Diyu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jigoku ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Jigoku (Begriffsklärung) aufgeführt.
Illustration aus dem japanischen Jigoku zōshi (地獄草紙; späte Heian-Zeit, 12. Jh., Nationalmuseum Tokio), gezeigt wird der Blutteich (血の池, chi no ike), ein Frauen vorbehaltener Teil der Unterwelt

Mit Diyu (chinesisch 地獄 / 地狱Pinyin dìyù ‚Erdgefängnis‘, jap. Jigoku) wird im Buddhismus die Unterwelt bezeichnet, in der Yama (jap. Enma) herrscht.

Illustration aus dem Jade-Traktat[1]: Sünder werden im 6. Gerichtshof der Unterwelt gefoltert, indem Metallspikes in ihre Körper gehämmert werde, sie lebendig gehäutet werde, sie in zwei Hälften zersägt werden und sie auf Metallspänen knien müssen. chinesisch 地獄Pinyin Dìyù, W.-G. Ti-yü, Pe̍h-oē-jī tē-ga̍k, tōe-ga̍k ‚Unterwelt‘

Diyu[Bearbeiten]

Diyu (Sanskrit: नरक "Naraka") ist das Reich der Toten oder "Unterwelt" in der chinesischen Mythologie. Es gründet lose auf eine Kombination des buddhistische Konzept von Naraka, traditionellen chinesischen Jenseitsvorstellungen und ein Vielzahl Volksausmalungen und Neuinterpretationen dieser beiden Traditionen.

Diyu wird typischerweise gezeichnet als ein Irrgarten unter der Erde mit verschiedenen Ebenen/Schichten und Kammer, wohin die Seelen nach ihrem Tode gebracht werden, um für ihre Sünden, die sie zu Lebenzeiten begingen, zu büßen. Die exakte Anzahl von Ebenen im "Erdgefängnis" und die damit verbundenen Gottheiten unterscheidet sich zwischen buddhistischen und daoistischen Auslegungen. Einige sprechen von drei bis vier Gerichtshöfen, andere von den "10 Unterweltsgerichtshöfen", jeder davon unter einem Richter (kollektiv bekannt unter dem Namen "Zehn Yama (Todesgott)-Könige); andere chinesische Legenden sprechen von den "18 Unterweltsebenen". Jeder Gerichtshof verhandelt unterschiedliche Sühneaspekte; die meisten Legenden behaupten, dass Sünder bis zu ihren Toden grausamen Folterungen unterworfen werden, um anschließend vollkommen wiederhergestellt zu werden für die nächsten Folterungen.

Konzeptionen des Diyu[Bearbeiten]

Ideen aus dem Daoismus[2][3], Buddhismus[4][5][6] und traditioneller chinesischer Volksreligion zufolge ist das Diyu ein Fegefeuer, das dazu dient die Seelen zu bestrafen und zu erneuernin Vorbereitung ihrer Reinkarnation in ihrem nächsten Leben. Viele Gottheiten, deren Namen und Zwecke verschiedenen konfligierenden Rechnungen unterworfen sind, werden mit Diyu assoziiert.

Einige frühe chinesische Kulturen sprechen von Menschen, die nach dem Tode zum Tai Shan, nach Jiuyuan, nach Jiuquan oder nach Fengdu gehen[7][8][9]. Gegenwärtig sind die Stadt Fengdu und die Tempel vom Berg Tai zu Touristenattraktionen wiederaufgebaut worden inklusive künstlerischer Zeichnungen der Unterwelt und dem Leben nach dem Tode.[10][11].

Einige umstritten volksreligiöse Planchette-Schriftstücke, wie beispielsweise Reisen zur Unterwelt sagen, dass auch neue Unterwelten mit neuen Bestrafungen entstehen mit den Veränderungen der Welt und dass es auch eine Stadt der unschuldigen Toten gibt (chinesisch 枉死城Pinyin Wǎng Sǐ Chéng).[12][13][14]. Einige behaupteten dass es weitere Einrichtungen gibt[15][16].

Die zehn Unterweltgerichtshöfe[Bearbeiten]

Ming-Dynastie (16. Jh) glasierte Terrakotta-Figurinen, die drei der zehn Yama-Könige darstellen.

