Djeseretanchnebti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Djeseretanchnebti in Hieroglyphen
D45
I10
S29 r
X1
S34 G16

Djeseretanchnebti [1]
(Djeseret anch nebti)
Ḏsr.t ˁnḫ nb.tj

Djeseretanchnebti (auch Djeseret-anch-Nebti) war vielleicht eine altägyptische Königin der 3. Dynastie. Da dieser Name jedoch bislang ohne ausdrücklichen Königinnentitel angetroffen wurde, gibt es Debatten um die tatsächliche Zuordnung zu historischen Figuren der 3. Dynastie. Zudem liegen unterschiedliche Lesungen vor.[1]

Forschung und Interpretationen[Bearbeiten]

Elfenbeinschiene aus dem Sechemchet-Komplex mit dem umstrittenen Nebti-Namen (rechts außen)[2]

Der fragliche Name erscheint auf mehreren Elfenbeinschablonen, die in den unterirdischen Grabgalerien der Sechemchet-Pyramide in Sakkara gefunden wurden.[1] Ägyptologen wie Toby Wilkinson und Zakaria Goneim lesen den Namen als „Djeser-ti“ und sehen in ihm den Nebtinamen des Sechemchet, sie identifizieren ihn mit den Kartuschennamen „Djeserteti“ und „Teti II.“ aus ramessidischen Königslisten.[3]

Wolfgang Helck hingegen liest den Namen als „Djeseret-anch-Nebti“ und vermutet, dass dies der Name einer Gemahlin des Pharaos Djoserteti war.[1] Peter Kaplony und Jean-Pierre Pätznik weisen zusätzlich auf Funde von Tonsiegeln aus Elephantine, auf denen der Nebtiname „Hetep-Ren“ wiederholt und im Wechsel mit der Darstellung von Sechemchets Horusnamen erscheint. Demnach wäre „Hetep-Ren“ der tatsächliche Nebti- und Geburtsname von Sechemchet gewesen und „Djeseret-anch-Nebti“ der von seiner Gemahlin.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Kaplony: Die Inschriften der Ägyptischen Frühzeit. Harrassowitz, Wiesbaden 1963
  • Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit (Ägyptologische Abhandlungen, Band 45). Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-02677-4
  • Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Routledge, London/New York 1999, ISBN 0-415-18633-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit. Seite 108 & 117.
  2. Zakaria Goneim: Horus Sekhemkhet. Seite 21ff.; vergl. auch Toby A. Wilkinson: Early dynastic egypt. Seite 98ff.
  3. Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Seite 98.
  4. Peter Kaplony: Die Inschriften der Ägyptischen Frühzeit. 1. Band, Seite 538–540.