Dolle (Bootsbau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolle eines Ruderbootes
Eine moderne Kunststoff-Dolle

Die Dolle dient der Befestigung des Ruders (Skull oder Riemen) entweder auf der Bordkante oder am Ausleger eines Ruderbootes. Bei Ruderbooten (Nachen) gibt es verschiedene Dollentypen: Zwei senkrechte Stifte, zwischen denen die Skulls bewegt werden, oder ein Stift mit einer Lederschlaufe, der Skull und Dolle verbindet, oder ein Metallring mit einem Dollenstift, durch das das Skull gesteckt wird, oder ein U-förmiges Metallstück mit einem Stift, dem Dollenstift, der in ein Loch in der Bordwand gesteckt wird. Die Dollen für Nachen sind in der Regel aus Holz.

Bei Sportbooten ist die Dolle U-förmig. Der eine Schenkel ist mit dem Dollenstift auf einem Ausleger drehbar gelagert. Während früher die Dollen aus einer Bronze-Legierung bestanden, werden heute in der Regel Kunststoff-Dollen verwendet. Um die Ruder fest in der Dolle zu halten, werden die Dollen häufig mit einem Sicherungsbügel (mit Schraubverschluss) verschlossen. Sollte ein Ruder beim Rudern aus der Dolle herausrutschen, besteht für das Ruderboot die Gefahr des Kenterns.

Keipen des Nydam-Schiffes

Beim in einem Moor im dänischen Südjütland gefundenen Nydam-Schiff (ca. 320 n. Chr.), einem Vorläufer des Wikinger-Schiffes, wurden als Widerlager für die Riemen sogenannte Keipen verwendet.

Trivia[Bearbeiten]

Einige norwegische Gemeinden haben Dollen bzw. Keipen als Figuren in ihrem Wappenbild: Fosnes, Radøy und Tjøme.