Das Konzept der "Zehn Unterweltsgerichtshöfe" begann nachdem die chinesischen Volksreligionen durch den Buddhismus beeinflusst worden waren. In der Chinesische Mythologie ermächtigt der Jadekaiser König Yama, sich um Angelegenheiten der Unterwelt zu kümmern. Es gibt 12.800 Unterwelten unter der Erde - acht dunkle Unterwelten, acht kalte Unterwelten und 84.000 sonstige Unterwelten am Rande des Universums. Alle kommen nach dem Tode in die Unterwelt, aber der Zeitraum, den man dort verbringt, hängt ab von der Schwere der Sünden, die er/sie begangen hat, und nachdem die gerechte Bestrafung erhalten wurde, kann er/sie möglicherweise zur Reinkarnation geschickt werden. In der Zwischenzeit gehen die Seelen von einem Stadium zum nächsten auf Entscheid von Yama hin. Yama verringerte auch die Anzahl der Unterwelten auf zehn. Später unterteilt er die Unterwelt in zehn Gerichtshöfe, jeder verwaltet von einem eigenen "Yama-König" während er selbst Herrscher der gesamten Unterwelt blieb.

Zehn Yama-Könige
# Name und Titel Geburtstag
(gem. chinesischem
Kalender
)
Zuständig für
(siehe Kalte und Warme Narakas)
Anmerkungen
1 Jiang, König Qinguangwang
秦廣王蔣
1. Tag des 2. Mondmonats Leben und Tod und Schicksal aller Menschen Vermutliches Vorbild Jiang Ziwen der Östlichen Han-Dynastie
2 Li, König Chujiangwang
楚江王歷
1. Tag des 3. Mondmonats Sañjīva, Arbuda
3 Yu, König Songdiwang
宋帝王余
8. Tag des 2. Mondmonats Kālasūtra, Nirarbuda
4 Lü, König Wuguanwang
五官王呂
18. Tag des 2. Mondmonats Saṃghāta, Aṭaṭa
5 Bao, König Yanluowang
閻羅王包
8. Tag des 1. Mondmonats Raurava, Hahava Vermutliches Vorbild Bao Zheng der Nördlichen Song-Dynastie
6 Bi, König Bianchengwang
卞城王畢
8. Tag des 3. Mondmonats Mahāraurava, Huhuva und Stadt der Unschuldigen Toten
7 Dong, König Taishanwang
泰山王董
27. Tag des 3. Mondmonats Tapana, Utpala Vermutliches Vorbild Dong Ji (董極) (Spätere Han-Dynastie)
8 Huang, König Dushiwang
都市王黃
1. Tag des 4. Mondmonats Pratāpana, Padma Vermutliches Vorbild Huang Sile (黃思樂) (Fünf Dynastien-Periode)
9 Lu, König Pingdengwang
平等王陸
8. Tag des 4. Mondmonats Avīci, Mahāpadma
10 Xue, König Zhuanlunwang
轉輪王薛
17. Tag des 4. Mondmonats Seelenverschickung zu Reinkarnation

Hauptstadt der Unterwelt[Bearbeiten]

Zu den zahlreichen sonstigen mutmaßlichen geographischen Hauptmerkmalen von Diyu gehört auch die Hauptstadt, die den Namen Youdu tragen soll. Sie wird gemeinhin als einer typischen chinesischen Hauptstadt ähnelnd konzipiert wie beispielsweise Chang'an jedoch umgeben von und durchdrungen von Dunkelheit.

18 Ebenen der Unterwelt[Bearbeiten]

Der kopflose Geist von Yue Fei, der der kürzlich verstorbenen Seele des Qin Hui im Sechsten Gerichtshof entgegentritt. Die Tafel, die vom Gerichtsdiener (links) gehalten wird, lautet wie folgt:: "Qin Hui's zehn hinterhältige Verbrechen." Aus einer chinesischen Unterweltrolle (19. Jh).

