Doku Chamatowitsch Umarow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doku Chamatowitsch Umarow (auch Dokka Umarow oder Doka Umarow; russisch Доку Хаматович Умаров oder Докка Умаров, Дока Умаров; * 13. April 1964 in Charsenoi, Rajon Schatoi, Tschetscheno-Inguschetien, Sowjetunion; † 2014) war ein tschetschenischer Guerillakämpfer und Terrorist.

Umarow war zunächst der Vizepräsident der Tschetschenischen Republik Itschkeria (Untergrundregierung der tschetschenischen Separatisten) und rückte nach dem Tod von Abdul Halim Sadulajew am 17. Juni 2006 automatisch auf den Präsidentenposten auf, den er innehatte, bis er sich am 31. Oktober 2007 zum „Emir des Kaukasus-Emirats“ erklärte. Umarow kämpfte in seinen letzten zehn Lebensjahren gegen die russischen Streitkräfte und soll hunderte tschetschenische Kämpfer unter seinem Kommando gehabt haben.

Am 18. März 2014 berichtete das Kavkaz Center, eine tschetschenisch-dschihadistische Nachrichtenagentur, über den Tod Doku Umarows. Als Nachfolger wurde Ali Abu Mohammed angegeben.[1] Der Tod Umarows wurde am 8. April 2014 durch den Chef des russischen Inlandgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, ohne Angaben zum Todeszeitpunkt bestätigt.[2]

Biografie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Unter anderem fehlen Quelle & Datum für die Aussage zur Verbindung zum Dschihad und der Unabhängigkeit als Hauptziel

Umarow wurde am 13. April 1964 im südtschetschenischen Dorf Charsenoi geboren. Er entstammte demselben Clan wie Arbi Barajew und der ehemalige tschetschenische Außenminister Iljas Achmadow. Umarow studierte in Grosny.

Bei Ausbruch des Ersten Tschetschenienkriegs 1994 hielt sich Umarow in Moskau auf. Er erklärte später, als Patriot habe er sich verpflichtet gefühlt, in seine Heimat zurückzukehren und zu kämpfen. Es ist umstritten, ob Umarow darauf unter Achmed Sakajew oder Ruslan Gelajew an der Südwestfront kämpfte. Er kommandierte das so genannte Bors speznas-Bataillon, das im Folgenden zu einem Regiment erweitert wurde. Umarow wurde in den Rang eines Brigadegenerals versetzt.

Infolge des Abkommens von Chassawjurt, das den Ersten Tschetschenienkrieg 1996 beendete, und der Wahl Aslan Maschadows zum Präsidenten im Januar 1997 wurde Umarow von Maschadow zum Vorsitzenden des Tschetschenischen Sicherheitsrates ernannt. In dieser Funktion schlug er eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Moderaten und Radikalen in Maschadows Gefolgschaft nieder. Kurz darauf wurde der Sicherheitsrat aufgelöst und Umarow verlor seinen Posten. Im Winter 2000 erlitt er beim Ausbruch aus dem belagerten Grosny eine schwere Gesichtsverletzung.

2002, während des Zweiten Tschetschenienkriegs, wurde Umarow Kommandant der Südwestfront. Er wurde bald verwundet und musste sich einer Behandlung in einem Krankenhaus im Ausland unterziehen. Es wird berichtet, der FSB habe 2005 Umarows Vater, seine Frau und seinen einjährigen Sohn als Geiseln genommen. Einige Monate zuvor waren bereits seine Brüder und ihre Familien in Geiselhaft genommen worden. Umarows Frau und sein Sohn kamen frei, über den Verbleib seines Vaters und seiner Brüder gibt es keine Hinweise. Ende 2005 wurde auch Umarows Schwester in Urus-Martan entführt, jedoch nach Protesten der örtlichen Bevölkerung wieder freigelassen. Im Mai 2005 wurde Umarow durch eine Antipersonenmine verletzt.

Nach eigenen Angaben war Umarow praktizierender Muslim und befolgte die Sunna, in einem Video vom März 2007 war er mit Amir Dokku Umarow beim Gebet mit einigen Kämpfern im Wald zu sehen. In dem Video bestätigte er seinen Willen, einen islamistischen Staat zu errichten, in dem die Scharia gelten solle. Weiterhin distanzierte er sich in öffentlichen Äußerungen von terroristischen Methoden. So bestritt er auch eine Verbindung des tschetschenischen Separatismus mit dem internationalen islamischen Dschihad und sagte, das Hauptziel der tschetschenischen Rebellen sei die Unabhängigkeit.

Umarow wurde als Verbündeter von Schamil Bassajew angesehen und verdächtigt, an einer Attacke auf die Nachbarrepublik Inguschetien im Jahre 2004 beteiligt gewesen zu sein oder diese angeführt zu haben. Die russische Tageszeitung Iswestija berichtete, bei der Besetzung einer Schule im nordossetischen Beslan sei Umarow von mehreren Geiseln identifiziert worden. In einem Interview mit Andrei Babizki von Radio Liberty im Juni 2005 bestritt Umarow eine Beteiligung an derartigen Terrorakten und kritisierte Bassajew für seinen Befehl für die Attacke auf die Schule in Beslan. Russische Behörden beschuldigen Umarow auch der Organisation zahlreicher Entführungen mit anschließenden Lösegeldforderungen.

