Dmytro Doroschenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dmytro Doroschenko (* 8. April 1882 in Vilnius; † 19. März 1951 in München) war ein ukrainischer Historiker und Politiker.

Doroschenko stammt aus einer Familie, die seit dem 17. Jahrhundert namhafte Politiker und Gelehrte hervorgebracht hatte, wie z. B. die Kosakenhetmänner Michailo Doroschenko († 1628) und Petro Doroschenko (* 1627 in Tschyhyryn; † 1698 in Jaropoltscha bei Moskau). Er gehörte 1917 dem Ukrainischen Zentralrat und 1918 als Außenminister der Regierung Skoropadskyj an. Nach deren Zusammenbruch emigrierte er.

In der Emigration war Doroschenko als Hochschullehrer und Publizist tätig. So u. a. an der Ukrainischen Freien Universität in Prag und München.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Ukraine und das Reich. Neun Jahrhunderte Deutsch-Ukrainische Beziehungen. Leipzig: Hirzel 1941
  • Ohljad ukraïns'koï istoriohrafiï. Praha: Naklad Ukraïns'koho Unïversytetu v Prazi 1923 Reieh: Deržavna škola: istorija, politolohija, pravo

Weblinks[Bearbeiten]