Das Konzept der 18 Unterwelten begann in der Tang-Dynastie. Der buddhistische Text Wen Diyu Jing (問地獄經) erwähnte 134 Unterwelten, wurde aber der Einfachheit halber zu 18 Ebenen der Unterwelt vereinfacht. Sünder spüren Schmerz und Todeskampf genau wie lebende menschliche Wesen, wenn sie den unten aufgeführten Torturen unterzogen werden. Sie können nicht an den Qualen "sterben", da - wenn der Leidensweg zu Ende ist - ihre Körper wiederhergestellt werden, damit die Tortur wiederholt werden kann. Es folgt eine Liste der üblichen Bestrafungen und Folterungen in den 18 Ebenen der Unterwelt:

  • Der Klingenberg: Sünder müssen ihr Blut vergießen indem sie einen Berg, aus dem scharfe Klingen herausragen, hinaufklettern. Einige Zeichnungen zeigen Rechtsbrecher, die Bäume mit Messern oder spitzen Dornen hinaufklettern, die aus dem Stammen und den Ästen herausragen.
  • Kesselfolter: Sünder werden in Ölkesseln frittiert. Einige Zeichnungen zeigen Rechtsbrecher, die mit heißem Dampf verbrüht statt frittiert zu werden.
  • Zerteilen: Körper von Sündern werden durch verschiedene Maßnahmen zerteilt, einschließlich, aber nicht begrenzt auf folgende:
    • Zersägen
    • Zerstückeln
    • Halbieren
    • zu Brei zermahlen oder zerstoßen
    • Zermalen durch schwere Felsen oder Findlinge
    • Überfahren
  • Zerschleifen: Sünder werden in eine Schleifmaschine gesteckt und zu einem blutigen Brei geschliffen.
  • Feuer-Torturen:
    • Verbrennen: Sünder werden angezündet oder in feurige Infernos geworfen.
    • Paolao-Tortur: Die Sünder werden nackt ausgezogen und veranlass einen großen Metallzylinder hochzuklettern, der von unten heiß gemacht wird.
    • Kochende Flüssigkeitstortur: Sünder werden gezwungen eine kochende Flüssigkeit zu schlucken oder es werden Körperteile damit übergossen.
  • Torturen mit Entfernung von Körperteilen oder Organen:
    • Zunge herausreißen
    • Augenstechen
    • Herz herauszeißen
    • Eingeweide herausschneiden
    • Häuten
    • Finger und Zehen scheibchenweise abschneiden
  • Eiswelt: Sünder werden in Eis eingefroren. Einige Zeichnungen zeigen entkleidete Sünder mit Erfrierungen in einer Eiswelt: Ihre Körper fallen irgendwann in Teile auseinander oder zerbrechen in Stückchen.
  • Waagen- und Hakentortur: Sündern werden Haken durch ihren Körper gestochen und anschließen kopfüber aufgehängt. Einige Zeichnungen zeigen Sünder mit Nägeln, die ihnen durch den Körper getrieben wurden (ähnlich einer Kreuzigung).
  • Blutbecken: Sünder werden in ein Becken voller Blut geworfen. Blut spritzt aus allen Körperöffnungen.
  • Torturen mittels Tieren: Sünder werden von Vieh zertrampelt, von Tieren mit Hauern oder Hörnern durchbohrt/aufgespießt, von Raubtieren zerfleischt oder gefressen, von giftigen Tieren gestochen oder gebissen etc.
  • Avīci (Unterste Ebene der Unterwelt): Die Leidensperiode in dieser Kammer ist die längste und reserviert für Sünder, die Verbrechen aus Hass begangen haben einschließlich den Fünf Schwerverbrechen.

Einige Literatur nimmt Bezug auf 18 Unterwelttypen oder 18 Unterwelten je Bestrafungsart. Manche religiösen oder Literaturbücher sagen, dass Missetäter, die nicht bestraft wurden, als sie noch lebten, werden in den Unterwelten nach dem Tode ihre Strafe finden[17][18][19][20][21][22][23][24][25][26][27][28][29][30][31].

