Dodecahedran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Dodecahedran
Allgemeines
Name Dodecahedran
Summenformel C20H20
CAS-Nummer 4493-23-6
PubChem 123218
Eigenschaften
Molare Masse 260,36 g·mol−1
Dichte

1,434 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

430 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dodecahedran ist ein Molekül aus der Gruppe der isocyclischen Kohlenwasserstoffe und besitzt die Summenformel C20H20.

Das Molekül hat die Form eines Dodekaeders – eines platonischen Körpers – und gehört somit zur Gruppe der platonischen Kohlenwasserstoffe.[3] Dabei ist jedes Kohlenstoffatom mit drei weiteren Kohlenstoffatomen und einem Wasserstoffatom verbunden. Immer fünf Kohlenstoffatome bilden somit eine Seitenfläche des 12-flächigen Polyeders. Das Dodecahedran wurde erstmals 1982 von Leo A. Paquette synthetisiert.[4] Die Verbindung kristallisiert in einem kubischen Kristallgitter.[1]

Synthese[Bearbeiten]

Die von Leo A. Paquette beschrittene Route zu Dodecahedran ermöglichte zwar die Erstsynthese, erwies sich aber in der Folgezeit als zu aufwändig, um Multi-Gramm-Mengen an Dodecahedran bereitzustellen und die Chemie der Dodecahedrane im Detail zu untersuchen. Diese wurde erst durch die im Arbeitskreis Horst Prinzbach ausgearbeitete Pagodan-Route zum Dodecahedran möglich. Die Route ist benannt nach dem Kohlenwasserstoff Pagodan (C20H20),[5] da in ihrer unsprünglichen Variante Dodecahedran durch katalysierte Gasphasenisomerisierung von Pagodan erhalten wurde.[6][7] Eine Zusammenfassung der über mehrere Jahre optimierten Route in ihrer Endversion - die nun immer noch über Pagodan-Derivate verläuft aber die nur in geringen Ausbeuten zu erreichende direkte Isomerisierung von Pagodan zu Dodecahedran vermeidet - findet sich im nachfolgenden Schema. [8]


Optimierte Pagodan-Route zu Dodecahedran


Die Synthese beginnt mit dem ehemals als Insektizid eingesetzten Isodrin (1). Im Laufe der Synthese werden einige weniger bekannte Reaktionsschritte durchlaufen.

Herauszuheben sind:

  1. Dyotroper H-Transfer (3)(4)
  2. [2+2]/[6+6]-Photocycloaddition (9)(10)
  3. transannularer Hydrid-Transfer unter Eintritt eines Nuclophils (17)(18)
  4. Nutzung eines "nackten" Fluorids als sterisch schlanke, starke Base (18)(19)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Bertau, M.; Wahl, F.; Weiler, A.; Scheumann, K.; Woerth, J.; Keller, M.; Prinzbach, H.: From Pagodanes to Dodecahedranes - Search for a Serviceable Access to the Parent (C20H20) Hydrocarbon in Tetrahedron 53 (1997) 10029–10040, doi:10.1016/S0040-4020(97)00345-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. platonische Kohlenwasserstoffe. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 19. Juni 2014.
  4. Ternansky, R.J.; Balogh, D.W.; Paquette, L.A.: Dodecahedrane in J. Am. Chem. Soc. 104 (1982) 4503–4504, doi:10.1021/ja00380a040.
  5. Wolf Dieter Fessner, Gottfried Sedelmeier, Paul R. Spurr, Grety Rihs, and H. Prinzbach. "Pagodane": the efficient synthesis of a novel, versatile molecular framework. In: Journal of the American Chemical Society 1987 109 (15), 4626-4642 doi:10.1021/ja00249a029
  6. Wolf-Dieter Fessner, Bulusu A. R. C. Murty, Horst Prinzbach (1987), The Pagodane Route to Dodecahedranes - Thermal, Reductive, and Oxidative Transformations of Pagodanes Angewandte Chemie International Edition in English Volume 26, Issue 5, Pages 451-452 doi:10.1002/anie.198704511
  7. Wolf-Dieter Fessner, Bulusu A. R. C. Murty, Jürgen Wörth, Dieter Hunkler, Hans Fritz, Horst Prinzbach, Wolfgang D. Roth, Paul von Ragué Schleyer, Alan B. McEwen, Wilhelm F. Maier (1987), Dodecahedranes from [1.1.1.1]Pagodanes. Angewandte Chemie International Edition in English, Volume 26, Issue 5, Pages 452-454 doi:10.1002/anie.198704521
  8. H. Prinzbach, F. Wahl, A. Weiler, P. Landenberger, J. Woerth, L.T. Scott, M. Gelmont, D. Olevano, F. Sommer, B. von Issendorff: C20 Carbon Clusters: Fullerene - Boat - Sheet Generation, Mass Selection, PE Characterization. Chem. Eur. J. 2006, 12, 6268-6280 | doi:10.1002/chem.200501611

Siehe auch[Bearbeiten]