Dodgeball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ballspiel. Für den Film siehe Voll auf die Nüsse.

Dodgeball (deutsch Duck-Dich-Ball) ist ein Ballspiel, bei dem die Spieler, ähnlich wie bei Völkerball, dem Ball ausweichen sollen. In den USA und in England ist Dodgeball sehr beliebt.

Spiel[Bearbeiten]

Wie beim Völkerball werden die Spieler in zwei Teams geteilt und auf zwei unterschiedliche Spielfelder verteilt. Jedoch gibt es hier normalerweise kein Außenfeld, in das die Spieler wechseln. Diese Variante nennt man Prisonball oder Crossfire.

In der normalen Spielvariante können neben einem auch mehrere Bälle verwendet werden, die nicht einfach einer Mannschaft überlassen werden, sondern am Anfang auf der Mittellinie liegen, wobei die Spieler am Ende ihrer Feldlinie starten. Durch Fangen des Balls kann man, je nach Regeln, den Werfer eliminieren und einen eigenen Teamkameraden wieder ins Feld holen. Außerdem kann man mit Hilfe eines in der Hand gehaltenen Balles gegnerische Bälle abblocken. Wenn ein Ball einmal abgeblockt wurde, ist er entschärft und kann dann als „Querschläger“ auch keine anderen Spieler mehr eliminieren. In der normalen Variante gibt es hier keinen König (Torwart, Strohmann, Freigeist).

In Österreich bekommt der Trendsport eine immer größere Bedeutung. Die ADBA (Austrian Dodgeball Association) führt seit April 2012 große Turnierveranstaltungen für Studenten, Schüler und Ballsportinteressierte in Wien und Umgebung durch. Mittlerweile kann die ADBA über 3000 aktive Teilnehmer und mehrere hunderte Zuschauer verzeichnen. Für 2014 sind neben dem Schulcup und der Studententurnierserie „Dodgeball Mania“, ein Beach-Dodgeball-Cup im Zuge des Surfworld Cups in Podersdorf sowie mit der der Europameisterschaft in Wien das größte internationale Dodgeball-Event weltweit geplant.[1][2][3]

Dodgeball Europameisterschaft[Bearbeiten]

In Europa hat die Verbreitung seit 2004 stark zugenommen und 2008 wurde die erste Europameisterschaft organisiert. Danach wurde die Dodgeball EM jährlich in Irland, Italien, Schweden und England durchgeführt. 2013 fand die 5. Dodgeball Europameisterschaft in England statt, an der 18 Teams aus 12 europäischen Nationen teilnahmen.[4]

Men‘s European Dodgeball Championship 2013 1. England 2. Scotland 3. Wales 4. Northern Ireland 5. Italy 6. Austria 7. France 8. Ireland 9. Sweden 10. Romania

Women‘s European Dodgeball Championship 2013: 1. England 2. Wales 3. Italy 4. Austria 5. Slovenia 6. Ireland 7. Northern Ireland 8. Scotland

Dodgeball Events[Bearbeiten]

Im westfälischen Stadtlohn findet seit 2007 einmal jährlich das größte Dodgeball-Turnier Europas mit mehr als 1.000 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich statt. Der Dodgeball Beach Cup gehört zu den größten Funsport Events Deutschlands und lockt jedes Jahr mehr als 10.000 Besucher an den künstlich angelegten Stadtstrand.[5][6]

Variationen[Bearbeiten]

Variante des Dodgeballs

Dr. Dodgeball: In dieser Variante von Dodgeball gibt es einen König. Spieler, die getroffen werden, müssen sich auf den Boden legen, bis Dr. Dodgeball kommt und sie wieder belebt. Erst wenn der König selbst getroffen wird, endet das Spiel.

King's Court ist wie das normale Dodgeball, allerdings gibt es hier auch einen König, von dem Sieg oder Niederlage einer Mannschaft abhängen. Scheidet er aus, ist das Spiel zu Ende.

Ebenso existieren die Varianten Prisonball (Gefängnisball), Nationball, King's Court (Canada) oder Crossfire. Die letzte Variante ist dem deutschen Völkerball sehr ähnlich. Wird ein Spieler getroffen, so kommt er ins Gefängnis (hinter die feindliche Mannschaft). Von dort aus kann er versuchen, sich wieder ins Spiel zu werfen. Gelingt es einem Gefangenen, einen gegnerischen Spieler abzuwerfen, darf er wieder aufs Spielfeld. Hier gibt es keinen König.

Videospiel-Umsetzung[Bearbeiten]

Das Spielprinzip wurde 1987 von Technos Japan Corp. in Form eines Videospiels verarbeitet. Der Titel Super Dodge Ball wurde seitdem für zahlreiche Spielkonsolen und Computersysteme veröffentlicht.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Madigan, Tim Delaney: Sports: Why People Love Them!. University Press of America, 2009, ISBN 9780761844907, S. 4 (Auszug (Google))
  • Roger Naylor: The Tao of Pow. Cincinnati Magazine, September 2004, S. 64-67 (Auszug (Google))
  • Andy Keyes: The Complete Book About Dodgeball. AuthorHouse, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dodgeball – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.meinbezirk.at/apetlon/sport/dodgeball-erobert-podersdorf-d659229.html
  2. http://dodgeball.at/entwicklung-dodgeball-austria/
  3. http://www.kollermedia.at/archive/2013/05/11/dodgeball-austria-ein-volltreffer/
  4. http://dodgeball.at/dodgeball-em-2013/
  5. Dodgeball-Cup startet auf MünsterlandZeitung.de am 6. August 2013 (abgerufen 11. August 2014)
  6. Dodgeball Beach-Cup in Stadtlohn. Ruhrnachrichten (Sonderveröffentlichung), AHK1, Nr. 184, 32. Woche, 9. August 2013
  7. Super Dodge Ball bei MobyGames