Doctor X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Doktor X
Originaltitel Doctor X
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1932
Länge 77 Minuten
Stab
Regie Michael Curtiz
Drehbuch Robert Tasker,
Earl Baldwin
Produktion Darryl F. Zanuck
Musik Bernhard Kaun
Kamera Ray Rennahan,
Richard Tower
Schnitt George Amy
Besetzung

Doktor X ist ein Horror/Kriminalfilm von Michael Curtiz aus dem Jahr 1932. Der Film wurde in einem frühen Technicolor-Verfahren (Technicolor Process No. 2) gedreht, das keine blaue Farbe darstellen kann. Bis 1989 eine restaurierte Farbfassung erschien, wurde der Film fast nur in Schwarzweiß aufgeführt. In Deutschland war Doktor X zum ersten Mal am 15. Mai 1979 im NDR unter dem Titel Der geheimnisvolle Doktor X zu sehen. Der Film entstand nach dem Bühnenstück von Howard W. Comstock und Allen C. Miller.

Handlung[Bearbeiten]

Lee Taylor ist Reporter und arbeitet an einem Artikel über eine Reihe von Morden an Frauen, die vom sogenannten „Mond-Mörder“ begangen werden. Die Verletzungen der Opfer lassen auf Kannibalismus schließen. Um an Informationen zu gelangen, verfolgt Taylor die ermittelnden Beamten. Die führen ihn zu einem Institut, dessen Leiter Doktor Xavier verdächtigt wird, etwas mit den Morden zu tun zu haben. Die Ermittlungen bringen ans Licht, dass mehrere Mitarbeiter des Doktors schon mit Kannibalismus in Berührung gekommen zu sein scheinen. Zwei von ihnen waren nach einem Schiffbruch mit einem Dritten in einem Rettungsboot, dieser dritte Mann verschwand unter nicht näher bezeichneten Umständen. Ein weiterer Mitarbeiter Dr. Xaviers, der undurchsichtige Dr. Wells, ist die führende Kapazität auf dem Gebiet der Kannibalismusforschung. Dr. Wells, der eine künstliche Hand hat, ist es gelungen, menschliches Fleisch künstlich herzustellen. Dr. Xavier, über die Morde und die Vorgänge in seinem Labor beunruhigt, versucht mit Hilfe einer selbstkonstruierten Apparatur den Mörder, der nur er oder einer seiner Mitarbeiter sein kann, zu entlarven. Der Plan misslingt, Rowitz fällt dem Mond-Mörder zum Opfer. Um den Mörder, der sich in Xaviers Institut befinden muss, dennoch zu fangen, ist Xaviers Tochter Joan bereit, den Köder zu spielen. Dr. Wells ist, wie sich herausstellt, nicht nur der Mörder, sondern durch seine Versuche, mit dem künstlich hergestellten Fleisch seine Hand wiederherzustellen, zu einem Monster mit übermenschlicher Kraft geworden, hat aber seinen Verstand und seine Persönlichkeit verloren. Zwischen Xavier, Taylor und Joan einerseits, und Dr. Wells auf der anderen Seite entbrennt ein mörderischer Kampf, bei dessen finalem Showdown das Ungeheuer unterliegt.

Kritiken[Bearbeiten]

Der hervorragende Horrorfilm bietet ein faszinierendes Spiel von Licht und Schatten, der Film ist der deutschen (Horrorfilm)Tradition verhaftet. Doktor X setzt die Farbe (des Zweifarb-Technicolor-Verfahrens) effektvoll ein.

Zusammengefasst aus: Halliwell's Filmguide und Everson, Classics of the Horrorfilms.

Sonstiges[Bearbeiten]

Doctor X gewann zusätzliche Bekanntheit in den 1970er Jahren, dadurch dass er im Refrain von Science Fiction/Double Feature, dem Eröffnungssong der The Rocky Horror Picture Show, genannt wird.

Weblinks[Bearbeiten]