Dobrudscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebiet der Dobrudscha heute: in Bulgarien gelb, in Rumänien orange

Die Dobrudscha (rumänisch Dobrogea, bulgarisch Dobrudža Добруджа, türkisch Dobruca; auch Trans-Danubien) ist eine Landschaft in Südosteuropa zwischen dem Unterlauf der Donau und dem Schwarzen Meer. Die Landschaft bildet das Grenzgebiet zwischen Südostrumänien und Nordostbulgarien.

Die Dobrudscha ist der nordöstliche Zipfel der Balkanhalbinsel und umfasst eine Fläche von 23.262 Quadratkilometer mit ca. 1.328.860 Einwohnern (971.643 in Rumänien und 357.217 in Bulgarien). Der rumänische Flächenanteil beträgt 15.570 Quadratkilometer. Die Dobrudscha ist im Țuțuiatul (Greci) im Nordwesten 467 Meter hoch; südlich der Senke Cernavodă-Constanța ist sie eine lössbedeckte, fruchtbare Steppentafel, die bis zu 200 Meter hoch aufragt.

Die größten Städte sind Constanța und Tulcea (in Rumänien) und Dobritsch und Silistra (in Bulgarien).

Geographie[Bearbeiten]

Die Grenze zwischen der nördlichen und der südlichen Dobrudscha nach dem Berliner Vertrag 1878

Die Dobrudscha ist politisch in die rumänische Norddobrudscha und in die bulgarische Süddobrudscha geteilt.

Norddobrudscha[Bearbeiten]

Die Norddobrudscha (rumänisch: Dobrogea de Nord, bulgarisch: Северна Добруджа) ist heute ein Gebiet in Südost-Rumänien und der einzige Zugang des Landes zum Schwarzen Meer. Das Gebiet ist 15.570 Quadratkilometer (6,5 % der Fläche Rumäniens) groß und hat eine Bevölkerung von 973.811 Einwohnern.

Die Norddobrudscha ist ein flacher Küstenstreifen mit vielen Sumpfgebieten im nördlichen Teil und den Limanen-Seen der Donau. Weiter im Landesinneren ist das Gebiet leicht hügelig und bewaldet.

Die Norddobrudscha umfasst zwei rumänische Verwaltungskreise:

  1. Kreis Constanța 7071 km²
  2. Kreis Tulcea 8499 km²

Süddobrudscha[Bearbeiten]

Ein Sonnenblumenfeld in der Süddobrudscha bei Schabla

Die Süddobrudscha (bulgarisch: Южна Добруджа, rumänisch: Cadrilater oder Dobrogea de Sud) ist heute ein Gebiet in Nordost-Bulgarien. Die Süddobrudscha hat eine Fläche von 7692 Quadratkilometern (6,8 % der Fläche Bulgariens) und eine Bevölkerungszahl von 358.000. Der westliche Teil der Süddobrudscha ist hügelig, der östliche Teil ist eben und trocken.

Die Süddobrudscha umfasst drei bulgarische Verwaltungsbezirke:

  • Oblast Dobritsch (4692 km²) mit seiner größten Stadt Dobritsch: liegt mit allen seinen Gemeinden in der Dobrudscha.
  • Oblast Silistra (2878 km²) mit seiner größten Stadt Silistra: liegt vorwiegend in der Dobrudscha.
  • die Gemeinde Aksakowo (122 km²) der Oblast Warna.

Im Mittel liegt die Süddobrudscha 230 Meter über dem Meeresspiegel. Die Küste am Schwarzen Meer ist auf weiten Strecken Steilufer. Typisch und einmalig ist der Wechsel von Feuchtgebieten und Steppengebieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Grenzverläufe in der Dobrudscha

Die älteste neolithische Kultur der Region ist die Hamangia-Kultur. Wegen des Dekors der Keramik wird sie von einigen Archäologen für eine Seitenlinie der Cardial- oder Impressokultur gehalten. Ihr Nachfolger war die Gumelnitza-Kultur.

