Dmitri Alexejewitsch Obuchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Dmitri Obuchow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Juli 1983
Geburtsort Kasan, Russische SFSR
Größe 182 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2003 Ak Bars Kasan
2003–2004 Neftjanik Almetjewsk
2004–2005 HK Spartak Moskau
Neftechimik Nischnekamsk
Neftjanik Almetjewsk
2005–2008 Ak Bars Kasan
2008 Neftechimik Nischnekamsk
2008–2011 Ak Bars Kasan
2011–2012 Neftechimik Nischnekamsk
HK Metallurg Magnitogorsk
seit 2012 Ak Bars Kasan

Dmitri Alexejewitsch Obuchow (russisch Дмитрий Алексеевич Обухов; * 9. Juli 1983 in Kasan, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Mai 2012 bei Ak Bars Kasan in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Dmitri Obuchow begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von Ak Bars Kasan, für deren zweite Mannschaft er in der Saison 2002/03 in der drittklassigen Perwaja Liga aktiv war. Anschließend spielte der Angreifer ein Jahr lang für Neftjanik Almetjewsk in der zweitklassigen Wysschaja Liga, ehe er in der Saison 2004/05 für den HK Spartak Moskau und Neftechimik Nischnekamsk in der russischen Superliga sowie erneut für Neftjanik Almetjewsk in der Wysschaja Liga auf dem Eis stand. Im Sommer 2005 kehrte Obuchow zu Ak Bars Kasan zurück, mit dem er anschließend in der Saison 2005/06 erstmals Russischer Meister wurde. In der folgenden Spielzeit erreichte er mit seiner Mannschaft erneut das Meisterschaftsfinale, in dem man jedoch dem HK Metallurg Magnitogorsk unterlag. Zudem gewann Obuchow mit Kasan nach einem 6:0-Finalerfolg über HPK Hämeenlinna aus der finnischen SM-liiga den IIHF European Champions Cup.

Zur Saison 2008/09 kehrte Obuchow zunächst zu Neftechimik Nischnekamsk aus der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga zurück. Nach acht Spielen schloss er sich jedoch erneut Ak Bars Kasan an und gewann mit der Mannschaft am Ende der Spielzeit sowie in der Saison 2009/10 jeweils den Gagarin Cup, den Meistertitel der KHL. Nachdem er auch die Saison 2011/12 in Kasan begonnen hatte, wurde er im Oktober 2011 im Tausch gegen Jewgeni Lapenkow erneut zu Neftechimik Nischnekamsk transferiert. Nach je zwei Toren und zwei Vorlagen in 14 Spielen schloss er sich Ende Dezember 2011 wiederum dem HK Metallurg Magnitogorsk an.

Im Mai 2012 kehrte er zu Ak Bars Kasan zurück.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 152 19 39 58 42
Playoffs 3 48 10 4 14 16

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]