Doc Savage – Der Mann aus Bronze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Doc Savage – Der Mann aus Bronze
Originaltitel Doc Savage: The Man of Bronze
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Michael Anderson
Drehbuch Lester Dent (Romanvorlage)
Joe Morhaim
George Pal
Produktion Warner Bros. (George Pal)
Musik Don Black
Frank De Vol
John Philip Sousa (Titellied)
Kamera Fred J. Koenekamp
Schnitt Thomas J. McCarthy
Besetzung

Doc Savage – Der Mann aus Bronze ist ein Abenteuerfilm des britischen Regisseurs Michael Anderson aus dem Jahr 1975, basierend auf der gleichnamigen Romanserie aus den 1930er-Jahren.

Inhalt[Bearbeiten]

Clark „Doc“ Savage, jr. fühlt mit seinen außergewöhnlichen mentalen Fähigkeiten in seiner „Festung der Einsamkeit“ in der Arktis, dass seinem Vater im südamerikanischen Dschungel etwas zugestoßen sein muss. Zurückgekehrt in sein Hauptquartier im 86. Stockwerk eines Wolkenkratzers in Manhattan, wird auch gleich ein Anschlag auf ihn verübt. Ein offensichtlich südamerikanischer Eingeborener sprengt seinen Safe mit einem Dokument seines Vaters in die Luft und kommt anschließend bei einem Sturz vom Wolkenkratzer ums Leben.

Doc Savage und seine Begleiter, die „Berühmten Fünf“, rüsten eine Expedition nach Südamerika aus und kommen nach vielen weiteren Verwicklungen auf die Spur des verrückten Captain Seas, der sich mit dem geheimnisvollen Gas „Grüner Tod“ die Eingeborenen gefügig macht und hinter einer Goldquelle her ist, die Doc von seinem Vater geerbt hat.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film ist eine Persiflage des Abenteuergenres und übertreibt somit bei den Darstellungen der Charaktere. Doc Savage ist der harte „Überamerikaner“ (gespielt von Ex-Fernseh-Tarzan Ron Ely), aber seine Hilfstruppe, die „Berühmten Fünf“ der Romanvorlage (alles ehemalige hochrangige Offiziere oder berühmte Wissenschaftler), treten nur als Witzfiguren in Erscheinung. Der Oberbösewicht Captain Seas lässt sich immer neue Anschläge einfallen, die Doc selbstverständlich immer überlebt, um schlussendlich im Erscheinungsbild den Covern der Romanvorlagen zu gleichen (mit halbnackten Oberkörper und zerrissenem Hemd).

Der Film sollte eigentlich den Anfang von Verfilmungen bekannter Pulp-Helden durch die Warner Bros. darstellen, was nach den schlechten Einspielergebnissen jedoch erst einmal nicht weiter verfolgt wurde.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Film war die letzte Produktion des berühmten Fantasy- und Science-Fiction Produzenten George Pal.
  • Herausragend im Film ist der augenzwinkernde Einleitungsmarsch, der von John Philip Sousa geschrieben wurde. In den Credits werden die Buchstaben U S A in seinem Nachnamen in den amerikanischen Nationalfarben rot, weiß, blau hervorgehoben.
  • Die Filmgesellschaft Warner Bros. hat sich 1999 vier Internet-Domainnamen in Bezug auf „Doc Savage“ registrieren lassen. Möglicherweise stehen somit doch noch ernsthaftere Verfilmungen im Zuge der aktuellen Superhelden-Verfilmungen an.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doc Savage – Der Mann aus Bronze im Lexikon des Internationalen Films