Dmitri Olegowitsch Jakowenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Olegowitsch Jakowenko
Dmitry Jakowenko bei den Dortmunder Schachtagen 2009
Schreibweisen Дмитрий Олегович Яковенко (russ.)
Dmitry Jakovenko (FIDE)
Land RusslandRussland Russland
Geboren 28. Juni 1983
Nischnewartowsk
Titel Internationaler Meister (1998)
Großmeister (2001)
Aktuelle Elo-Zahl 2747 (August 2014)
Beste Elo-Zahl 2760 (Januar 2009, Juli 2009)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Dmitri Olegowitsch Jakowenko (russisch Дмитрий Олегович Яковенко; * 28. Juni 1983 in Nischnewartowsk) ist ein russischer Großmeister im Schach.

Jakowenko spielt Schach, seit er drei Jahre alt war. Als Siebenjähriger erreichte er die erste Kategorie und als Vierzehnjähriger den Titel eines Internationalen Meisters.[1] Im Jahr 1999 gewann er in Oropesa del Mar den Titel des Vizemeisters bei der Juniorenweltmeisterschaft bis 16 Jahren,[2] und am gleichen Ort im Jahr 2001 den Juniorenweltmeistertitel bis 18 Jahren.

Im Offenen Turnier in Pardubice im Jahr 2002 erreichte er den geteilten ersten Platz. Im Jahr 2005 war er der überlegene Sieger in Montreal, dann gewann er die Silbermedaille bei der Meisterschaft von Russland.[3] Später erkämpfte er den geteilten ersten Platz bei der Meisterschaft von Moskau 2006, dann folgte die zweite Silbermedaille bei der Landesmeisterschaft (Jakowenko war Sieger nach Feinwertung, unterlag aber im Schnellschach-Finale gegen Jewgeni Alexejew).[4] Anfang 2007 teilte er den zweiten Platz in zwei stark besetzten Turnieren: Corus B in Wijk aan Zee (hinter Pawel Eljanow)[5] und beim Aeroflot Open in Moskau (hinter Jewgeni Alexejew),[6] danach gewann er in Poikowski das Karpow-Turnier.[7] 2012 gewann er die europäische Einzelmeisterschaft in Plowdiw.[8] Im März 2013 wurde ihm der Ehrentitel Verdienter Meister des Sports Russlands verliehen.

In der Schachbundesliga spielt er für den SV Mülheim-Nord, in Spanien für Cuna de Dragones Ajoblanco Mérida, in Frankreich für Clichy-Echecs 92, mit dem er 2007, 2008, 2013 und 2014 französischer Mannschaftsmeister wurde. Die russische Mannschaftsmeisterschaft gewann Jakowenko 2004, 2005, 2007 und 2009 mit Tomsk-400, seit 2010 spielt er für Jugra Chanty-Mansijsk.

Partiefragment[Bearbeiten]

Dmitri Jakowenko – Wladimir Akopjan
Aeroflot Open, Moskau, 20. Februar 2007
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug




Der Turm auf b8 ist verloren, aber er verkauft seine Haut so teuer wie möglich.
1. Tb8xc8
Jakowenko holt sich den Läufer auf g7, der Zwischenzug 1. ... Lxd4 wäre nicht gut, der Turm e8 fällt mit Schachgebot.
1. ... Te8xc8 2. Ld4xg7
Weiß hat eine Figur mehr und einen Vorteil, Schwarz hat aktive Figuren und einen starken Freibauern auf b3.
2. ... Tc8-a8 3. Da1-d4 f7-f5 4. Lg7-h6 Ta8-a4 5. Dd4-b2 f5xe4 6. Sf3-d2 Sd7-c5
Akopjans Figuren spielen aktiv mit.
7. Tc1xc5!
Qualitätsopfer, Jakowenko gibt einen Teil des Materials zurück.
7... d6xc5 8. d5-d6!!
Der Bauer d5, der nach d6 vorstößt, entscheidet.
8... De7-f7
Nehmen mit Dame geht wegen 9. Dg7# nicht und nach 8. ... cxd6 kommt 9. Dxb3+ und der Springer auf b6 fällt.
9. d6xc7 c5-c4 10. Db2-e5 Ta4-a8 11. Sg3xe4 Sb6-d7 12. De5-d4
Akopjan gab auf.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dmitri Jakowenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Biography of Dmitry Jakovenko
  2. World Youth Championships 1999
  3. Rublevsky wins 58th Russian Championship
  4. Evgeny Alekseev, 21, wins Russian Superfinal
  5. Corus 2007: Grandmaster group B
  6. Evgeny Alekseev gewinnt Aeroflot-Turnier
  7. Jakovenko gewinnt Karpov-Turnier 2007
  8. Abschlusstabelle auf der Turnierhomepage, abgerufen am 1. April 2012.
  9. Die gesamte Partie online zum Nachspielen (Java-Applet).