Dolon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gestalt in der griechischen Mythologie. Für die geographische Bezeichnung (China/Mongolei) siehe Dolon (Xilin Gol).
Dolon. Detail eines attisch-rotfigurigen Lekythos, um 460 v. Chr.

Dolon (griechisch Δόλων) ist eine Gestalt in der griechischen Mythologie, Sohn des Herolds Eumedes. Er war in Homers Ilias ein Kundschafter auf Seiten Trojas. In der letzten Schlacht, in der Troja schon dem Untergang geweiht war, schlich er sich des Nachts verkleidet in das Lager der Griechen, wurde jedoch von Odysseus und Diomedes entlarvt, verhört und getötet. Sein Verrat brachte dem Thraker Rhesos den Tod.

Der 10. Gesang der Ilias,[1] in dem diese Geschehnisse geschildert werden, heißt darum auch Dolonie.

Nach Hygin ist Dolon auch der Name eines Sohnes des Priamos.[2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Einige Autoren (u. a. L. Gernet, R. Girard) haben bei Dolon die mythisierte Figur eines Menschenopfers (pharmakòs) gesehen. Dafür bezeichnend sei Gernet zufolge die Beschreibung Dolons als „hässlich“ (so auch bei Euripides’ Troerinnen) und „schnellfüßig“ wie auch die Anschuldigung, er wolle die Leichen berauben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homer: Ilias X im Projekt Gutenberg
  2. Ludwig von Sybel: Dolon b). In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,1, Leipzig 1886, Sp. 1196 (Digitalisat).