Im 1. Jahrtausend v. Chr. lebte das Reitervolk der Skythen im Gebiet der heutigen Dobrudscha, weswegen es auch Klein Skythien genannt wurde. Bis etwa 500 v. Chr. beherrschten die Perser das Land. Etwa 650 v. Chr. entstanden in dem Gebiet die ersten griechischen Kolonien. Es wurden befestigte Städte wie Tomis (heute Constanța), Callatis (heute Mangalia) und Histria, erbaut. Anschließend gehörte das Gebiet dem Dakerreich von Burebista. 280 v. Chr. fielen die Kelten in das Gebiet ein. 46 n. Chr. eroberten die Römer das Gebiet und hielten es bis 387 n. Chr. Danach kamen die Goten bis die Avaren das Land 587 n. Chr. ausplünderten. Im 6/7. Jahrhundert fielen die Slawen ein. Durch Einfälle von Steppenvölkern wurden die einst blühenden Siedlungen vernichtet. 679 wurde hier das Erste Bulgarische Reich und dessen Hauptstadt Pliska gegründet. 292 Jahre lang (679–971) gehörte das Gebiet dem bulgarischen Reich; dann wurde es 280 Jahre lang byzantinisch (971–1186). 1186–1325 gehörte es zum Zweiten Bulgarischen Reich.

Die verwüstenden Kriegszüge der Petschenegen im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts entvölkerten große Teile der ländlichen Gebiete der Dobrudscha, und das Leben in den kleinen Siedlungen erstarb teilweise während des Zweiten Bulgarischen Reiches (1186–1393/9) wegen der Expansionsversuche der Tataren und der Sklavenüberfälle der Genuesen. Im 13. Jahrhundert spaltete sich ein bulgarisches Teilreich, das Despotat Dobrudscha, von der Zentralmacht in Tarnowo ab. 1396 wurde dieses Teilreich von den osmanischen Türken erobert.

Wahrscheinlich gab dem Gebiet der Dobrotiza als Bruder des bulgarischen Bojaren Balik seinen Namen. Balik machte etwa um das 14. Jahrhundert die Region mit der Hauptstadt Karwuna zu einem unabhängigen feudalen Herrschaftsgebiet.

1396 kam es in der Schlacht von Nikopolis zum Kampf zwischen König Sigismund und dem osmanischen Reich wodurch durch die Niederlage die Dobrudscha und Bulgarien für etwa 400 Jahre an die Türkei fielen. Ab 1420 bildete die Dobrudscha den Sandschak von Tulcea. Das Osmanische Reich siedelte Türken und Tataren in dem entvölkerten Gebiet an (siehe Islam in Rumänien).

In den sechs Russisch-Türkischen Kriegen zwischen 1768 und 1878, darunter der Russisch-Türkische Krieg (1806–1812) und der Krimkrieg (1853–56), kam es auch auf dem Gebiet der Dobrudscha zu Kampfhandlungen. Ab 1878 (Berliner Vertrag) kam der (deutlich größere) nördliche Teil zu Rumänien. Rumänien begann eine staatliche Kolonisation in der Dobrudscha, während der bis 1885 viele Türken das Land verließen. Die Hauptstadt wurde von Tulcea nach Constanța verlegt. Mit Constanța besaß Rumänien nun einen eisfreien Schwarzmeerhafen, der zügig ausgebaut wurde. Der bulgarische Südteil wurde 1913 infolge des Zweiten Balkankrieges durch Rumänien (im Friedensvertrag von Bukarest) annektiert, 1940 im Vertrag von Craiova aber an Bulgarien abgetreten.

Im 19. Jahrhundert wanderten deutsche Kolonisten in mehreren Wellen in das bevölkerungsarme Gebiet der Dobrudscha ein. Die ersten Siedler kamen zwischen 1841 und 1856 aus dem russischen Zarenreich. Es handelte sich hauptsächlich um deutsche Bauernfamilien aus den benachbarten Gouvernements Bessarabien und Cherson. Im Laufe der einhundertjährigen Siedlungsgeschichte dieser Kolonisten bildete sich die Volksgruppe der Dobrudschadeutschen.

