Division 2 1970/71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1970/71 war die 32. Austragung der französischen Fußball-Division 2. Zweitligameister wurde Paris Saint-Germain FC. Es war die erste Spielzeit, in der für die teilnehmenden Vereine die Annahme des professionellen Status' nicht mehr zwingend vorgeschrieben war; vielmehr handelte es sich ab 1970 um eine offene Meisterschaft mit Profis und Amateuren.

Teilnahmeberechtigt waren die 13 Vereine, die nach der vorangegangenen Spielzeit weder in die erste Division aufgestiegen waren noch ihre Lizenz – freiwillig oder gezwungen – abgegeben hatten; weiters kam mit dem FC Rouen ein freiwilliger Erstligaabsteiger hinzu, dessen Mannschaft nur noch aus Amateuren bestand. Außerdem wurden aufgrund einer Neuordnung der zweiten Liga insgesamt 32 bisherige Amateur- sowie zwei Reserveteams neu aufgenommen.

Diese 48 Teilnehmer spielten in drei nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilten Gruppen. Aufstiegsberechtigt waren nur die jeweiligen Gruppensieger. Neu war weiterhin, dass ein automatischer Abstieg in die höchste reine Amateurliga, das zu dieser Saison ebenfalls neu gebildete Championnat National, eingeführt wurde, von dem die jeweiligen 16.-Platzierten der Gruppen sowie der nach Punkten schlechteste 15.-Platzierte betroffen waren. Bis dahin hatte es einen direkten Auf- und Abstieg in Abhängigkeit vom sportlich erzielten Ergebnis lediglich zwischen erster und zweiter Profi-Division gegeben; ein regelmäßiger Abstieg in die dritthöchste Spielklasse existierte hingegen nur unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg für einige Jahre. Eine Aufstiegs-Relegation zwischen den am schlechtesten platzierten Erstligisten, die nicht direkt abstiegen, und den besten, nicht direkt aufstiegsberechtigten Zweitligisten gab es diesmal nicht.

Saisonverlauf und Tabellen[Bearbeiten]

Jede Mannschaft trug gegen jeden Gruppengegner ein Hin- und ein Rückspiel aus, einmal vor eigenem Publikum und einmal auswärts. Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. In Frankreich wird bei der Angabe des Punktverhältnisses ausschließlich die Zahl der Pluspunkte genannt; hier geschieht dies in der in Deutschland zu Zeiten der 2-Punkte-Regel üblichen Notation.

In zwei der drei Ligastaffeln sicherten sich Neulinge den Gruppensieg und damit den Aufstieg, wobei aber nur Paris SG diese Bezeichnung tatsächlich verdiente, während Lille seit 1932 nur für sehr wenige Spielzeiten nicht im Profibereich vertreten war. Gerade in der Nordgruppe besaßen mit Chaumont und Lens auch zwei weitere Zweitligarückkehrer bis zum Ende der Saison noch Chancen auf den ersten Rang. Im Süden hingegen setzte Monaco sich souverän durch, und mit der US Toulouse – Nachfolger des Toulouse FC – folgte dort der bestplatzierte Neuling mit großem Rückstand erst auf Platz Sechs. Auch am jeweiligen Tabellenende rangierten mit Merlebach, Le Havre und Alès drei Neue, von denen aber die beiden Letztgenannten gleichfalls schon zahlreiche Jahre im professionellen Spielbetrieb verbracht hatten. Sie wurden von Grenoble als punkteärmstem Fünfzehnten in die dritte Liga begleitet; Außerdem beendete der Verband das Experiment, Reservemannschaften an der Division 2 teilnehmen zu lassen, nach nur einer Saison; Strasbourgs Zweite hätte die Liga allerdings ohnehin verlassen müssen, weil die erste Elf im Sommer 1971 aus der höchsten Spielklasse abgestiegen war.

In den 720 Begegnungen wurden 1.874 Treffer erzielt;[1] das entspricht einem Mittelwert von genau 2,6 Toren je Spiel und stellte hinter 1966/67 den zweitniedrigsten Wert in der Ligageschichte dar. Die jeweils erfolgreichsten Torjäger der drei Gruppen waren im Norden Yves Triantafilos (Boulogne), im Zentrum Robert Blanc (Limoges) und im Süden Emmanuel Koum (Monaco), die alle 20 Treffer erzielten – ein neuer Negativrekord.[2] Zur folgenden Spielzeit kamen mit Racing-Pierrots Strasbourg-Meinau, US Valenciennes-Anzin und CS Sedan drei Absteiger aus der Division 1 hinzu. Außerdem stiegen aus der dritthöchsten Liga AC Mouzon, AC Évreux, CA Mantes, ES La Rochelle, CS Cuiseaux-Louhans und FC Martigues auf, so dass dann weiterhin drei 16er-Gruppen gebildet werden konnten.

