Dollar (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dollar
Koordinaten 56° 10′ N, 3° 40′ W56.163888888889-3.6708333333333Koordinaten: 56° 10′ N, 3° 40′ W
Dollar (Schottland)
Dollar
Dollar
Bevölkerung 2877 (Zensus 2001)
Verwaltung
Post town DOLLAR
Postleitzahlen­abschnitt FK14
Vorwahl 01259
Landesteil Scotland
Unitary authority Clackmannanshire
Britisches Parlament Ochil and South Perthshire
Schottisches Parlament Clackmannanshire and Dunblane
Straßenzug in Dollar

Dollar (schottisch-gälisch Dolair, von dal-aird „Tal zwischen den Hügeln“[1]) ist eine Stadt in der schottischen Unitary Authority Clackmannanshire. Sie ist etwa acht Kilometer nordöstlich von Alloa und 16 km nordwestlich von Dunfermline am Fuß der Ochil Hills gelegen und gehört zu den Hillfoots Villages. Der Firth of Forth fließt etwa zehn Kilometer, der Devon wenige Hundert Meter südlich. Dollar ist durch die A91 an das Straßennetz angeschlossen. Im Jahre 2001 verzeichnete Dollar 2877 Einwohner[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Siedlung, die sich am Ort des heutigen Dollar befand wurde im Jahre 1645 im Rahmen des Angriffs auf das oberhalb Dollars gelegene Castle Campbell, dem Sitz der Dukes of Argyll und Hauptsitz des Clans Campbell, durch den Duke of Montrose zerstört. Heute sind nur noch Ruinen von Castle Campbell im Dollar Glen erhalten.[3] Historisch war die Textilherstellung ein bedeutender Wirtschaftszweig in Dollar und trug wesentlich zu seiner Entwicklung bei. Hierbei nutzten die Betriebe die zahlreichen Gebirgsbäche entlang der Hänge der Ochils zur Energieerzeugung. So wurden dort seit dem 16. Jahrhundert Tweed, Tartans und Strickwaren produziert.[1][3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dollar, in: F. H. Groome: Ordnance Gazetteer of Scotland: A Survey of Scottish Topography, Statistical, Biographical and Historical, Grange Publishing, Edinburgh, 1882–1885.
  2. Statistische Daten
  3. a b Eintrag im Gazetteer for Scotland
  4. J. Buchanan: Inside Guide Scotland, Langenscheidt, 4. Auflage, 2003, S. 264. ISBN 9-812-34950-2.