Vor 1940 lebte ein buntes Völkergemisch aus Rumänen, Bulgaren, Türken, Tataren, Lipowanern, Zigeunern, Griechen und Deutschen zusammen. Während der Zwischenkriegszeit waren besonders in der Süddobrudscha Tschetas der Komitadschi von der Inneren Dobrudschaner Revolutionären Organisation aktiv. Aus bulgarischer Sicht waren es Freiheitskämpfer, aus rumänischer Sicht Banditen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Dobrudscha besteht aus zwei goldenen Delphinen auf blauem Grund, die sich gegenüberstehen. Es symbolisiert die Landschaft am Meer. Es findet sich auch im Wappen von Rumänien. Das Wappen ist relativ jung und entstand nach dem Berliner Kongress 1878. Dabei wurde Rumänien die Dobrudscha zugesprochen, was in einem rumänischen Gesetz von 1880 weiter ausgeführt wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Angebaut werden vor allem Weizen, Gerste, Mais, Sonnenblumen, Gemüse und Wein.

Wichtige Seebäder sind Goldstrand, Baltschik, Mamaia, Eforie Süd, Eforie Nord, Mangalia, Costinești, Vama Veche, Hochseehäfen gibt es in Constanța und Warna.

Auch die Windenergie spielt zunehmend eine große Rolle. So entstehen in der Dobrudscha aufgrund hoher durchschnittlicher Windgeschwindigkeiten eine Vielzahl von Windparks, darunter der mit 240 Windkraftanlagen und 600 MW installierter Leistung größte Onshore-Windpark Europas.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Dobrudscha – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Dobrudscha

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilfried Heller, Josef Sallanz (Hrsg.): Die Dobrudscha. Ein neuer Grenzraum der Europäischen Union: Sozioökonomische, ethnische, politisch-geographische und ökologische Probleme. (= Südosteuropa-Studien; 76). Verlag Otto Sagner, München/Berlin 2009, ISBN 978-3-86688-068-9.
  • Thede Kahl, Josef Sallanz: Die Dobrudscha. In: Thede Kahl, Michael Metzeltin, Mihai-Răzvan Ungureanu (Hrsg.): Rumänien. Raum und Bevölkerung – Geschichte und Geschichtsbilder – Kultur – Gesellschaft und Politik heute – Wirtschaft – Recht – Historische Regionen. 2. Band, S. 857–879, LIT Verlag, 2. Aufl., Wien/Berlin 2008, ISBN 978-3-8258-0069-7.
  • Josef Sallanz (Hrsg.): Die Dobrudscha. Ethnische Minderheiten, Kulturlandschaft, Transformation; Ergebnisse eines Geländekurses des Instituts für Geographie der Universität Potsdam im Südosten Rumäniens. (= Praxis Kultur- und Sozialgeographie; 35). 2. Auflage, Universitätsverlag Potsdam 2005, ISBN 3-937786-76-7 (Volltext)
  • Josef Sallanz: Bedeutungswandel von Ethnizität unter dem Einfluss von Globalisierung. Die rumänische Dobrudscha als Beispiel. (= Potsdamer Geographische Forschungen; 26). Universitätsverlag Potsdam 2007, ISBN 978-3-939469-81-0.
  • Andrea Schmidt-Rösler 1993: Dobrudscha. In: Michael Weithmann (Hrsg.): Der ruhelose Balkan. Die Konfliktregionen Südosteuropas. München. Deutscher Taschenbuch Verlag, ISBN 3-423-04612-0, S. 94–107.
  • Andrea Schmidt-Rösler: Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg: Die Grenzziehung in der Dobrudscha und im Banat und die Folgeprobleme. (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 3, Geschichte und ihre Hilfswissenschaften; 622). Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-631-47612-4.
  • Kurt Floericke: Die Dobrudscha und ihre Bewohner. Mit vier Abbildungen. In: Reclams Universum 34 (1918), S. 411-414.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auf den Feldern der Dobrudscha gedeiht die Windkraft. In: vdi-Nachrichten, 16. Dezember 2011. Abgerufen am 16. Dezember 2011.