Dolhasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolhasca
Wappen von Dolhasca
Dolhasca (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Suceava
Koordinaten: 47° 26′ N, 26° 36′ O47.42833333333326.604166666667233Koordinaten: 47° 25′ 42″ N, 26° 36′ 15″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 233 m
Fläche: 110,35 km²
Einwohner: 10.298 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km²
Postleitzahl: 727170
Telefonvorwahl: (+40) 02 30
Kfz-Kennzeichen: SV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 7 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Budeni, Gulia, Poiana, Poienari, Probota, Siliștea Nouă, Valea Poienei
Bürgermeister: Maria Cojocariu (PD-L)
Postanschrift: Str. Caminului, Nr. 3
loc. Dolhasca, jud. Suceava, RO–727170
Website:

Dolhasca ist eine Stadt im Kreis Suceava in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Dolhasca liegt im Vorland der Ostkarpaten, am rechten Ufer des Flusses Siret. Die Kreishauptstadt Suceava befindet sich etwa 35 km nordwestlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Dolhasca wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts – zur Zeit der Regierung von Alexandru cel Bun – erstmals urkundlich erwähnt.[2] 2004 erhielt der Ort den Status einer Stadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 lebten in Dolhasca 11.009 Personen, darunter 9.903 Rumänen und 1.104 Roma.[3] Etwa 3.500 lebten in der eigentlichen Stadt, 7.500 in den sieben eingemeindeten Ortschaften.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt verläuft die wichtige Bahnstrecke Bukarest–Suceava. Am Bahnhof von Dolhasca halten auch Schnellzüge. Hier zweigt die Nebenbahn nach Fălticeni ab. Dorthin bestehen auch regelmäßige Busverbindungen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in Poiana

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolhasca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Revista Română Administraţie publică locală, abgerufen am 14. Januar 2009 (Version vom 16. Februar 2009 im Internet Archive)
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 14. Januar 2009