Gruppe Nord
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. OSC Lille (N) 30 19 6 5 56:25 44:16
2. EAC Chaumont (N) 30 17 8 5 42:19 42:18
3. Racing Lens (N) 30 18 5 7 51:34 41:19
4. US Grand Boulogne 30 15 9 6 54:38 39:21
5. Ent. Bagneaux-Fontainebleau-Nemours (N) 30 9 14 7 43:31 +12 32:28
6. US Dunkerque 30 11 10 9 42:36 +6 32:28
7. Racing-Pierrots Strasbourg-Meinau (II) (N) 30 12 7 11 43:45 31:29
8. FC Mulhouse (N) 30 9 11 10 32:37 29:31
9. Racing Franc-Comtois Besançon 30 9 10 11 40:41 –1 28:32
10. SC Amiens (N) 30 9 10 11 39:50 –11 28:32
11. Troyes Aube Football (N) 30 8 11 11 31:33 –2 27:33
12. Racing Paris-Joinville 30 9 9 12 33:51 –18 27:33
13. FC Sochaux (II) (N) 30 8 7 15 33:48 23:37
14. AC Cambrai (N) 30 6 10 14 44:52 22:38
15. AS Creil (N) 30 8 5 17 32:47 21:39
16. SO Merlebach (N) 30 2 10 18 27:57 14:46

(A) = Absteiger aus der Division 1; (N) = Neuling

Gruppe Zentrum
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Paris Saint-Germain FC (N) 30 17 11 2 52:23 45:15
2. FC Rouen (A) 30 16 9 5 53:25 41:19
3. FC Limoges 30 13 10 7 52:35 36:24
4. EDS Montluçon (N) 30 13 9 8 56:39 +17 35:25
5. Stade Brest (N) 30 11 13 6 49:39 +10 35:25
6. FC Lorient 30 13 8 9 44:31 +13 34:26
7. US Quevilly (N) 30 11 12 7 44:36 +8 34:26
8. AAJ Blois (N) 30 13 8 9 33:35 –2 34:26
9. US Le Mans (N) 30 9 11 10 36:40 29:31
10. LB Châteauroux (N) 30 6 12 12 32:40 –8 24:36
11. Stade Quimper (N) 30 4 16 10 24:45 –21 24:36
12. Stade Laval (N) 30 7 9 14 30:49 –19 23:37
13. FC Bourges (N) 30 7 9 14 28:48 –20 23:37
14. Stade Poitiers PEP (N) 30 4 14 12 25:44 –19(a) 22:38
15. SM Caen (N) 30 8 6 16 29:46 –17(a) 22:38
16. Le Havre AC (N) 30 6 7 17 37:49 19:41
(a) Der Grund dafür, weshalb Poitiers trotz schlechterer Tordifferenz besser platziert wurde als das punktgleiche Caen, wird in der verwendeten Literatur nicht genannt.
Gruppe Süd
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Monaco 30 22 3 5 71:23 47:13
2. Olympique Avignon 30 17 6 7 53:25 40:20
3. AS Aix 30 17 4 9 50:32 +18 38:22
4. AS Cannes 30 14 10 6 43:28 +15 38:22
5. SC Toulon 30 13 5 12 37:37 31:29
6. US Toulouse (N) 30 12 6 12 36:33 +3 30:30
7. FC Gueugnon (N) 30 12 6 12 40:45 –5 30:30
8. Gazélec FC Ajaccio 30 9 10 11 26:26 ±0 28:32
9. FC Sète (N) 30 11 6 13 33:43 –10 28:32
10. Montpellier Littoral FC (N) 30 11 6 13 33:43 –10 28:32
11. ESCN La Ciotat (N) 30 9 9 12 35:45 –10 27:33
12. US Montélimar (N) 30 10 7 13 31:43 –12 27:33
13. AC Arles (N) 30 9 8 13 33:38 –5 26:34
14. AS Béziers (N) 30 10 6 14 33:42 –9 26:34
15. FC Grenoble 30 7 6 17 25:45 20:40
16. Olympique Alès-en-Cévennes (N) 30 5 6 19 29:60 16:44

Ermittlung des Meisters[Bearbeiten]

Die drei Gruppensieger traten in einer einfachen Punkterunde auf neutralen Plätzen gegeneinander an; die Mannschaft, die dabei das beste Gesamtergebnis erreichte, gewann den diesjährigen Titel eines Meisters der zweiten Liga.

AS Monaco - Paris Saint-Germain 2:2
OSC Lille - AS Monaco 2:2
Paris Saint-Germain - OSC Lille 4:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Paris Saint-Germain 2 1 1 0 6:4 3:1
2. AS Monaco 2 0 2 0 4:4 2:2
3. OSC Lille 2 0 1 1 4:6 1:3

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alex Graham: Football in France. A statistical record 1894-2005. Soccer Books, Cleethorpes 2005, ISBN 1-86223-138-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Die Differenz zwischen den bei Graham, S. 110/111, genannten, insgesamt erzielten sowie den kassierten Toren (1874:1876) lässt sich nicht aufklären.
  2. Guillet/Laforge, S. 252