Dolomitenmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Start zum 19. Red Bull Dolomitenmann

Der Red Bull Dolomitenmann ist ein Staffelwettbewerb in Lienz/Osttirol. Das Preisvolumen beträgt 40.000 Euro. Der Namen leitet sich von der Gebirgskette der Dolomiten bei Lienz ab.

Disziplinen[Bearbeiten]

Der jährlich im September stattfindende Wettbewerb besteht aus folgenden Disziplinen:

Ablauf[Bearbeiten]

Gestartet wird mit dem Berglauf-Wettbewerb. Die Athleten müssen auf einer 12 km Laufstrecke einen Höhenunterschied von 1.800 m (Lienzer Hauptplatz – Kühbodentörl) bewältigen.

Am Gipfel angekommen wird an den Paragleiter übergeben. Dieser gleitet zwischen den Dolomiten-Türmen Richtung Moosalm und muss auf diesem Weg zwei Pylonen korrekt passieren. Nach einer Zwischenlandung und einem kurzen Lauf führt der zweite Gleitflug zum endgültigen Ziel nach Leisach, wo bereits der Kanute wartet.

Dieser muss als erstes die Drau durchschwimmen, bevor er den obligatorischen „Alpinstart“ absolvieren muss. Aus rund 7 Meter Höhe springt er dabei im Boot sitzend in den Fluss Drau. Nach einer Regatta und einigen Aufwärtspassagen muss er gegen die Isel ankämpfen und einen schweren Parcours im Iselkatarakt bewältigen. Nach einem letzten Sprint mit dem gesamten Equipment ist für ihn das Ziel erreicht.

Der letzte im Team ist der Mountainbiker. Dieser muss erst auf den Hochstein fahren (eine Strecke mit langen Tragepassagen und ca. 1.300 m Höhenunterschied), um anschließend die Skipiste H2000 hinunter zu fahren.

Organisationskomitee: Werner Grissmann (Präsident), Stefan Mayr (Vize-Präsident), Nikolaus Grissmann (Vizepräsident)

Bei dem am 12. September 2009 stattfindenden Wettbewerb, der als inoffizielle Weltmeisterschaft des Extremsports gilt und für den 25.000 Zuschauer erwartet werden, wollten erstmals Frauen teilnehmen. Dies wurde jedoch von Grissmann abgelehnt, da die Strecke für Frauen zu schwierig sei und außerdem ansonsten der Name der Veranstaltung geändert werden müsse.[1]

Beim 27. Dolomitenmann, am 6. September 2014, wird erstmals die Reihenfolge der Bewerbe geändert: der Paragleiter übergibt in Leisach an den Mountainbiker. Der Wettbewerb wird vom Kanuten beendet. Die Änderung ermöglicht es den Teams den Zieleinlauf gemeinsam zu absolvieren.[2]

Gewinner und Streckenverläufe[Bearbeiten]

# Jahr Teilnehmer Strecke Gewinner Team Bemerkung
1 1988 51 Goisele OsterreichÖsterreich Schlickermandln Nordtirol
2 1989 57 Steiner Mandl OsterreichÖsterreich Schlickermandln
3 1990 54 Steiner Mandl OsterreichÖsterreich Hypobank Figaro Lienz Erstmalige Teilnahme eines Red Bull Teams. Team belegte Platz 2.
4 1991 71 Steiner Mandl OsterreichÖsterreich Red Bull
5 1992 100 Laserzwand OsterreichÖsterreich Profi-Team
6 1993 125 Karlsbader Törl Warsteiner Team
7 1994 79 Kühboden Törl OsterreichÖsterreich Red Bull Körper
8 1995 58 Steinermandl OsterreichÖsterreich Red Bull 1
9 1996 36 Steinermandl Warsteiner Team Starker Schneefall über Nacht, 25 cm Pulverschnee am Zettersfeld. Zielankunft bei ca. -5 °C.
10 1997 46 Hochstadl Red Bull Körper
11 1998 65 Steiner Mandl Red Bull Geist
12 1999 84 Steiner Mandl Red Bull Geist
13 2000 94 Steiner Mandl Red Bull Geist
14 2001 102 Steiner Mandl Red Bull Geist
15 2002 111 (22 auf Warteliste) Kühboden Törl Red Bull
16 2003 110 (46 auf Warteliste) Kühboden Törl TschechienTschechien Skoda Auto
17 2004 110 (184 auf Warteliste) Kühboden Törl Leingruber Fighter
18 2005 110 (208 auf Warteliste) Kühboden Törl Leingruber Personal
19 2006 110 (260 auf Warteliste) Kühboden Törl Red Bull
20 2007 110 (263 auf Warteliste) Kühboden Törl Kolland Top Sport – Kleine Zeitung Paragleitbewerb musste wegen starken Windböen abgesagt werden.
21 2008 110 (272 auf Warteliste) Kühboden Törl Kolland Top Sport Paragleitbewerb musste wegen starken Windböen auf der Moosalm gestartet werden.
22 2009 111 Kühboden Törl Kolland Top Sport
23 2010 115 Kühboden Törl Kolland Top Sport
24 2011 115 Kühboden Törl Robotunits
25 2012 125 Kühboden Törl Pure Encapsulations Team
26 2013 121 Kühboden Törl Kleine Zeitung

Der Schnellste eines jeden Teilwettbewerbes darf den Titel „Dolomitenmann“ tragen.

