Dodë Gjergji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dodë Gjergji (2009)

Dodë Gjergji (* 16. Januar 1963 in Stubla bei Vitina, SFR Jugoslawien, heute Kosovo) ist ein römisch-katholischer Bischof und Apostolischer Administrator von Prizren, Kosovo.

Leben[Bearbeiten]

Gjergji wurde als Sohn von Pashk und Anna Gjergji in Stublla geboren. 1970 bis 1972 besuchte er die ersten zwei Jahre die Grundschule in Stublla, von 1972 bis 1978 die Schule in Bibaj / Ferizaj. 1978 bis 1982 besuchte er das Staatliche und Allgemeinbildende Gymnasium Paulinium in Subotica. In Zagreb studierte er Philosophie und Theologie von 1982 bis 1988.

In Zym einem kleinen Dorf, welches zwischen Prizren und Đakovica liegt wurde Dodë Gjergji durch Bischof Nikë Prela am 15. August 1989 zum Priester geweiht; er gehörte dem Bistum Skopje-Prizren an. Seine erste Heilige Messe zelebrierte er in der römisch-katholischen Kirche in Uroševac. Nach seiner Weihe zum Priester wurde er durch Bischof Prela zu seinem Sekretär ernannt. Gjergji erarbeitete in seiner Zeit als Priester der Diözese Skopje-Prizren liturgische Texte und arbeitete auch in dem römisch-katholischen Verlag Drita im Kosovo.

Am. 5. Februar 2000 wurde Gjergji zum Apostolischen Administrator des Bistums Sapa (Albanien) ernannt, am 23. November 2005 zum Bischof von Sapa. Die Bischofsweihe fand am 5. Januar 2006 statt. In Sapa folgte ihm im Dezember 2006 Lucjan Avgustini als Bischof nach und Gjergj wurde Apostolischer Administrator von Prizren.

Im Streit um die Unabhängigkeit des Kosovo sprach sich Dodë Gjergji für einen selbständigen Staat Kosovo als "einzige Option" aus. [1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kosovo: Keine Perspektive für junge Menschen Auf: Radio Vatikan vom 21. Mai 2007

Weblinks[Bearbeiten]