Djuradj Vasic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Djuradj Vasic (ursprünglich serbisch Ђурађ Васић/Đurađ Vasić; * 19. September 1956 in Stari Lec, Serbien) ist ein deutscher Fußballtrainer serbischer Herkunft und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Vasic kam 1984 nach Deutschland. Zuvor hatte er beim jugoslawischen Zweitligisten FK Novi Sad gespielt. Für die jugoslawische Olympia-Auswahl bestritt Vasic 17 Spiele. Er wurde in der Saison 1984/85 als Abwehrspieler beim VfR 1910 Bürstadt in der 2. Bundesliga eingesetzt (24 Spiele, drei Tore, davon zwei Elfmeter). Nach dem Abstieg Bürstadts spielte er in der Oberliga Hessen weitere sieben Jahre für Bürstadt.

Trainer[Bearbeiten]

Nachdem er seine Spielerkarriere bei Bürstadt beendet hatte, wurde er dort 1992 Trainer. 1994 setzte er seine Karriere als Trainer beim FC Schweinfurt 05 fort. Mit dem FC Schweinfurt 05 stieg er 1998 von der Bayernliga in die Regionalliga Süd auf. Nach Platz 5 und 11 in den Jahren 1999 und 2000 stieg Vasic 2001 mit den Unterfranken in die 2. Bundesliga auf. Allerdings stieg man nach nur einer Saison wieder ab. Anfang November 2002 wurde er in Schweinfurt entlassen.

Von 2003 bis 2006 war er Trainer des SV Wehen in der Regionalliga Süd und führte diesen Verein viermal auf vordere Plätze in der Abschlusstabelle (Platz 7, 7, 3 und 3). 2004/05 fehlte nur ein Punkt zum Aufstieg. 2005 verlängerte er in Wehen seinen Vertrag als Dreijahresvertrag mit Ausstiegsklausel. Am 15. Oktober 2006 verpflichtete ihn Eintracht Braunschweig als Trainer. Allerdings wurde Vasic nach fünf Spielen, aus denen er mit seinem Team keinen Punkt holen konnte, am 14. November 2006 wieder entlassen.

In der Saison 2007/08 war Vasic kurzzeitig wieder Trainer in Wehen, da sein Nachfolger Christian Hock nicht den nötigen Trainerschein besaß. Am 20. August 2007 trennte man sich mit sofortiger Wirkung von Vasic als Trainer. Als Gründe wurden der Umgang mit seinen Spielern und seinem Trainerstab angegeben. Einen Monat später klagte er gegen die fristlose Kündigung, die zu einem Schlichtungsverfahren beim Deutschen Fußball-Bund und anschließend zu einem Gerichtsverfahren führte.

Ab März 2008 trainierte Vasic die SV Elversberg in der Regionalliga Süd. Er übernahm das Team von Brent Goulet. Am 6. Oktober 2009 wurde er wegen Erfolglosigkeit abgelöst. Im Juli 2011 übernahm Vasic für ein Jahr die 2. Mannschaft des MSV Duisburg. Seit 1. Juli 2012 ist er als Sportlicher Leiter beim Verbandsligisten SV Wiesbaden tätig, dort unterzeichnete er einen Dreijahresvertrag. Im Oktober 2013 übernahm er in Wiesbaden auch das Traineramt.

Vasic gilt als Vertreter einer kontrollierten Offensive aus einer verstärkten Abwehr heraus und lässt gern mit zwei klassischen „Sechsern“ im Mittelfeld spielen. Sein Schwerpunkt lag dabei in der Arbeit mit jungen Talenten, oft aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien, sowie mit Spielern, die nach einem Karriereknick neu verpflichtet und durch das Training bei Vasic neu motiviert wurden. Er legte Wert auf ein hartes und diszipliniertes Training: oft stöhnten die Neuzugänge beim SV Wehen über das immense Pensum, das Vasic seinen Schützlingen aufbürdete. Zu seinen Vorbildern zählt er Walerij Lobanowskyj.

Sonstiges[Bearbeiten]

Vasic ist verheiratet und hat zwei inzwischen erwachsene Kinder (ein Sohn, eine Tochter). Vor seiner Fußballkarriere machte er im damaligen Jugoslawien eine Ausbildung als Zahntechniker, übte diesen Beruf aber niemals aus, da er schon früh Fußballprofi wurde.