Alternative Namen für die Unterwelt[Bearbeiten]

Die gebräuchlichsten chinesischen Namen für die Unterwelt sind:

Weitere Begriffe im Zusammenhang mit der Unterwelt:

  • Naihe Qiao (chinesisch 奈何橋Pinyin Nàihé Qiáo), "Brücke der Hilflosigkeit", eine Brücke, die jede Seele überqueren muss, bevor sie die Unterwelt betritt, geradeso wie der Styx in der griechischen Mythologie.
  • Wang Xiang Tai (chinesisch 望鄉臺Pinyin Wàng Xiāng Tái), "Heimschau-Pavillon", ein Pavillon, den jede Seele passiert auf ihrer Reise in die Unterwelt. Von dort kann man seine Familien und Lieben in der Welt der Lebenden sehen.
  • You Guo (chinesisch 油鍋Pinyin Yóu Guō), "Ölkessel", eine der Torturen in der Unterwelt.
  • San Tu (chinesisch 三塗Pinyin Sān Tú), die "Drei Torturen": Feuer-Tortur (chinesisch 火塗Pinyin Huǒ Tú), Klingen-Tortur (chinesisch 刀塗Pinyin Dāo Tú), Blut-Tortur (chinesisch 血塗Pinyin Xuě Tú ‚Blutvergießen‘).

siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 玉歷鈔傳警世 (1814) Monografie, Libri sin. 612. Abgerufen am 11. September 2013.
  2. 北京的寺廟-4. Tw.myblog.yahoo.com (2007年07月25日). Retrieved on 2011年11月14日.
  3. 上鍊經第十. Jnk.org.tw. Retrieved on 2011年11月14日.
  4. 诸经佛说地狱集要. Read.goodweb.cn. Retrieved on 2011年11月14日.
  5. 汉魏六朝佛教之“地狱”说(上). Wuys.com (2006年12月22日). Retrieved on 2011年11月14日.
  6. 汉魏六朝佛教之“地狱”说(下). Wuys.com (2006年12月22日). Retrieved on 2011年11月14日.
  7. 華雨集第四冊05. Yinshun.org.tw. Retrieved on 2011年11月14日.
  8. 泰山崇拜与东岳泰山神的形成. Taishanly.com (2008年03月03日). Retrieved on 2011年11月14日.
  9. 山不在高,有仙則名──論泰山、上古神山與生死
  10. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/travel.my0538.com蒿里山
  11. 有“十八层地狱”的宫观——东岳庙. Mcprc.gov.cn (2009年04月30日). Retrieved on 2011年11月14日.
  12. 觀靈實錄-枉死城系列報導PDF電子書. Wugin.com. Retrieved on 2011年11月14日.
  13. 枉死城遊記
  14. 三. 枉死城亡魂戒改. Tienton.myweb.hinet.net. Retrieved on 2011年11月14日.
  15. 牽亡魂-國家之窗. Senwanture.com. Retrieved on 2011年11月14日.
  16. 《最新落陰相褒歌》內容概述 (PDF; 919 kB)
  17. 勿闖鬼門關
  18. 薜福成. 庸盦筆記
  19. 地獄篇. Tw.myblog.yahoo.com. Retrieved on 2011年11月14日.
  20. D因果故事新輯7
  21. 瀕死體驗(新). Xn--1qq22qc0dpvm9wk.net. Retrieved on 2011年11月14日.
  22. 劫後陰間新聞
  23. 圆寂复魂师地狱游记(一). Blog.sina.com.cn (2010年03月11日). Retrieved on 2011年11月14日.
  24. 因果轮回实录. Dizang.org. Retrieved on 2011年11月14日.
  25. 天神記(四. B.biglobe.ne.jp. Retrieved on 2011年11月14日.
  26. 敦煌写经·黃仕強傳. Hi.baidu.com (2011年11月08日). Retrieved on 2011年11月14日.
  27. 九、唐太宗入冥記. Eywedu.com. Retrieved on 2011年11月14日.
  28. 《風雲道者經典錄》叢書. Fwdict.com. Retrieved on 2011年11月14日.
  29. 地獄見聞錄
  30. 阴律无情官方网站. Blog.sina.com.cn. Retrieved on 2011年11月14日.
  31. 一位佛门通灵人的地狱见闻

Weblinks[Bearbeiten]