Dmitri Ogai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Ogai

Dmitri Ogai im Jahr 2001

Spielerinformationen
Voller Name Dmitri Alexejewitsch Ogai
Geburtstag 14. Mai 1960
Geburtsort DschambulKasachische SSR
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980
1981–1983
1986
1986–1988
1989
1990–1991
Kairat Alma-Ata
Pachtakor Taschkent
Chimik Dschambul
Kairat Alma-Ata
Chimik Dschambul
Schachtjor Qaraghandy
1 0(0)
33 0(0)
67 (13)
65 0(1)
29 0(0)
74 0(2)
Stationen als Trainer
2000–2001
2002–2004
2005–2009
2010
2011
2012
2012–2013
2013–
Jessil Bogatyr Petropawl
Irtysch Pawlodar
Tobol Qostanai
FK Taras
Ural Swerdlowsk Oblast
Kairat Almaty
FK Neftechimik Nischnekamsk
Kaisar Qysylorda
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dmitri Alexejewitsch Ogai (kasachisch/russisch: Дмитрий Алексеевич Огай; * 14. Mai 1960 in Dschambul) ist ein kasachischer Fußballtrainer und ehemaliger sowjetischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Dmitri Ogai gehört der koreanischen Minderheit in Kasachstan an. Er begann seine Karriere im Jahr 1980 bei Kairat Alma-Ata. Anschließend wechselte der Mittelfeldspieler zu Pachtakor Taschkent, wo er bis 1983 verblieb. Nach einem Intermezzo bei Chimik Dschambul kehrte er von 1986 bis 1988 zu Kairat zurück. Anschließend ging er erneut zu Chimik Dschambul und wechselte zuletzt zu Schachtjor Qaraghandy, wo er 1991 seine Karriere beendete.

Als aktiver Profispieler war er von 1980 bis 1991 aktiv und verbrachte davon sieben Spielzeiten in der höchsten sowjetischen Liga.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit als aktiver Fußballer ist Ogai als Trainer tätig. Nach Erstligastationen bei Jessil Bogatyr Petropawl und Irtysch Pawlodar war er von 2005 bis 2009 Chefcoach von Tobol Qostanai. Im August 2010 übernahm er den Cheftrainerposten beim FK Taras. Im Dezember 2011 wurde Ogai zum Cheftrainer des russischen Zweitligisten Ural Swerdlowsk Oblast.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Kasachischer Meister: 2002, 2003
  • Kasachischer Vizemeister: 2000, 2004, 2005, 2007, 2008
  • Kasachischer Pokalsieger: 2007

Weblinks[Bearbeiten]