympique sich bei seinem Verfolger mit 3:0 und legte anschließend sechs Punkte zwischen sich und die Monegassen, die sich wie im Vorjahr mit der Vizemeisterschaft begnügen mussten.

Für Marseille, die Mannschaft mit der besten Abwehr und dem erfolgreichsten Angriff der Liga, war es der vierte Meistertitel in Folge, womit OM den Rekord von Saint-Étienne aus den Jahren von 1967 bis 1970 einstellte. Zudem waren zum Jahreswechsel 1991/1992 zwei Spieler von Olympique mit dem Ballon d’Or ausgezeichnet worden: Papin als Europas und Pelé als Afrikas Fußballer des Jahres. Papin, der sich beim letzten Heimspiel im Stade Vélodrome mit einer Rede von den Anhängern verabschiedete, weil er anschließend zum AC Mailand wechselte, gewann außerdem zum fünften Mal in Serie die Torjägerkrone der Division 1 – gleichfalls ein Ligarekord.[3]

Zu den positiven Überraschungen zählten zwei Mannschaften aus der Normandie: Caen und Aufsteiger Le Havre schlossen die Saison unerwartet auf Plätzen im oberen Tabellenmittelfeld der Liga ab.[4] Enger als an der Spitze ging es im Tabellenkeller zu, wo sich die Abstiegsfrage erst am letzten Spieltag entschied. Cannes und Nancy wurden zur folgenden Saison von US Valenciennes-Anzin und den Girondins Bordeaux abgelöst, und in den Barrages hatte auch noch Rennes gegenüber Racing Strasbourg das Nachsehen.

Allerdings traten die sportlichen Ereignisse in Frankreich angesichts der tragischen Vorfälle im Landespokal völlig in den Hintergrund, wo das „Drama von Furiani“ im Mai zum vorzeitigen Abbruch des Wettbewerbs führte; in dessen Finale wären sonst Monaco und Marseille erneut aufeinandergetroffen.[5] Und für Marseille sollte die kommende Spielzeit der Division 1 mit der „Affäre OM-VA“ einen absoluten Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte bereithalten.

