Doștat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doștat
Thorstadt
Hosszútelke
Doștat führt kein Wappen
Doștat (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 58′ N, 23° 50′ O45.97111111111123.84337Koordinaten: 45° 58′ 16″ N, 23° 50′ 24″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 337 m
Fläche: 43,52 km²
Einwohner: 956 (2011)
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517275
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Doștat, Boz, Dealu Doștatului
Bürgermeister: Emilia-Livia Cîndea (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 250
loc. Doștat, jud. Alba, RO–517275
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Erste Sonntag im August, Fii Satului Doștat („Söhne des Dorfes Doștat“)

Doștat (deutsch Thorstadt, ungarisch Hosszútelke) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist bekannt auch unter den deutschen Bezeichnungen Langenthal oder Langendorf und den rumänischen Telecu oder Telcu.[1]

Lage[Bearbeiten]

Lage von Daia Română im Kreis Alba

Die Gemeinde Doștat liegt im Zekesch-Hochland (Podișul Secașelor) im Südwesten Siebenbürgens. In einer hügligen Landschaft an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 141D, liegt die Gemeinde 21 Kilometer östlich von Sebeș und 23 Kilometer (Luftlinie) südöstlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Territorium der Gemeinde, zwischen Doștat und Șpring – von den Einheimischen La zidu genannt – auf einer Fläche von 300 x 300 Metern, wurde bei archäologischen Ausgrabungen eine römische Siedlung von ziviler oder militärischer Bedeutung gefunden. Andere Funde werden ebenfalls mit der Römischen Kultur in Verbindung gebracht.[2]

Der Ort wurde erstmals 1320 unter der Bezeichnung Huzyuteluk und 1850 unter Dostatt erwähnt.[3]

Die Bewohner leben heute vorwiegend von der Landwirtschaft, der Vieh- und der Fischzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.642 1.246 29 223 144
1900 2.160 1.791 25 344 -
1930 2.748 2.149 5 545 47
1966 2.193 1.877 - 279 37
2002 1.072 1.066 1 6 5

Während im Ort selbst und im eingemeindeten Dorf Dealu Doștatului seit den Volkszählungen 1850 nahezu ausschließlich Rumänen wohnen, waren im Dorf Boz (Bußd) bis 1966 etwa ein Drittel bis eine Hälfte der Einwohner Siebenbürger Sachsen. Nach 1989 – seit der Massenauswanderung der Siebenbürger Sachsen – leben auch in Boz fast durchweg Rumänen und Roma (ca. 0,8 %).[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche, Sf. Nicolae, erbaut 1866[3]
  • In dem eingemeindeten Ort Boz (Bußd) die evangelische Kirchenburg mit der Saalkirche (Wehrkirche) und dem dazugehörigen Glockenturm,[5] der irgendwann auch eine Schule beherbergte, erbaut 1523, steht unter Denkmalschutz.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  2. Institute Of Archaeology − Doștat, abgerufen am 7. Februar 2010
  3. a b Doștat, auf sate-comune.ro, abgerufen am 30. Januar 2010 (rumänisch) (Version vom 2. August 2010 im Internet Archive)
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 81 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  5. Bilder der Kirchenburg aus Bußd auf Commons
  6. Website des rumänischen Kulturministeriums, abgerufen am 30. Januar 2010, S. 28

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]