Dmitri Wladislawowitsch Neljubin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dmitri Wladislawowitsch Neljubin (russisch Дмитрий Владиславович Нелюбин; * 8. Februar 1971 in Leningrad; † 1. Januar 2005 in Sankt Petersburg) war ein sowjetischer bzw. russischer Radsportler.

Dmitri Neljubin war der Sohn von Wladislaw Neljubin (* 1947), einem sowjetischen Radfahrer. Seinen größten Erfolg feierte er bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, wo er als 17-jähriger zusammen mit Wjatscheslaw Jekimow, Artūras Kasputis und Gintautas Umaras Olympiasieger in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung wurde. Vier Jahre später wurde er bei den Olympischen Spielen in Barcelona in derselben Disziplin Sechster mit dem Team der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Anschließend trat er zum Profisport über, ohne jedoch über einige Etappensiege in unbedeutenden Rennen hinauszukommen.

Neljubin wurde am Neujahrsmorgen 2005 während der Feierlichkeiten zum Jahreswechsel in St. Petersburg vor seinem Wohnhaus zu Tode geprügelt. Er erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Im September 2009 wurde der Täter zu 18 Jahren Haft verurteilt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 25. September 2009: Täter zu 18 Jahren Haft verurteilt

Weblinks[Bearbeiten]