AJ
Aux
SM
Cae
AS
Can
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mco
HSC
Mpl
AS
Ncy
FC
Nts
Ol.
Nîm
SG
Par
St.
Ren
AS
StÉ
FC
Soc
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 5:1 3:1 3:0 1:0 1:0 3:0 1:1 3:0 1:1 1:0 3:1 2:2 0:0 2:2 3:1 2:0 4:0 1:0 3:0
SM Caen 1:0 3:1 2:1 2:0 3:3 1:0 1:3 1:0 1:0 0:0 5:1 1:1 2:0 2:0 0:0 1:0 1:1 4:1 1:0
AS Cannes 1:1 2:0 0:0 2:1 1:1 0:0 1:2 1:1 1:2 2:0 1:1 2:0 0:0 1:1 3:1 0:2 2:1 0:1 2:0
Le Havre AC 1:0 0:1 1:0 1:0 0:0 1:0 0:2 0:0 3:0 3:1 1:2 1:1 1:1 1:1 0:0 2:1 1:0 3:0 1:1
Racing Lens 0:0 0:0 1:0 0:0 0:0 4:2 2:1 0:2 0:1 1:1 1:0 0:0 0:0 1:0 0:0 1:1 1:1 2:1 4:0
OSC Lille 1:0 1:2 0:0 0:0 1:2 1:0 0:1 0:2 1:2 1:0 2:1 0:0 1:1 0:0 1:1 2:0 0:0 1:0 3:1
Olympique Lyon 1:0 2:2 0:0 0:2 1:1 1:0 1:1 0:0 2:0 1:0 2:1 0:1 1:0 0:1 3:1 0:0 0:1 1:1 1:0
Olympique Marseille 2:0 2:0 5:0 2:0 1:1 1:0 0:0 2:0 1:1 0:0 4:0 4:0 4:2 0:0 5:1 2:0 2:2 0:1 2:0
FC Metz 2:1 1:2 1:2 1:1 3:2 1:0 1:1 0:0 2:0 1:3 0:1 1:1 4:0 0:0 0:0 1:0 3:1 4:1 4:0
AS Monaco 2:0 2:1 3:1 0:2 0:0 1:0 1:0 0:3 3:1 1:1 4:1 1:0 1:1 1:0 3:1 2:0 2:0 3:0 0:2
HSC Montpellier 1:1 3:1 3:0 2:2 0:0 0:0 3:0 0:0 1:0 1:4 2:0 2:1 0:0 1:1 0:0 2:0 3:2 1:0 0:0
AS Nancy 2:1 3:0 1:0 1:3 3:1 1:2 0:0 1:3 1:3 1:4 3:1 3:1 2:3 0:0 1:1 0:2 3:1 0:0 1:1
FC Nantes 2:0 2:1 1:0 0:0 1:0 1:2 3:0 0:1 4:1 1:4 0:0 0:0 3:2 0:0 1:0 1:0 0:0 1:2 1:1
Olympique Nîmes 0:0 0:1 2:1 1:0 0:2 1:0 2:1 1:2 1:0 0:1 2:1 1:2 0:0 0:1 1:2 1:1 2:2 1:0 2:2
Paris Saint-Germain 1:1 3:1 3:2 1:1 1:0 2:0 3:0 0:0 3:0 2:0 1:1 1:0 1:1 2:0 1:0 0:0 2:0 2:3 0:0
Stade Rennes 1:1 1:0 0:0 0:2 0:0 2:3 0:2 1:2 3:1 0:0 0:2 3:1 0:1 1:1 0:0 0:0 2:0 0:0 1:1
AS Saint-Étienne 1:1 1:1 2:0 4:0 0:4 1:1 1:2 1:1 2:0 0:1 1:1 3:0 2:1 3:0 3:0 0:1 2:1 3:1 2:1
FC Sochaux 1:0 2:0 1:0 0:0 1:2 2:1 1:0 2:3 0:0 1:3 1:1 2:2 3:1 1:1 0:2 0:0 1:0 2:0 0:0
SC Toulon-Var 0:3 0:0 4:3 4:0 0:1 1:2 1:0 1:0 1:1 1:1 0:1 4:2 0:2 5:0 2:5 1:0 1:2 2:0 1:0
FC Toulouse 2:3 0:0 2:0 0:0 1:1 1:0 1:0 0:2 1:0 0:0 1:1 1:0 2:1 0:1 3:0 2:0 1:1 2:1 3:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Olympique Marseille (TV) 38 23 12 3 67:21 58:18
2. AS Monaco 38 22 8 8 55:33 52:24
3. Paris Saint-Germain 38 15 17 6 43:27 47:29
4. AJ Auxerre 38 16 12 10 55:32 +23 44:32
5. SM Caen 38 17 10 11 46:45 +1 44:32
6. HSC Montpellier 38 12 18 8 40:32 +8 42:34
7. Le Havre AC (A) 38 13 16 9 35:32 +3 42:34
8. Racing Lens (A+) 38 11 17 10 36:30 39:37
9. FC Nantes 38 12 14 12 37:39 38:38
10. AS Saint-Étienne 38 13 11 14 42:37 37:39
11. FC Toulouse 38 11 14 13 33:40 36:40
12. FC Metz 38 12 11 15 42:43 –1 35:41
13. OSC Lille 38 11 13 14 31:34 –3 35:41
14. SC Toulon-Var 38 13 6 19 41:55 –14 32:44
15. Olympique Nîmes (A) 38 9 14 15 31:50 –19 32:44
16. Olympique Lyon 38 10 11 17 25:39 –14 31:45
17. FC Sochaux 38 9 13 16 35:50 –15 31:45
18. Stade Rennes 38 6 17 15 25:42 29:47
19. AS Cannes 38 8 12 18 34:48 –14 28:48
20. AS Nancy 38 10 8 20 43:67 –24 28:48

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = zusätzlicher Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter den Trainern Tomislav Ivić beziehungsweise dem nach 14 Spieltagen zurückgeholten[6] Raymond Goethals folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Manuel Amoros (33), Jocelyn Angloma (32), Pascal Baills (17), Basile Boli (34), Bernard Casoni (31), Didier Deschamps (36), Éric Di Meco (4), Jean-Philippe Durand (27), Patrice Eyraud (4), Marc Libbra (1), Carlos Mozer (31), Pascal Olmeta (38), Jean-Pierre Papin (37), Abédi Pelé (36), Franck Sauzée (22), Trevor Steven (28), Chris Waddle (35), Daniel Xuereb (17).[7]

Marseilles 67 Treffer erzielten: Papin 27, Pelé 12, Waddle 7, Boli 5, Deschamps 4, Steven und Xuereb jeweils 3, Angloma, Durand, Sauzée je 2.[6]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean-Pierre Papin Marseille 27
2 François Calderaro Metz 19
3 Flag of Liberia.svg George Weah Monaco 18
4 Fabrice Divert Montpellier 14
Stéphane Paille Caen 14
6 Flag of Ghana.svg Abédi Pelé Marseille 12
Christian Perez Paris 12
Flag of Argentina.svg Leonardo Rodríguez Toulon 12
9 Christophe Cocard Auxerre 11
10 Youri Djorkaeff Monaco 9
Jean-Marc Ferreri Auxerre 9
Jean-Philippe Séchet Nancy 9
David Zitelli Nancy 9

Mit insgesamt 796 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,1 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 353–356
  2. Rethacker, S. 54
  3. Rethacker, S. 55
  4. Beaudet, S. 166
  5. Beaudet, S. 167
  6. a b Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 402
  7. Guillet/Laforge, S. 203, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.