Dolores Huerta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dolores C. Huerta (* 10. April 1930 Dawson, New Mexico) ist eine US-amerikanische Gewerkschafterin. Sie ist Mitbegründerin und Schatzmeisterin der Landarbeitergewerkschaft United Farm Workers (UFW) und Vizepräsidentin der kalifornischen AFL-CIO.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie drei Jahre alt war. Ihre Mutter Alicia Chaves zog Dolores und ihre zwei Brüder und zwei Schwestern alleine auf. Sie lebten unter Landarbeitern in Stockton im kalifornischen San Joaquin Valley. Ihre Mutter war Geschäftsfrau. Sie besaß ein Restaurant und ein Hotel mit 70 Zimmern, in dem Landarbeiterfamilien häufig gratis wohnen durften.

Ab 1964 entwickelte sich Dolores Huerta zu einer respektierten Verhandlungspartnerin für die Interessen der Feldarbeiterinnen und Feldarbeitergewerkschaft. Ihre Vizepräsidentschaft bei AFL-CIO gilt als Indikator einer auch formal selbstbewussteren Rolle von Frauen in bisher von Männern dominierten Gewerkschaften.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lasculturas.com/aa/bio/bioDoloresHuerta.htm
  2. Glenna Matthews: The Rise of Public Woman: Woman’s Power and Woman’s Place in the United States, 1630-1970. S. 232 (Google Books)
  3. Roosevelt Institute, Liste der Preisträger abgerufen am 14. Dezember 2012
  4. The White House: President Obama Names Presidential Medal of Freedom Recipients (englisch, 26. April 2012, abgerufen 30. Mai 2012)