Bestenliste – Top 10 (Stand September 2013)[Bearbeiten]

# Name (Nationalität) Anzahl der Siege
1. ItalienItalien Stauder Roland 7
1. OsterreichÖsterreich Hudetz Harald 7
3. OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin 6
3. DeutschlandDeutschland Hilger Thomas 6
5. NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan 5
5. OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut 5
7. OsterreichÖsterreich Pock Kurt 4
8. ItalienItalien Pallhuber Hannes 4
8. ItalienItalien Prantl Markus 4
10. OsterreichÖsterreich Schmid Gerhard 3
10. OsterreichÖsterreich Schatz Peter 3
10. OsterreichÖsterreich Hörhager Alfons 3
10. TschechienTschechien Hynek Kristian 3

Bisherige Sieger in den Einzeldisziplinen[Bearbeiten]

Jahr Berglauf Paragleiten Wildwasser Kajak Mountainbike
1988 OsterreichÖsterreich Stern Florian OsterreichÖsterreich Bucher Andre OsterreichÖsterreich Schimansky Alexander OsterreichÖsterreich Denifl Ernst
1989 OsterreichÖsterreich Pfitscher Peter OsterreichÖsterreich Geg Peter OsterreichÖsterreich Pock Kurt OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag
1990 OsterreichÖsterreich Randl Hansjörg OsterreichÖsterreich Holzmüller Walter OsterreichÖsterreich Pock Kurt OsterreichÖsterreich Mattersberger Uli
1991 OsterreichÖsterreich Schatz Peter OsterreichÖsterreich Bachmayr Hansjörg OsterreichÖsterreich Pock Kurt OsterreichÖsterreich Kornelson Manfred
1992 OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut OsterreichÖsterreich Pucher Andre OsterreichÖsterreich Kirn Alexander ItalienItalien Pallhuber Hubert
1993 OsterreichÖsterreich Schatz Peter ItalienItalien Perathoner David OsterreichÖsterreich Pock Kurt OsterreichÖsterreich Zadrobilek Gerhard
1994 OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin DeutschlandDeutschland Gickler Markus OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag
1995 ItalienItalien Tomasselli Pio OsterreichÖsterreich Hörhager Alfons DeutschlandDeutschland Becker Thomas OsterreichÖsterreich Ilg Thomas
1996 OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut – (Absage) DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Stauder Roland
1997 OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Stauder Roland
1998 OsterreichÖsterreich Schmuck Helmut – (Absage) DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Stauder Roland
1999 OsterreichÖsterreich Schatz Peter OsterreichÖsterreich Hörhager Alfons DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Stauder Roland
2000 TschechienTschechien Krupicka Robert OsterreichÖsterreich Hörhager Alfons DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Pallhuber Hannes
2001 TschechienTschechien Skalsky Roman OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin DeutschlandDeutschland Hilger Thomas ItalienItalien Stauder Roland
2002 OsterreichÖsterreich Kröll Markus OsterreichÖsterreich Amon Christian OsterreichÖsterreich Schmid Gerhard ItalienItalien Stauder Roland
2003 KeniaKenia Maluni John OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin OsterreichÖsterreich Schmid Gerhard SlowenienSlowenien Golcer Juri
2004 NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin OsterreichÖsterreich Hudetz Harald ItalienItalien Pallhuber Hannes
2005 NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan OsterreichÖsterreich Amon Christian OsterreichÖsterreich Schmid Gerhard ItalienItalien Stauder Roland
2006 TschechienTschechien Magal Jiri OsterreichÖsterreich Ortner Wendelin OsterreichÖsterreich Hudetz Harald ItalienItalien Pallhuber Hannes
2007 TschechienTschechien Magal Jiri – (Absage) TschechienTschechien Mruzek Kamil OsterreichÖsterreich Lakata Alban
2008 NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan ItalienItalien Prantl Markus (Verkürzte Strecke) OsterreichÖsterreich Hudetz Harald ItalienItalien Pallhuber Hannes
2009 NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan ItalienItalien Prantl Markus OsterreichÖsterreich Hudetz Harald OsterreichÖsterreich Lakata Alban
2010 NeuseelandNeuseeland Wyatt Jonathan OsterreichÖsterreich Guschlbauer Paul OsterreichÖsterreich Hudetz Harald ItalienItalien Longo Tony
2011 EritreaEritrea Weldemariam Azarya ItalienItalien Prantl Markus OsterreichÖsterreich Hudetz Harald TschechienTschechien Hynek Kristian
2012 EritreaEritrea Weldemariam Azarya ItalienItalien Prantl Markus OsterreichÖsterreich Hudetz Harald TschechienTschechien Hynek Kristian
2013 EritreaEritrea Mamu Petro OsterreichÖsterreich Guschlbauer Paul OsterreichÖsterreich Natmessnig Herwig TschechienTschechien Hynek Kristian

Somit gibt es bis heuer (September 2013) 48 verschiedene Dolomitenmänner aus 9 Nationen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heute vom 5. September 2008
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVieles neu macht der März. 26. Februar 2014, abgerufen am 26. Februar 2014 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]