Ende März 2010 übernahm Umarow die Verantwortung an den Terroranschlägen in Moskau, die zwei Tage zuvor 39 Todesopfer gefordert hatten.[3] Auch zum Terroranschlag am Flughafen Moskau-Domodedowo im Januar 2011, bei dem mindestens 36 Menschen getötet wurden, bekannte sich Umarow.[4]

In einem Anfang August 2010 veröffentlichen Video trat Umarow als „Emir des Kaukasischen Emirats“ zurück und benannte Aslambek Wadalow zu seinem Nachfolger.[5] Nur wenige Tage darauf tauchte ein weiteres Video auf, in dem Umarow seine Rücktrittsankündigung zurücknahm und erklärte, er werde weiterhin sein Amt ausüben.[6]

Im März 2011 wurde Umarow vom Ausschuss des UN-Sicherheitsrats für Sanktionen gegen al-Qaida[7] auf die von den Vereinten Nationen geführte Terroristen-Liste gesetzt. Dadurch werden alle UN-Nationen dazu verpflichtet, Strafmaßnahmen gegen Umarow zu verhängen, insbesondere dessen Bankkonten zu sperren sowie die Einreise und jede Hilfe zu verbieten.[8] Am 26. Mai 2011 setzte die US-Regierung die von Umarow geführte Gruppe Kaukasus-Emirat auf die von den USA geführte Liste der Terrororganisationen und setze ein Kopfgeld von bis zu fünf Millionen Dollar für Hinweise aus, die zur Ergreifung Umarows führen.[9][10]

In einer Videobotschaft vom Juli 2013 drohte Umarow mit Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi.[11]

Präsidentschaft der tschetschenischen Untergrundregierung[Bearbeiten]

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen nach seiner Einsetzung als Präsident kündigte Umarow an, den Konflikt in „viele Regionen Russlands“ auszuweiten und lobte seinen Vorgänger Sadulajew. Er deutete ebenfalls an, eine Spezialeinheit gründen zu wollen, die gegen Tschetscheniens „abscheulichste Verräter“ kämpfen sollte, mit der offenbar die Moskau-treue offizielle tschetschenische Regierung gemeint war. Er betonte, die tschetschenischen Rebellen würden ausschließlich Militär und Polizei in Russland angreifen.

Am 27. Juni 2006 ernannte er Schamil Bassajew zum Vizepräsidenten der Untergrundregierung (Tschetschenische Republik Itschkeria) und entließ ihn zugleich aus seiner Funktion als stellvertretender Regierungschef. Bassajew wurde im Juli 2006 von russischen Spezialeinheiten getötet. Laut Tschetschenische Rebellen soll es sich jedoch um einen Unfall gehandelt haben.

Ausrufung des Kaukasus-Emirats[Bearbeiten]

Flagge des Kaukasus-Emirats

Im Oktober 2007 proklamierte Umarow das Kaukasus-Emirat und erklärte sich selbst zu dessen Emir. Im Gegensatz zur Tschetschenischen Republik Itschkeria umfasst das Emirat alle kaukasischen Republiken Russlands außer Adygeja, sowie Teile der Region Stawropol. Die Ausrufung des Emirats wurde von mehreren führenden Angehörigen der tschetschenischen Separatistenbewegung (unter ihnen „Ministerpräsident“ Achmed Sakajew) abgelehnt. Umarow wurde von diesen nicht mehr als „Staatspräsident“ anerkannt. Das proklamierte Emirat soll darüber hinaus Gebiete in der Türkei umfassen.[12]

Im Einzelnen umfasst das Emirat folgende „Vilâyets“:[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Verfassungsschutzbericht 2006, Hg.: Bundesministerium des Innern, Berlin 2007, ISSN 0177-0357, S. 257 f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReport: Chechen rebel leader Doku Umarov is dead. CNN, 18. März 2014, abgerufen am 18. März 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRusslands „Bin Laden" ist tot - Terrorchef Umarow soll als „Märtyrer" gestorben sein. Huffington Post Deutschland, 8. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTschetschenischer Rebellenchef bekennt sich zu Anschlägen in Moskau. Spiegel online, 31. März 2010, abgerufen am 8. Februar 2011.
  4. Tschetschenen bekennen sich zum Anschlag von Moskau mdr.de, 8. Februar 2011
  5. Tschetschenischer Rebellenführer Umarow tritt ab in: AFP vom 2. August 2010
  6. Spiegel Online: Rebellenführer Umarow tritt doch nicht zurück vom 4. August 2010
  7. The Al-Qaida and Taliban Sanctions Committee
  8. UN-Sicherheitsrat setzt tschetschenischen Warlord Doku Umarow auf Terroristenliste
  9. U.S. recognizes Imarat Kavkaz as terrorist organization - Dept of State
  10. USA setzten Millionen-Kopfgeld auf Rebellenführer Umarow aus
  11. http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-russland-wolgograd-statt-sotschi-12731090.html
  12. http://chechenpress.info/events/2007/12/24/01.shtml
  13. Amir of the Caucasus Emirate abolishes the Cabinet of Ministers, the Parliament of the former C.R.I.