Dodge 100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dodge, Birzebuggia Feb 2011 - Flickr - sludgegulper.jpg

Der Dodge 100 "Commando" war eine LKW-Baureihe mit einer Nutzlast von 7,5 bis 28 to., die Dodge in den 1970er- und 1980er-Jahren in Großbritannien herstellte. Auch in den 1950er-Jahren gab es bereits einen Dodge 100, der unter dem Namen "Papageiennase" bekannt war.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Baureihe wurde von Commer entwickelt und erste Konzeptfahrzeuge entstanden 1965/66. Sie sollte die Commer-Typen VC und VE ersetzten. Als Chrysler jedoch einen wesentlichen Anteil am Mutterkonzern von Commer, der Rootes-Gruppe, erwarb, passte man Namen und Aussehen der neuen Baureihe dem Dodge 500 an.

Mechanik[Bearbeiten]

Der Dodge 100 sollte einen Dieselmotor von Rootes bekommen, aber die neuen Lärmschutzbestimmungen bereiteten den zuverlässigen, aber lauten, Aggregaten ein Ende. Schließlich setzte man für die kleineren Wagen (in Großbritannien hergestellte) Perkins-Motoren mit vier oder sechs Zylindern, mit und ohne Aufladung, ein; als großen Motor bot man den OM 352 von Mercedes-Benz an, da Mercedes-Benz auf dem europäischen Festland viel bekannter als Perkins war. Auch Valmet DSA-Dieselmotoren wurde in einigen Märkten eingesetzt. Man baute handgeschaltete, vollsynchronisierte Rootes-Getriebe mit vier, fünf oder sechs Gängen ein; die Hinterachsen waren ein Mischung aus der Rootes-eigenen Hypoidkonstruktion und ein- oder zweistufigen Achsen der Eaton Corporation. Die Fahrgestelle bestanden aus speziellem Aluminium und waren daher besonders steif und leicht.

Das zulässige Gesamtgewicht lag schließlich bei 7,5–16 to.; für Gespanne lagen die entsprechenden Werte bei 24–28 to.

Renault[Bearbeiten]

Die Baureihe 100 wurde ca. 15 Jahre lang in vielen Teilen der Welt (mit Ausnahme der USA – wegen der hohen Kosten für den Umbau nach den dortigen Vorschriften) gebaut. Sie wurde als Commer, Dodge, DeSoto, Fargo und Renault verkauft. In einer Mk. 2-Version wurden die Motoren überarbeitet und einige andere kleinere Verbesserungen vorgenommen. Schließlich wurde der Dodge 100 von Renault ausrangiert, die die LKW-Aktivitäten der Rootes-Gruppe übernahm, nachdem deren PKW-Sparte an Peugeot verkauft worden war. Allerdings gab es eine Zeit lang eine Renault-Version des Dodge 100; ab 1987 hießen die Wagen einfach Renault Commando. Renault baute später in die in der früheren Rootes-Fabrik gefertigten Fahrzeuge eigene Bus- und LKW-Motoren ein.

Dodge.100.jpg

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Dodge 100 series – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Renault 100 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien